Abo
  • Services:

Notifyr: App zeigt eingehende Anrufe auf dem Mac an

Notifyr heißt die Anwendung, mit der Benachrichtigungen des iPhones automatisch auf dem Bildschirm von Macs angezeigt werden. Anrufe, SMS und andere Hinweise können so während des Arbeitens schnell erfasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Notifyr
Notifyr (Bild: Notifyr)

Das iPhone klingelt, brummt und summt - und lenkt damit den Besitzer von der Arbeit ab, weil er schnell einen Blick auf den kleinen Bildschirm des Smartphones wirft. Damit das nicht nötig ist, wurde der Dienst Notifyr entwickelt. Er besteht aus einer iOS-Anwendung, die rund 4 Euro kostet, und einer kostenlosen Mac-Variante. Zwischen iPhone und Mac wird über Bluetooth kommuniziert. Zu Beginn muss einmalig zur Synchronisierung ein Zahlencode eingegeben werden.

  • Notifyr (Bild: Notifyr)
  • Notifyr (Bild: Notifyr)
  • Notifyr (Bild: Notifyr)
  • Notifyr (Bild: Notifyr)
Notifyr (Bild: Notifyr)
Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Das App-Gespann leitet alle Benachrichtigungen des iPhones auf den Mac-Bildschirm um. Neben Anrufen und SMS werden zum Beispiel auch iMessages signalisiert. Für iMessages hat Apple auf OS X allerdings sein eigenes Programm Nachrichten installiert, so dass hier eine Doppelbenachrichtigung stattfindet.

Einen Nachteil hat das Verfahren jedoch: Bis auf die iMessages-Ausnahme kann der Anwender nicht direkt auf die Benachrichtigungen reagieren, sondern muss dafür doch wieder das iPhone zücken.

Mit Hilfe des Konfigurationsmenüs kann auf dem Mac aber eingestellt werden, welche App-Meldungen angezeigt werden. Die Anwendung erfordert Bluetooth LE, so dass auch relativ aktuelle iOS- und OSX-Geräte notwendig sind.

Notifyr kann im iTunes App Store für rund 4 Euro erworben werden. Die OS-X-Anwendung ist kostenlos im Mac App Store erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-31%) 23,99€
  3. 12,99€
  4. 2,99€

Netspy 23. Mai 2014

Ja, muss man ja schließlich nicht installieren.

Jakky 22. Mai 2014

Probier mal Pushbullet :) (Funktioniert am PC aber glaube ich nur innerhalb von Chrome...

caso 22. Mai 2014

Kann jede App auf die Benachrichtigungen der anderen Apps zugreifen?

mircoonline 22. Mai 2014

Pushbullet gibts für IOS und Android und als Chrome-Erweiterung. Damit kann man sich...

furanku1 22. Mai 2014

So etwas gibt es für Android und KDE auf dem Desktop (via Netzwerk/WLAN) schon: https...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /