Nothing Phone (1): Verfügbarkeit und Fazit

Das Nothing Phone (1) ist auf der Webseite des Herstellers, bei T-Mobile und bei zahlreichen Onlinehändlern bestellbar. Die Auslieferung soll ab dem 21. Juli 2022 erfolgen. Das Modell mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher kostet 470 Euro, die Variante mit 8 GByte RAM und 256 GByte Speicher 500 Euro. Das teuerste Modell kommt mit 12 GByte RAM und 256 GByte Speicher und kostet 550 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
  2. (Senior) SAP Basis Administrator (m/w/d)
    OEDIV KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Nothing hat mit seinem ersten Smartphone Phone (1) sehr viel richtig gemacht. Die Positionierung im Mittelklassesegment halten wir für schlau, da dort eine Menge Smartphones abgesetzt werden. Natürlich ist dafür auch die Konkurrenz stärker, das Phone (1) bietet mit dem minimalistischen Design, der transparenten Rückseite und der Glyph-Beleuchtung aber Alleinstellungsmerkmale.

Manche mögen die Beleuchtung als unnötige Spielerei abtun. Sie leistet aber zwei Dinge: Zum einen gibt sie Nothing die vor allem zu Beginn sehr notwendige Aufmerksamkeit, um sich gegen Konkurrenten durchsetzen zu können. Zum anderen kann die Beleuchtung verwendet werden, um unterschiedliche Nachrichten und Anrufer zu erkennen. Diese Funktion erfüllte bei vielen früheren Smartphones eine Nachrichten-LED, die aus der Mode gekommen ist.

Nothing Phone (1)
Display6,55 Zoll OLED, 2.400 x 1.080 Pixel, 12 Hz, HDR10+
ProzessorQualcomm Snapdragon 778G+
Speicher8/12 GByte LPDDR5, 128/256 GByte UFS 3.1
Kamera50 Megapixel Hauptkamera mit f/1.88 und OIS (Sony IMX766), 50 Megapixel Superweitwinkelkamera mit bis zu 114 Grad Bildwinkel (Samsung Isocell JN1), f/2.2
Frontkamera16 Megapixel (Sony IMX471)
Akku4.500 mAh, Laden mit 33 Watt, drahtlos Laden mit 15 Watt
Netzwerk5G, Wi-Fi 6, Bluetooth 5.2
Größe159,2 x 75,8 x 8,3 mm
Gewicht193,5 Gramm
BetriebssystemAndroid 12 mit drei Jahren Versionsupgrades, vier Jahren Sicherheitsupdates
BesonderheitenGlyph-Beleuchtung auf der Rückseite
Technische Daten des Nothing Phone (1)

Die restliche Hardware des Phone (1) ist gut, ohne Aufsehen zu erregen. Was uns gefällt, ist die Mischung: Nothing hat bewährte Komponenten zu einem Paket zusammengefügt, das vor allem beim günstigsten Modell interessant ist. Verglichen mit gleich teuren Konkurrenten wie der Mittelklasse von Samsung macht das Phone (1) bessere Bilder, verglichen mit Xiaomi-Smartphones gefällt uns die Bloatware-freie Software bei Nothing wesentlich besser. Dazu kommt das Design des Phone (1), das es so auf dem Markt nicht gibt. Verbessern muss Nothing allerdings noch die Software - vor allem der Bug bei Google Pay nervt.

  • Das Phone (1) ist das erste Smartphone von Nothing. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die sogenannte Glyph-Rückseite verwendet LED-Muster, um Benachrichtigungen anzuzeigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design mit dem Gehäuse aus Aluminium und dem Rahmen um das Display erinnert an ein iPhone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 6,55 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera ist in einem Loch verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dualkamera verbaut, beide Kameras verwenden 50-Megapixel-Sensoren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite gehört zu den Highlights des Phone (1). (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Auf der Rückseite ist eine Dualkamera verbaut, beide Kameras verwenden 50-Megapixel-Sensoren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Nothing Phone (1) - 8 GB RAM + 256 GB, Glyph Interface, 50-MP-Dualkamera, Nothing OS, OLED-Display (6,55 Zoll, 120 Hz), weiß
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Natürlich lässt sich darüber streiten, ob einem die Glyph-Beleuchtung und die Rückseite des Phone (1) gefällt. Nothing hat allerdings das gemacht, was viele andere, deutlich größere Hersteller seit einigen Jahren nicht getan haben: Der Anbieter hat einem Smartphone in klassischer Bauart einen wirklichen Wiedererkennungswert gegeben. Dieser wird sicherlich Liebhaber finden - so ein Hype wie der ums Phone (1) entsteht schließlich auch und gerade deshalb, weil sich Leute dafür begeistern.

Mit dem Phone (1) folgt Nothing seiner bisherigen Designphilosophie, die bereits bei den Kopfhörern Ear (1) zu sehen gewesen ist. Es bleibt abzuwarten, was Nothing noch einfällt - das Phone (1) ist in jedem Fall ein gelungenes Smartphone-Erstlingswerk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Android 12 mit ein paar Problemchen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


spitfire_ch 01. Aug 2022 / Themenstart

Danke, bin dazu leider auch etwas zu ungeschickt - aber cool, dass es grundsätzlich...

Steffo 20. Jul 2022 / Themenstart

Wenn du Energiesparen aktivieren musst, dann hast das Smartphone ein Hitzeproblem

debattierer 18. Jul 2022 / Themenstart

Hallo, meinen Sie die zwei herangezoomten Ausschnitte? Ein mal Pixel 6 Pro und ein mal...

Mafjol 17. Jul 2022 / Themenstart

Ja stimmt sollte wichtigster Punkt sein.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /