Abo
  • IT-Karriere:

Nouveau: Chrome-Entwickler blockieren freien Nvidia-Treiber

Offenbar wegen dauerhaft schlechter Qualität haben sich die Chrome-Entwickler dazu entschieden, den freien Nvidia-Treiber für Linux, Nouveau, über eine Blacklist zu blockieren. Die vorgeschlagenen Lösungen scheinen unterdessen wenig praktikabel.

Artikel veröffentlicht am ,
Der freie Linux-Treiber für Nvidia-Grafikkarten erfüllt nicht die Qualitätsansprüche der Chrome-Entwickler.
Der freie Linux-Treiber für Nvidia-Grafikkarten erfüllt nicht die Qualitätsansprüche der Chrome-Entwickler. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Mit der aktuellen Version 71 des Chrome-Browsers können Linux-Nutzer den freien Nvidia-Treiber Nouveau nicht mehr standardmäßig für Hardwarebeschleunigung verwenden, das berichtet der Nouveau-Entwickler Ilia Mirkin. Die zuständigen Entwickler bei Google haben den Treiber dazu auf eine sogenannte Blacklist gesetzt, die die Verwendung des Treibers verhindert. Als Grund dafür wird auf die dauerhaft schlechte Qualität des Treibers verwiesen.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Ryte GmbH, München

Der Entwickler Ilia Mirkin zeigt sich wenig begeistert von dieser Vorgehensweise. Da in der Diskussion des Chrome-Teams keine einfach reproduzierbaren Probleme genannt werden und damit wohl auch keine direkt umsetzbaren Lösungen, sieht Mirkin derzeit keinen einfachen Weg zurück zu dem Standardverhalten, in dem der Nouveau-Treiber eingesetzt wird.

Der Entscheidung des Chrome-Teams vorausgegangen war die standardmäßige Aktivierung und Empfehlung von Nouveau in Ubuntu 18.04 LTS statt des bisher genutzten proprietären Nvidia-Treibers. Nouveau ist jedoch nicht fehlerfrei, so dass die Entwickler des Treibers regelmäßig Updates dafür empfehlen.

Doch selbst wenn neuere Versionen von Nouveau einige Fehler beheben würden, wäre es aus Sicht der Chrome-Entwickler "nicht akzeptabel, als Voraussetzung zum Einsatz von Chrome die Nutzer zu bitten, ihre Treiber zu aktualisieren". Ebenso werden die Prioritäten des Chrome-Teams klar formuliert: "Wir wollen zuerst einen stabilen und sicheren Browser und erst dann einen mit Hardwarebeschleunigung".

Keine einvernehmliche Lösung in Sicht

Eine erste Idee Mirkins, um die Blockade des Chrome-Browsers herum zu arbeiten, ist es, einfach einen zufälligen String als Treibername zu generieren. Dieser kann dann natürlich nicht auf einer Blacklist landen. Die Chrome-Entwickler bezeichnen das aber als "Bärendienst" und dass dies wohl mehr kaputt mache als behebe. Auch der Linux-Grafiktreiber-Entwickler Rob Clark hält dies für eine "schlechte Idee".

Clark schlägt stattdessen vor, funktionierende Kombinationen aus Hardwaregeneration und Mesa-Grafiktreiber zur Wiederaufnahme in Chrome vorzuschlagen. Die Funktionsfähigkeit soll durch die WebGL-Testsuite der Khronos-Gruppe ermittelt werden. Laut Mirkin hat aber auch diese einige Fehler, was unter anderem daran liege, dass diese noch recht jung sei.

Dazu kommen noch weiterreichende Vorschläge, die etwa vorsehen, eine Art automatisiertes Fuzz-Testing für Nouveau einzurichten, die gefundenen Fehler zu beheben und auch auch das Rendering mit Nouveau in Chrome zu testen. Laut Mirkin ist das für das kleine Nouveau-Team mit seinen wenigen Ressourcen jedoch nicht umzusetzen.

Darüber hinaus werde damit auch der Fokus der Diskussion in eine falsche Richtung verschoben, so Mirkin. Immerhin habe sich eine Distribution für die Verwendung von Nouveau entschieden. Das Chrome-Team setze sich aber einfach über die Entscheidung hinweg und nutze seine eigenen Regeln.

Nutzer, die die Entscheidung des Chrome-Teams betreffen, den Nouveau-Treiber aber weiter benutzen wollen, können dafür die Kommandozeilenoption --ignore-gpu-blacklist verwenden. Die Einstellung kann auch über die sogenannten Flags im Chrome-Browser aktiviert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 469€

Hello_World 10. Jan 2019

Weißt Du, es nervt, wenn Du einfach ignorierst, was schon längst mehrfach von mir und...

gorsch 07. Jan 2019

Ja, auch bei Windows landen manche Chips auf der schwarzen Liste. Hinzu kommt aber, dass...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


        •  /