Abo
  • IT-Karriere:

Nouveau: Nvidia baut neues Grafikspeicher-API für freien Treiber

Um die Arbeiten an einem einheitlichen Speicher-API für den Linux-Grafikstack voranzutreiben, hat Nvidia nun seinen Prototypen für den freien Nouveau-Treiber implementiert. Damit soll die Technik besser getestet und untersucht werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia erstellt Nouveau-Patches für ein neues Grafikspeicher-API.
Nvidia erstellt Nouveau-Patches für ein neues Grafikspeicher-API. (Bild: Isabelle Abrego, flickr.com/CC-BY 2.0)

Seit mehr als einem Jahr arbeitet der Nvidia-Entwickler James Jones an einer einheitlichen Lösung für das Speicher-API für den Linux-Grafikstack: Zunächst über eine Mailingliste, später auch auf der X.org Developers Conference (XDC), dem Jahrestreffen der Linux-Grafikentwickler. Aus den Diskussionen heraus ist ein Prototyp für die Speicherzuweisung entstanden, den Jones ständig verbessert hat. Nach der Aufforderung zur stärkeren Beteiligung der Community vor einigen Wochen hat ein weiterer Nvidia-Entwickler die API nun für den Nouveau-Treiber umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Nouveau ist der freie Treiber, der standardmäßig Teil des Linux-Kernels ist und der von Nvidia üblicherweise nur für einige seiner Tegra-SoCs eingesetzt wird. Für die anderen Einsatzzwecke setzt Nvidia auf seinen eigenen proprietären Treiber. Für Letzteren hatte das Unternehmen auch eine eigene Speicher-API erstellt, um Wayland unterstützen zu können. Diese unterscheidet sich aber deutlich von jener, die die freien Treiber dafür üblicherweise verwenden.

Um die Trennung zu überwinden und um weitere grundlegende Probleme mit der Speicherzuweisung zu lösen, erstellt Nvidia eine neue API, die sowohl für die Linux-Desktops unter Wayland als auch für andere Einsatzzwecke wie Embedded-Geräte oder auch Android einsetzbar sein soll. Dies geschieht in einer mehr oder weniger regen Diskussion mit dem Rest der Linux-Community.

Damit der bisher erstellte Prototyp besser von anderen beurteilt und auch verbessert werden kann, hat der Nvidia-Angestellte Miguel Angel Vico nun verschieden Kernel- und Userspace-Bestandteile des freien Nouveau-Treibers so angepasst, dass dieser die neue API verwendet. Damit soll vorerst nur Feedback gesammelt werden, um weitere Schritte zu diskutieren. Wie lange es bis zur Umsetzung der neuen API dauert und ob diese überhaupt zum Einsatz kommt, ist derzeit aber noch nicht absehbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,56€
  2. (-78%) 4,39€
  3. 2,80€

Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

    •  /