Abo
  • IT-Karriere:

Notizdienst: Google Keep kommt auf das iPhone und iPad

Google Keep ist ein Notizzetteldienst, der bislang nur für das Web und Android verfügbar war. Nach rund 2,5 Jahren hat sich Google nun entschieden, auch eine iOS-Version für das iPhone und das iPad vorzustellen. Mit Evernote, OneNote oder Apples Notizen kann die App mithalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Keep für iOS
Google Keep für iOS (Bild: Google)

Mit Google Keep hat der Suchmaschinenbetreiber einen Notizzetteldienst entwickelt, der seit dem ersten Quartal 2013 für Android und das Web verfügbar ist. Nun gibt es auch eine iOS-Variante, die vermutlich mit Apples Notiz-App konkurrieren soll. Auch Evernote und OneNote von Microsoft sind für Nutzer gedacht, die sich auf dem Smartphone oder Tablet nicht nur eine Notiz machen, sondern auf diese auch von anderen Geräten zugreifen wollen. Die Cloudlösung erlaubt es, neben Textnotizen, Listen und Bildern auch Sprachaufnahmen zu transkribieren und in Text umzuwandeln. Die Notizen können auch im Web oder auf Android-Geräten gelesen und weiter bearbeitet oder anderen Nutzern zur Verfügung gestellt werden.

  • Google Keep für iOS (Bild: Google)
  • Google Keep für iOS (Bild: Google)
  • Google Keep für iOS (Bild: Google)
  • Google Keep für iOS (Bild: Google)
Google Keep für iOS (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. DÖHLER GmbH, Darmstadt
  2. BWI GmbH, Bonn

Die Keep-App besitzt zahlreiche Funktionen zum Suchen und Filtern der Notizen und bietet sogar eine Suche nach der Notizzettelfarbe. Diese kann der Nutzer beim Erstellen setzen, um die Inhalte zu klassifizieren. Außerdem können Stichwörter vergeben werden.

Der Nutzer kann auch Erinnerungen in Keep anlegen, die je nach Bedarf zu einer bestimmten Uhrzeit angezeigt werden oder an einem bestimmten Ort. Dieses Geofence-Feature macht Keep nicht nur für Einkaufslisten im Supermarkt interessant, dessen Lage man allerdings vorher eingeben muss. Wer will, kann die Notizen auch mit anderen Nutzern teilen und gemeinsam bearbeiten.

Eine Checklistenfunktion erlaubt es, auch umfangreiche Aufgaben zu gliedern und einzelne Aufgabenpakete beim Erledigen abzuhaken. Mit der App lassen sich auch Fotos aufnehmen und in Notizen integrieren. Befindet sich darauf Text, kann dieser per optischer Zeichenerkennung (OCR) erkannt und extrahiert beziehungsweise durchsucht werden.

Die Kacheln, in denen Googles Dienst die einzelnen Notizzettel ablegt, erinnern ein wenig an Windows 8 und Windows 10. Google Keep kann über den iTunes App Store heruntergeladen werden und ist kostenlos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Heldbock 29. Sep 2015

Deshalb heißt mein Freund mittlerweile "Whiteboard" und hängt direkt über dem...

Philotech 28. Sep 2015

Ich glaube, da fehlt einfach ein "nicht". Denn so sehr ich Keep mag und nutze, mit den...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

    •  /