Gutes Display, Prozessor nicht aus dem Topsegment

Das 6,55 Zoll große OLED-Display stammt Nothing zufolge von Samsung. Standardmäßig ist die Sättigung moderat eingestellt, die Farben sind eher warm - ein Look, der uns gut gefällt. Das Display ist mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln scharf genug, die Bildrate kann vom System in bestimmten Anwendungsfällen automatisch von 60 auf 120 Hz erhöht werden. Weitere Hz-Stufen gibt es nicht, es handelt sich auch nicht um ein LTPO-Panel, das bis 10 oder gar 1 Hz runtergeht. In der Preisklasse ab 470 Euro halten wir das aber für vertretbar.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Informationsmanagement SAP BW (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Legacy Systeme / Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Der Bildschirm hat laut Nothing eine maximale durchschnittliche Helligkeit von 500 cd/m². Für ein Smartphone ist das eher ein durchschnittlicher Wert, die Helligkeit reicht aber aus, um auch im Sonnenlicht Bildschirminhalte erkennen zu können.

In den Systemeinstellungen finden wir kein Menü, um das Always-On-Display zu konfigurieren oder es zu deaktivieren, es ist einfach immer eingeschaltet. Nachts schaltet sich bei uns das Always-On-Display beim drahtlosen Laden manchmal ab, mit der Betonung auf manchmal. Hier muss Nothing softwareseitig noch nacharbeiten, wie in einigen anderen Bereichen auch - mehr dazu später. Insgesamt gefällt uns das Display des Phone (1) aber sehr gut, mit den Bildschirmen der Top-Smartphones von Samsung oder Apple kann es jedoch nicht mithalten.

Chip-Wahl für den Alltag ausreichend

Dass es sich beim Phone (1) nicht um ein absolutes Top-Smartphone handelt, merkt man auch an der Wahl des Prozessors: Zum Einsatz kommt ein Snapdragon 778G+, ein im 6-nm-Verfahren bei TSMC gefertigter Achtkern-Prozessor mit einem A78-Kern mit bis zu 2,5 GHz Taktrate, drei A78-Kernen mit bis zu 2,4 GHz Taktrate und vier A55-Kernen mit einer maximalen Taktrate von 1,8 GHz. Nothing hat sich für den Snapdragon und gegen das Exynos-Äquivalent entschieden, mit der Begründung, dass der 778G+ leistungsfähiger und zuverlässiger sei.

  • Das Phone (1) ist das erste Smartphone von Nothing. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die sogenannte Glyph-Rückseite verwendet LED-Muster, um Benachrichtigungen anzuzeigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design mit dem Gehäuse aus Aluminium und dem Rahmen um das Display erinnert an ein iPhone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 6,55 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera ist in einem Loch verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dualkamera verbaut, beide Kameras verwenden 50-Megapixel-Sensoren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite gehört zu den Highlights des Phone (1). (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Design mit dem Gehäuse aus Aluminium und dem Rahmen um das Display erinnert an ein iPhone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Wahl fiel auch auf den Chip, weil er einen guten Kompromiss aus Leistung, Preis und Akkulaufzeit bietet. Nothing hatte von Anfang an nicht den Anspruch, das Phone (1) technisch zu einem Konkurrenten von 1.000-Euro-Smartphones zu machen. Der 778G+ erreicht im Geräte-Benchmark Geekbench einen Single-Wert von 796 Punkten, was auf dem Niveau vergleichbar ausgestatteter Mittelklasse-Smartphones liegt. Zum Vergleich: Das Asus ROG Phone 6 Pro mit dem aktuell schnellsten Chip im Android-Bereich, dem Snapdragon 8+ Gen1, kommt auf 1.314 Zähler.

Nothing Phone (1) - 8 GB RAM + 256 GB, Glyph Interface, 50-MP-Dualkamera, Nothing OS, OLED-Display (6,55 Zoll, 120 Hz), weiß

Auch im Grafiktest Wild Life Extreme Unlimited des 3DMark liegt das Phone (1) erwartungsgemäß deutlich unter den Werten aktueller Top-Smartphones. Für die alltägliche Nutzung haben diese Zahlen aber nur bedingte Aussagekraft: Bei uns läuft das Phone (1) flüssig, dank 8 GByte Arbeitsspeicher ist auch der Wechsel zwischen mehreren geöffneten Apps kein Problem. Grafisch anspruchsvolle Spiele wie Genshin Impact können wir auf höchster Grafikstufe spielen, das Smartphone wird dann allerdings irgendwann recht warm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nothing Phone (1) im Test: Hype mit SubstanzDualkamera macht überraschend gute Fotos 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


spitfire_ch 01. Aug 2022 / Themenstart

Danke, bin dazu leider auch etwas zu ungeschickt - aber cool, dass es grundsätzlich...

Steffo 20. Jul 2022 / Themenstart

Wenn du Energiesparen aktivieren musst, dann hast das Smartphone ein Hitzeproblem

debattierer 18. Jul 2022 / Themenstart

Hallo, meinen Sie die zwei herangezoomten Ausschnitte? Ein mal Pixel 6 Pro und ein mal...

Mafjol 17. Jul 2022 / Themenstart

Ja stimmt sollte wichtigster Punkt sein.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /