• IT-Karriere:
  • Services:

Notizzettelverwaltung: Telekom-Kunden erhalten Evernote Premium ein Jahr gratis

Die Telekom schenkt ihren Kunden ein Jahresabo für Evernote Premium. Wer die Notizzettelverwaltung bereits nutzt, muss ebenfalls ein Jahr lang nicht zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo Evernote
Logo Evernote (Bild: Evernote)

Die Deutsche Telekom hat einen Vertrag mit dem Anbieter der Notizzettelverwaltung Evernote geschlossen. Danach können Kunden der Telekom in Deutschland Evernote Premium ein Jahr lang kostenfrei nutzen. Das Angebot wird nicht automatisch verlängert, wie der Konzern am 25. März 2013 bekanntgab. Zu den finanziellen Konditionen der Partnerschaft wurden keine Angaben gemacht.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Potsdam, Köln
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Evernote konkurriert mit Microsoft Onenote oder mit der Notizfunktion in Apples iCloud. Mit Evernote können Nutzer auf dem Smartphone Notizen erfassen, Webseiten und Artikel speichern oder Aufgabenlisten sowie Sprachnotizen erstellen. Der Premium-Account, der sonst laut Unternehmensangaben 40 Euro pro Jahr kostet, bietet höhere Upload-Limits, eine schnellere und erweiterte Suchfunktion, Offline-Verfügbarkeit der Notizen und die Möglichkeiten, Inhalte mit anderen zu teilen.

Evernote hat nach eigenen Angaben 50 Millionen Nutzer weltweit, davon 1,33 Millionen aus Deutschland. Die Telekom hat in Deutschland 37 Millionen Mobil- und rund 22 Millionen Breitband- und Festnetzkunden. "Wir freuen uns, diese neue Partnerschaft mit der Deutschen Telekom einzugehen", erklärte Evernote-Chef Phil Libin.

Um das Angebot zu nutzen, können sich Telekom-Kunden bis zum 25. September 2014 im Web für Evernote anmelden. Anwender, die Evernote Premium bereits nutzen, können das Telekom-Angebot ebenfalls in Anspruch nehmen. Ihr laufendes Evernote-Abonnement wird kostenlos um ein Jahr verlängert.

Das aus Kalifornien stammende Unternehmen meldete Anfang März 2013, dass in seinem Netzwerk verdächtige Aktivitäten festgestellt und geblockt wurden. Offenbar hätten sich Unbekannte "Zugriff auf den gesicherten Bereich des Evernote-Dienstes" verschafft. Überprüfungen hätten ergeben, dass es Hackern möglich gewesen sei, Benutzernamen, E-Mail-Adressen und verschlüsselte Passwörter zu kopieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  2. 15,49€
  3. 18,69€

GameDeveloper 26. Mär 2013

Als Bestandskunde der Telekom mit laufendem Premiumaccount siehts ganz anders aus - 30sec...

Youssarian 25. Mär 2013

Forenposter, die wenigstens beim Startbeitrag eines Threads etwas zum Thema schreiben.


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
    Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

    Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
    Eine Analyse von Oliver Nickel


        •  /