Notruf-Ausfall: Alternativnummern für 110 und 112 speichern

Am Donnerstagmorgen gab es einen Ausfall der Notrufnummern 110 und 112. Doch zum Glück existieren Alternativen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Es gibt auch Alternativen zu Notrufnummern wie der 112.
Es gibt auch Alternativen zu Notrufnummern wie der 112. (Bild: John Macdougall/AFP via Getty Images)

Sicher ist sicher: Um auch bei einem Ausfall der 110 oder 112 schnell Hilfe rufen zu können, ist das Speichern von Ersatz-Notrufnummern im Smartphone sinnvoll. Allerdings muss man mögliche Nummern-Alternativen für seinen Wohn- oder Aufenthaltsort genau recherchieren, erklärt das Telekommunikationsportal Teltarif.de.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant (m/w/d)
    GK Software SE, verschiedene Standorte
  2. SAP IS-U Berater Inhouse (m/w/d)
    BRUNATA-METRONA GmbH Co. & KG, München
Detailsuche

Am Morgen des 11. November waren in vielen Bundesländern und Großstädten die Notrufnummern 110 und 112 ausgefallen. Die Telekom hat den Fehler mittlerweile behoben.

In vielen Kommunen sei beispielsweise die Rettungsleitstelle des Deutschen Roten Kreuzes unter der jeweiligen Ortsvorwahl gefolgt von der 19222 erreichbar, so das Portal. Im Festnetz kann es ausreichen, die Nummer ohne Vorwahl zu wählen. Diese Nummer ist allerdings nicht in jedem Ortsnetz geschaltet, man muss sich also vorher informieren. Teils sind die Leitstellen für Rettungsdienst und Feuerschutz auch auf Kreisebene organisiert.

Alternative zur Notrufnummer 110

Und was ist mit der 110-Alternative? Die örtlich zuständigen Dienststellen der Polizei sind telefonisch ebenso auf anderen Wegen erreichbar, ihre Nummern aber in jedem Ort unterschiedlich. Da helfe etwa das gute alte Telefonbuch weiter, rät Teltarif.de. In jedem Fall sollten die Bürger jedoch Testanrufe unterlassen. Das könne andere lebens­wich­tige Anrufe blockieren oder verzö­gern, schreibt Teltarif.de. Der Missbrauch von Notruf­ein­rich­tungen sei im Übrigen strafbar.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut der Telekom kam es in den Morgenstunden des 11. November infolge von Routine-Wartungsarbeiten zu einer Störung der Erreichbar­keit der Notruf-Leit­stellen in verschie­denen Regionen Deutsch­lands. Die Probleme seien um 4:30 Uhr aufgetreten und um 5:40 Uhr wieder behoben gewesen. "Ursäch­lich für die Störung war vermut­lich die Einbrin­gung einer neuen Soft­ware, die zuvor ausführ­lich getestet worden war und keinerlei Auffäl­lig­keiten gezeigt hatte. Einen Hacker­angriff können wir aktuell ausschließen", teilte ein Telekom-Spre­cher mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kakiss 15. Nov 2021 / Themenstart

Den tollen Tipp hat mir die 110 gegeben. Was soll denn daran verkehrt sein, die Polizei...

peterbruells 15. Nov 2021 / Themenstart

Weil Facebook nicht einfach anruft. Und auch nicht bei einem zu Hause vor der Tür steht.

peterbruells 15. Nov 2021 / Themenstart

Wenn es eine Kleinstadt war, dann ist die Chance gross, dass es nur eine...

peterbruells 15. Nov 2021 / Themenstart

https://www.youtube.com/watch?v=ab8GtuPdrUQ

KaMueKaZoe 15. Nov 2021 / Themenstart

0118 999 881 999 119 7253

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /