Abo
  • Services:

Nouveau: Nvidia baut neues Grafikspeicher-API für freien Treiber

Um die Arbeiten an einem einheitlichen Speicher-API für den Linux-Grafikstack voranzutreiben, hat Nvidia nun seinen Prototypen für den freien Nouveau-Treiber implementiert. Damit soll die Technik besser getestet und untersucht werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia erstellt Nouveau-Patches für ein neues Grafikspeicher-API.
Nvidia erstellt Nouveau-Patches für ein neues Grafikspeicher-API. (Bild: Isabelle Abrego, flickr.com/CC-BY 2.0)

Seit mehr als einem Jahr arbeitet der Nvidia-Entwickler James Jones an einer einheitlichen Lösung für das Speicher-API für den Linux-Grafikstack: Zunächst über eine Mailingliste, später auch auf der X.org Developers Conference (XDC), dem Jahrestreffen der Linux-Grafikentwickler. Aus den Diskussionen heraus ist ein Prototyp für die Speicherzuweisung entstanden, den Jones ständig verbessert hat. Nach der Aufforderung zur stärkeren Beteiligung der Community vor einigen Wochen hat ein weiterer Nvidia-Entwickler die API nun für den Nouveau-Treiber umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Metzingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg

Nouveau ist der freie Treiber, der standardmäßig Teil des Linux-Kernels ist und der von Nvidia üblicherweise nur für einige seiner Tegra-SoCs eingesetzt wird. Für die anderen Einsatzzwecke setzt Nvidia auf seinen eigenen proprietären Treiber. Für Letzteren hatte das Unternehmen auch eine eigene Speicher-API erstellt, um Wayland unterstützen zu können. Diese unterscheidet sich aber deutlich von jener, die die freien Treiber dafür üblicherweise verwenden.

Um die Trennung zu überwinden und um weitere grundlegende Probleme mit der Speicherzuweisung zu lösen, erstellt Nvidia eine neue API, die sowohl für die Linux-Desktops unter Wayland als auch für andere Einsatzzwecke wie Embedded-Geräte oder auch Android einsetzbar sein soll. Dies geschieht in einer mehr oder weniger regen Diskussion mit dem Rest der Linux-Community.

Damit der bisher erstellte Prototyp besser von anderen beurteilt und auch verbessert werden kann, hat der Nvidia-Angestellte Miguel Angel Vico nun verschieden Kernel- und Userspace-Bestandteile des freien Nouveau-Treibers so angepasst, dass dieser die neue API verwendet. Damit soll vorerst nur Feedback gesammelt werden, um weitere Schritte zu diskutieren. Wie lange es bis zur Umsetzung der neuen API dauert und ob diese überhaupt zum Einsatz kommt, ist derzeit aber noch nicht absehbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 12,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. (-78%) 12,99€

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Programmiersprachen, Pakete, IDEs: So steigen Entwickler in Machine Learning ein
Programmiersprachen, Pakete, IDEs
So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Programme zum Maschinenlernen stellen andere Herausforderungen an Entwickler als die klassische Anwendungsentwicklung, denn hier lernt der Computer selbst. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Entwicklerwerkzeuge - inklusive Programmierbeispielen.
Von Miroslav Stimac

  1. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /