• IT-Karriere:
  • Services:

Nouveau: Chrome-Entwickler blockieren freien Nvidia-Treiber

Offenbar wegen dauerhaft schlechter Qualität haben sich die Chrome-Entwickler dazu entschieden, den freien Nvidia-Treiber für Linux, Nouveau, über eine Blacklist zu blockieren. Die vorgeschlagenen Lösungen scheinen unterdessen wenig praktikabel.

Artikel veröffentlicht am ,
Der freie Linux-Treiber für Nvidia-Grafikkarten erfüllt nicht die Qualitätsansprüche der Chrome-Entwickler.
Der freie Linux-Treiber für Nvidia-Grafikkarten erfüllt nicht die Qualitätsansprüche der Chrome-Entwickler. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Mit der aktuellen Version 71 des Chrome-Browsers können Linux-Nutzer den freien Nvidia-Treiber Nouveau nicht mehr standardmäßig für Hardwarebeschleunigung verwenden, das berichtet der Nouveau-Entwickler Ilia Mirkin. Die zuständigen Entwickler bei Google haben den Treiber dazu auf eine sogenannte Blacklist gesetzt, die die Verwendung des Treibers verhindert. Als Grund dafür wird auf die dauerhaft schlechte Qualität des Treibers verwiesen.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Aachen, Aachen
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Der Entwickler Ilia Mirkin zeigt sich wenig begeistert von dieser Vorgehensweise. Da in der Diskussion des Chrome-Teams keine einfach reproduzierbaren Probleme genannt werden und damit wohl auch keine direkt umsetzbaren Lösungen, sieht Mirkin derzeit keinen einfachen Weg zurück zu dem Standardverhalten, in dem der Nouveau-Treiber eingesetzt wird.

Der Entscheidung des Chrome-Teams vorausgegangen war die standardmäßige Aktivierung und Empfehlung von Nouveau in Ubuntu 18.04 LTS statt des bisher genutzten proprietären Nvidia-Treibers. Nouveau ist jedoch nicht fehlerfrei, so dass die Entwickler des Treibers regelmäßig Updates dafür empfehlen.

Doch selbst wenn neuere Versionen von Nouveau einige Fehler beheben würden, wäre es aus Sicht der Chrome-Entwickler "nicht akzeptabel, als Voraussetzung zum Einsatz von Chrome die Nutzer zu bitten, ihre Treiber zu aktualisieren". Ebenso werden die Prioritäten des Chrome-Teams klar formuliert: "Wir wollen zuerst einen stabilen und sicheren Browser und erst dann einen mit Hardwarebeschleunigung".

Keine einvernehmliche Lösung in Sicht

Eine erste Idee Mirkins, um die Blockade des Chrome-Browsers herum zu arbeiten, ist es, einfach einen zufälligen String als Treibername zu generieren. Dieser kann dann natürlich nicht auf einer Blacklist landen. Die Chrome-Entwickler bezeichnen das aber als "Bärendienst" und dass dies wohl mehr kaputt mache als behebe. Auch der Linux-Grafiktreiber-Entwickler Rob Clark hält dies für eine "schlechte Idee".

Clark schlägt stattdessen vor, funktionierende Kombinationen aus Hardwaregeneration und Mesa-Grafiktreiber zur Wiederaufnahme in Chrome vorzuschlagen. Die Funktionsfähigkeit soll durch die WebGL-Testsuite der Khronos-Gruppe ermittelt werden. Laut Mirkin hat aber auch diese einige Fehler, was unter anderem daran liege, dass diese noch recht jung sei.

Dazu kommen noch weiterreichende Vorschläge, die etwa vorsehen, eine Art automatisiertes Fuzz-Testing für Nouveau einzurichten, die gefundenen Fehler zu beheben und auch auch das Rendering mit Nouveau in Chrome zu testen. Laut Mirkin ist das für das kleine Nouveau-Team mit seinen wenigen Ressourcen jedoch nicht umzusetzen.

Darüber hinaus werde damit auch der Fokus der Diskussion in eine falsche Richtung verschoben, so Mirkin. Immerhin habe sich eine Distribution für die Verwendung von Nouveau entschieden. Das Chrome-Team setze sich aber einfach über die Entscheidung hinweg und nutze seine eigenen Regeln.

Nutzer, die die Entscheidung des Chrome-Teams betreffen, den Nouveau-Treiber aber weiter benutzen wollen, können dafür die Kommandozeilenoption --ignore-gpu-blacklist verwenden. Die Einstellung kann auch über die sogenannten Flags im Chrome-Browser aktiviert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  2. 47€
  3. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  4. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)

Hello_World 10. Jan 2019

Weißt Du, es nervt, wenn Du einfach ignorierst, was schon längst mehrfach von mir und...

gorsch 07. Jan 2019

Ja, auch bei Windows landen manche Chips auf der schwarzen Liste. Hinzu kommt aber, dass...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /