Abo
  • Services:

Notruf: Siri ruft unnötig die Feuerwehr

Apples Sprachassistent Siri ruft ohne Wunsch des Nutzers manchmal den Notruf an. Auch beim Ansagen ganz anderer Ziffernfolgen wird der Notruf gelegentlich ausgelöst. Den Rettern dürfte das nicht gefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Siri hat den direkten Draht zum Notruf
Siri hat den direkten Draht zum Notruf (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apples Sprachassistenz Siri interpretiert auch andere Ansagen als 110 oder 112 als Hilferuf und wählt die Notrufnummer selbst dann, wenn der Nutzer "100 Prozent" sagt. Dies berichtet Mactechnews. Vor dem Anruf wird erst ein Countdown heruntergezählt, währenddessen kann der Nutzer den Anruf noch verhindern.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. TÜV NORD AG, Essen (Oldenburg)

Auch dreistellige Zahlenkombinationen wie 108 oder 100 interpretiert Apples Smartphone als Notfall und wählt entsprechend. Zwar hat der Nutzer vorher noch drei Sekunden Zeit, das Ganze abzubrechen, doch könnte diese Zeit etwas kurz sein, wenn der Nutzer überrascht wird.

Der Grund für dieses Verhalten Siris ist nicht bekannt. Es ist nicht das erste Mal, dass Siri eigenmächtig vorgeht. 2015 musste Apple das Verhalten seines Sprachassistenten ändern, weil dieser auf die Ansage "Charge my phone 100 percent" auch den Notruf wählte. Hierzulande will Siri auch Hilfe rufen, wenn der Nutzer nur "100 Prozent" sagt.

Außerdem rufen das iPhone X und das iPhone 8 sowie das 8 Plus die Rettung, wenn der Nutzer die Seitentaste und eine Lautstärke gleichzeitig drückt. Dann muss nur noch der auf dem Bildschirm erschienende Notruf-SOS-Schieberegler gezogen werden, doch das könnten Anwender, die das Smartphone in der Tasche tragen, möglicherweise nicht bemerken und unbeabsichtigt auslösen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...
  2. (u. a. MU9009 55-Zoll-Curved für 929€ statt ca. 1.100€ im Vergleich)

Cyber 25. Nov 2017

Ich kann mich erinnern, dass man vor einiger Zeit mal dem Provider die Erlaubnis erteilen...

Missingno. 23. Nov 2017

Also bei meinem Androiden vibriert das Smartphone und der Anruf-Button blinkt sobald man...

mrombado 23. Nov 2017

Was ist eine Seitentaste? Und lauter oder leiser Taste?

caldeum 23. Nov 2017

https://www.youtube.com/watch?v=kty0xCgIYjA ;)


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /