Notizdienst: Google Keep für Web und Android gestartet

Googles Notizzetteldienst Google Keep ist nun offiziell, nachdem bislang nur Screenshots auftauchten. Damit lassen sich kleine Texte, Listen oder Fotos abspeichern, und im Web oder auf Android-Geräten bearbeiten. Google sorgt dafür, dass die Notizen über alle Geräte hinweg synchronisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Keep
Google Keep (Bild: Google)

Mit Google Keep hat der Suchmaschinenbetreiber einen Notizzetteldienst vorgestellt, der Evernote und Onenote das Wasser reichen kann. Neben Textnotizen, Listen und Bildern können auch Sprachaufnahmen mit dem Android-Handy oder Tablet aufgenommen, und in Text verwandelt werden. Der Webclient ist deutlich schwächer und beherrscht keine Tonaufnahmen. Eine Funktion zum Erfassen von Webseiten fehlt beiden Versionen. Hier muss sich der Anwender mit der Zwischenablage behelfen.

  • Google Keep (Bild:Google)
  • Google Keep (Bild:Google)
Google Keep (Bild:Google)
Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d)
    Zimmer + Kreim GmbH & Co. KG, Brensbach
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
Detailsuche

Wer will, kann mit der Android-App auch Diktate anlegen, die Google danach in Text umwandelt. Diese Funktion bietet Microsoft Onenote nicht. Allerdings ist Googles neuer Notizzetteldienst nicht in der Lage, aus Fotos Texte per optischer Zeichenerkennung zu extrahieren. Diese Funktion beherrscht bislang nur Evernote.

Dafür speichert Googles Dienst die einzelnen Notizzettel übersichtlich in Form von Kacheln ab, die ein wenig an Windows 8 erinnern. Die Kacheln lassen sich farblich anpassen und mit Hintergrundbildern versehen. Wahlweise können die Notizen auch in Form von Listen betrachtet werden.

 
Video: Google Keep

Noch lassen sich nur Überschriften und Texte eingeben, während bislang nicht vorgesehen ist, Stichwörter anzulegen, mit denen die Notizen besser durchsucht oder gruppiert werden können. Bei vielen Notizen kann deshalb die Übersicht verloren gehen.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    28.09. / 30.09. / 5.10. / 7.10.2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Mit Android-Geräten können auch Fotos aufgenommen und direkt in die Notizen übernommen werden. Ein Widget für Google Keep lässt sich ebenfalls einrichten, um schnelleren Zugriff auf die Notizerfassung zu haben. Die App ist kostenlos über den Play Store erhältlich. Eine Version für iOS gibt es derzeit noch nicht. Ob Google plant, auch Apples mobile Geräte zu unterstützen, ist derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TC 21. Mär 2013

App gibts leider nur ab ICS Schade, mein kleines Smartphone bleibt bei maximal 2.3.7

muh3 21. Mär 2013

eigener server is kein problem, wie gesagt caldav, webdav, carddav, imap läuft alles hier...

root666 21. Mär 2013

Also in diesem Fall habe ich ja die wenigsten Bauchschmerzen, die können ruhig meinen...

the_spacewürm 21. Mär 2013

Nur als Tipp: Wenn Du deine Vorschläge per Feedback-Funktion direkt an Google schickst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SpaceX Inspiration 4
Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

Die Weltraumtouristen der Dragon-Ramkapsel von SpaceX waren weiter weg von der Erde als die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

SpaceX Inspiration 4: Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
Artikel
  1. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  2. Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
    Venturi-Tunnel
    Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

    White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

  3. Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
    Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
    Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

    Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /