Nouveau: Nvidia ermöglicht freien Linux-Support für Turing-Karten

Die Linux-Entwickler des freien Nouveau-Treibers für Nvidia-Grafikkarten haben nun offenbar Firmware-Dateien von Nvidia erhalten. Das ist Voraussetzung für die Hardware-Beschleunigung, an der gearbeitet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Geforce RTX 2080 Ti und Geforce RTX 2080 laufen wohl bald auch mit dem freien Nouveau-Treiber.
Die Geforce RTX 2080 Ti und Geforce RTX 2080 laufen wohl bald auch mit dem freien Nouveau-Treiber. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit Herbst 2018 vertreibt Hardware-Hersteller Nvidia seine neuen Grafikkarten der Turing-Generation. Das Team des freien Linux-Treibers Nouveau hat daraufhin direkt mit dem Reverse-Engineering der neuen Karten begonnen. Die Nouveau-Entwickler haben nun offenbar die notwendigen signierten Firmware-Dateien von Nvidia bekommen, mit der das Team an der Hardware-Beschleunigung arbeiten kann.

Stellenmarkt
  1. Java Software Developer (w/m/d) Customer Service
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster, Oberviechtach
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) First-Level-Support
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
Detailsuche

Das geht aus dem entsprechenden Git-Repository des Entwicklers Ben Skeggs hervor. Skeggs arbeitet für den Linux-Distributor Red Hat an dem freien Nouveau-Treiber und ist dessen offizieller Maintainer im Linux-Kernel. Das Nouveau-Team hat Nvidia in der Vergangenheit mehrfach für seine zögerliche und auch teils völlig fehlende Unterstützung des Projekts kritisiert. Das hat das Team etwa Anfang 2018 in einem Vortrag auf der Fosdem wiederholt.

Das derzeit wohl größte Problem für die Entwickler ist die Firmware. In Nvidias GPU-Generation ab Maxwell ist die Firmware signiert und kann dementsprechend nur von Nvidia selbst bereitgestellt werden. Die Nouveau-Entwickler sind damit zwingend auf die Kooperation und vor allem auf die Offenheit von Nvidia angewiesen. Das ist nun offenbar zumindest für die initiale Hardware-Beschleunigung der Turing-Karte geschehen.

TU102TU104TU106TU116TU117
FertigungTSMC 12FFNTSMC 12FFNTSMC 12FFNTSMC 12FFNTSMC 12FFN
Die-Size754 mm² 545 mm²445 mm²284 mm²200 mm²
Transistoren18,6 Milliarden13,6 Milliarden10,8 Milliarden6,6 Milliarden4,7 Milliarden
GPCs / TPCs / SMs6 / 36 / 726 / 24 / 483 / 18 / 363 / 12 / 242 / 8 / 16
Shader-ALUs (FP32)4.6083.0722.3041.5361.024
Textureinheiten2881921449664
RT-Cores v1724836//////
Tensor-Cores v2576 384288//////
L2-Cache6 MByte4 MByte4 MByte1,5 MByte1 MByte
Speicher-Interface384 Bit256 Bit256 Bit192 Bit128 Bit
ROPs9664644836
Spezifikationen der Turing-GPUs von Nvidia

Im Code von Skeggs findet sich zum einen die Firmware-Komponente ACR, die das Nachladen anderer Binärbestandteile erst sicher ermöglicht, sowie zum anderen jene Teile für die Grafik selbst. Der verfügbare Code bringt damit eine initiale Unterstützung für die Geforce RTX 2000 Serie von Nvidia (TU102, TU104, TU106). Der Code für die kleinere Geforce GTX 1600 Serie (TU116, TU117) fehlt derzeit noch. Darüber hinaus sind die von Skeggs genutzten Firmware-Dateien noch nicht öffentlich im Linux-Firmware-Repository verfügbar. Der Code sollte in der kommenden Linux-Version 5.6 landen, die vermutlich Mitte April stabil erscheinen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /