• IT-Karriere:
  • Services:

Nouveau: Chrome-Entwickler blockieren freien Nvidia-Treiber

Offenbar wegen dauerhaft schlechter Qualität haben sich die Chrome-Entwickler dazu entschieden, den freien Nvidia-Treiber für Linux, Nouveau, über eine Blacklist zu blockieren. Die vorgeschlagenen Lösungen scheinen unterdessen wenig praktikabel.

Artikel veröffentlicht am ,
Der freie Linux-Treiber für Nvidia-Grafikkarten erfüllt nicht die Qualitätsansprüche der Chrome-Entwickler.
Der freie Linux-Treiber für Nvidia-Grafikkarten erfüllt nicht die Qualitätsansprüche der Chrome-Entwickler. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Mit der aktuellen Version 71 des Chrome-Browsers können Linux-Nutzer den freien Nvidia-Treiber Nouveau nicht mehr standardmäßig für Hardwarebeschleunigung verwenden, das berichtet der Nouveau-Entwickler Ilia Mirkin. Die zuständigen Entwickler bei Google haben den Treiber dazu auf eine sogenannte Blacklist gesetzt, die die Verwendung des Treibers verhindert. Als Grund dafür wird auf die dauerhaft schlechte Qualität des Treibers verwiesen.

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg im Breisgau

Der Entwickler Ilia Mirkin zeigt sich wenig begeistert von dieser Vorgehensweise. Da in der Diskussion des Chrome-Teams keine einfach reproduzierbaren Probleme genannt werden und damit wohl auch keine direkt umsetzbaren Lösungen, sieht Mirkin derzeit keinen einfachen Weg zurück zu dem Standardverhalten, in dem der Nouveau-Treiber eingesetzt wird.

Der Entscheidung des Chrome-Teams vorausgegangen war die standardmäßige Aktivierung und Empfehlung von Nouveau in Ubuntu 18.04 LTS statt des bisher genutzten proprietären Nvidia-Treibers. Nouveau ist jedoch nicht fehlerfrei, so dass die Entwickler des Treibers regelmäßig Updates dafür empfehlen.

Doch selbst wenn neuere Versionen von Nouveau einige Fehler beheben würden, wäre es aus Sicht der Chrome-Entwickler "nicht akzeptabel, als Voraussetzung zum Einsatz von Chrome die Nutzer zu bitten, ihre Treiber zu aktualisieren". Ebenso werden die Prioritäten des Chrome-Teams klar formuliert: "Wir wollen zuerst einen stabilen und sicheren Browser und erst dann einen mit Hardwarebeschleunigung".

Keine einvernehmliche Lösung in Sicht

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    27.09.-01.10. 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    15.-18. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Eine erste Idee Mirkins, um die Blockade des Chrome-Browsers herum zu arbeiten, ist es, einfach einen zufälligen String als Treibername zu generieren. Dieser kann dann natürlich nicht auf einer Blacklist landen. Die Chrome-Entwickler bezeichnen das aber als "Bärendienst" und dass dies wohl mehr kaputt mache als behebe. Auch der Linux-Grafiktreiber-Entwickler Rob Clark hält dies für eine "schlechte Idee".

Clark schlägt stattdessen vor, funktionierende Kombinationen aus Hardwaregeneration und Mesa-Grafiktreiber zur Wiederaufnahme in Chrome vorzuschlagen. Die Funktionsfähigkeit soll durch die WebGL-Testsuite der Khronos-Gruppe ermittelt werden. Laut Mirkin hat aber auch diese einige Fehler, was unter anderem daran liege, dass diese noch recht jung sei.

Dazu kommen noch weiterreichende Vorschläge, die etwa vorsehen, eine Art automatisiertes Fuzz-Testing für Nouveau einzurichten, die gefundenen Fehler zu beheben und auch auch das Rendering mit Nouveau in Chrome zu testen. Laut Mirkin ist das für das kleine Nouveau-Team mit seinen wenigen Ressourcen jedoch nicht umzusetzen.

Darüber hinaus werde damit auch der Fokus der Diskussion in eine falsche Richtung verschoben, so Mirkin. Immerhin habe sich eine Distribution für die Verwendung von Nouveau entschieden. Das Chrome-Team setze sich aber einfach über die Entscheidung hinweg und nutze seine eigenen Regeln.

Nutzer, die die Entscheidung des Chrome-Teams betreffen, den Nouveau-Treiber aber weiter benutzen wollen, können dafür die Kommandozeilenoption --ignore-gpu-blacklist verwenden. Die Einstellung kann auch über die sogenannten Flags im Chrome-Browser aktiviert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hello_World 10. Jan 2019

Weißt Du, es nervt, wenn Du einfach ignorierst, was schon längst mehrfach von mir und...

gorsch 07. Jan 2019

Ja, auch bei Windows landen manche Chips auf der schwarzen Liste. Hinzu kommt aber, dass...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /