Abo
  • Services:

Nougat: Google verteilt öffentliche Beta von Android 7.1.2

Wer an Androids Beta-Programm teilnimmt, kann sich in den kommenden Tagen ein Update auf Android 7.1.2 herunterladen. Google beginnt derzeit mit der Verteilung für aktuelle Pixel- und Nexus-Geräte, lediglich Nutzer des Nexus 6P müssen sich noch etwas gedulden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verteilt eine neue Android-Beta.
Google verteilt eine neue Android-Beta. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat mit der Verteilung einer neuen Beta-Version seines mobilen Betriebssystems Android begonnen. Teilnehmer des Android-Beta-Programms können sich in den kommenden Tagen eine erste Beta-Version von Android 7.1.2 auf ihr Gerät spielen.

Änderungen beschränken sich auf Bugfixes und Optimierungen

Stellenmarkt
  1. Lutz & Grub AG, Region Karlsruhe
  2. Bosch Gruppe, Plochingen

Die Änderungen bei Android 7.1.2 beschränken sich einem Blogbeitrag von Google zufolge auf Verfeinerungen des bisherigen Systems, also Bugfixes und Optimierungen. Neue Funktionen sollten Nutzer nicht erwarten.

Das Update lässt sich auf ein passendes Smartphone laden, wenn der Nutzer Mitglied des Beta-Programms ist. Dafür muss man sich lediglich auf einer speziellen Internetseite registrieren. Danach erhalten Nutzer die neuen Beta-Versionen automatisch per drahtlosem Update.

Nexus-6P-Nutzer müssen sich noch gedulden

Android 7.1.2 wird zunächst für folgende Geräte verteilt: Nexus 5X, Pixel und Pixel XL, Nexus Player und das Pixel-C-Tablet. Auch das Nexus 6P soll die Beta-Version erhalten, das Update bereitet Google aktuell aber noch vor. Warum es nicht direkt mit den anderen Modellaktualisierungen verteilt wird, verrät der Hersteller nicht.

Das finale Update auf Android 7.1.2 soll Google zufolge "in den kommenden Monaten" kommen - genauer wird das Unternehmen nicht. Wie die Beta-Version soll es zuerst für die aktuellen Nexus-Geräte, die beiden Pixel-Smartphones, das Pixel C und den Nexus Player erscheinen. Das während der Beta-Phase gesammelte Feedback soll in die finale Version einfließen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

karuso 01. Feb 2017

Ich habe Nougat auf meinem billig china Smartphone Oukitel U7 Plus. Generell war ich...

david_rieger 31. Jan 2017

Dass Google den Nexusgeräten mit Ankündigung des Pixels die Updatebevorzugung gegenüber...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Programmiersprachen, Pakete, IDEs: So steigen Entwickler in Machine Learning ein
Programmiersprachen, Pakete, IDEs
So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Programme zum Maschinenlernen stellen andere Herausforderungen an Entwickler als die klassische Anwendungsentwicklung, denn hier lernt der Computer selbst. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Entwicklerwerkzeuge - inklusive Programmierbeispielen.
Von Miroslav Stimac

  1. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /