Abo
  • IT-Karriere:

Notizdienst: Google Keep kommt auf das iPhone und iPad

Google Keep ist ein Notizzetteldienst, der bislang nur für das Web und Android verfügbar war. Nach rund 2,5 Jahren hat sich Google nun entschieden, auch eine iOS-Version für das iPhone und das iPad vorzustellen. Mit Evernote, OneNote oder Apples Notizen kann die App mithalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Keep für iOS
Google Keep für iOS (Bild: Google)

Mit Google Keep hat der Suchmaschinenbetreiber einen Notizzetteldienst entwickelt, der seit dem ersten Quartal 2013 für Android und das Web verfügbar ist. Nun gibt es auch eine iOS-Variante, die vermutlich mit Apples Notiz-App konkurrieren soll. Auch Evernote und OneNote von Microsoft sind für Nutzer gedacht, die sich auf dem Smartphone oder Tablet nicht nur eine Notiz machen, sondern auf diese auch von anderen Geräten zugreifen wollen. Die Cloudlösung erlaubt es, neben Textnotizen, Listen und Bildern auch Sprachaufnahmen zu transkribieren und in Text umzuwandeln. Die Notizen können auch im Web oder auf Android-Geräten gelesen und weiter bearbeitet oder anderen Nutzern zur Verfügung gestellt werden.

  • Google Keep für iOS (Bild: Google)
  • Google Keep für iOS (Bild: Google)
  • Google Keep für iOS (Bild: Google)
  • Google Keep für iOS (Bild: Google)
Google Keep für iOS (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Mannheim (Home-Office)

Die Keep-App besitzt zahlreiche Funktionen zum Suchen und Filtern der Notizen und bietet sogar eine Suche nach der Notizzettelfarbe. Diese kann der Nutzer beim Erstellen setzen, um die Inhalte zu klassifizieren. Außerdem können Stichwörter vergeben werden.

Der Nutzer kann auch Erinnerungen in Keep anlegen, die je nach Bedarf zu einer bestimmten Uhrzeit angezeigt werden oder an einem bestimmten Ort. Dieses Geofence-Feature macht Keep nicht nur für Einkaufslisten im Supermarkt interessant, dessen Lage man allerdings vorher eingeben muss. Wer will, kann die Notizen auch mit anderen Nutzern teilen und gemeinsam bearbeiten.

Eine Checklistenfunktion erlaubt es, auch umfangreiche Aufgaben zu gliedern und einzelne Aufgabenpakete beim Erledigen abzuhaken. Mit der App lassen sich auch Fotos aufnehmen und in Notizen integrieren. Befindet sich darauf Text, kann dieser per optischer Zeichenerkennung (OCR) erkannt und extrahiert beziehungsweise durchsucht werden.

Die Kacheln, in denen Googles Dienst die einzelnen Notizzettel ablegt, erinnern ein wenig an Windows 8 und Windows 10. Google Keep kann über den iTunes App Store heruntergeladen werden und ist kostenlos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 72,99€ (Release am 19. September)

Heldbock 29. Sep 2015

Deshalb heißt mein Freund mittlerweile "Whiteboard" und hängt direkt über dem...

Philotech 28. Sep 2015

Ich glaube, da fehlt einfach ein "nicht". Denn so sehr ich Keep mag und nutze, mit den...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /