Nothing: Carl Pei übernimmt Firma des Android-Erfinders

Nothing will eine Airpods-Konkurrenz auf den Markt bringen. Was Oneplus-Mitbegründer Carl Pei mit den Überresten von Essential vorhat, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Carl Pei hat mit Nothing eine neue Firma gegründet.
Carl Pei hat mit Nothing eine neue Firma gegründet. (Bild: Steve Jennings/Getty Images for TechCrunch)

Carl Peis neues Unternehmen Nothing hat alle Rechte an dem Unternehmen Essential übernommen. Das berichtet 9to5Google mit Verweis auf Informationen in der Datenbank des britischen Patent- und Markenamtes. Essential war ein Unternehmen des Android-Gründers Andy Rubin, es wurde im Februar 2020 geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Team Lead Technical SEO (m/w/d)
    SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf, Leverkusen (Home-Office möglich)
  2. Softwaretester/in (m/w/d) für Drehleitern und Hubrettbühnen
    Rosenbauer Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Essential war vor allem auf dem US-Markt aktiv und brachte im Jahr 2017 das erste und einzige Essential Phone heraus. Das Smartphone fand viel Beachtung in der Fachwelt, auch weil Rubin hinter dem Unternehmen stand. Doch schon der Termin für die Markteinführung des Gerätes konnte nicht eingehalten werden. Auch der Verkauf in den USA lief schleppend, kurz nach Markteinführung gab es bereits eine erste große Preissenkung. In Deutschland wurde das Smartphone nie offiziell verkauft.

Rubin hatte 2003 das Unternehmen Android gegründet, das 2005 an Google verkauft wurde. Dort leitete Rubin acht Jahre die Entwicklung von Android. Danach baute er 2013 Googles Robotikabteilung auf. Ein Jahr später verließ Rubin Google, um den Startup-Inkubator Playground Global zu gründen, der vor allem in Projekte rund um die Themen künstliche Intelligenz, Robotik und Augmented Reality investierte. Mit Essential wollte Rubin das Smartphone neu erfinden - viel ist von den hochtrabenden Plänen nicht geblieben.

Nothing will zunächst Bluetooth-Hörstöpsel auf den Markt bringen

Es ist noch unklar, was Carl Peis Unternehmen mit den Rechten an Essential vorhat. Kürzlich kündigte Pei in einem Interview mit Bloomberg an, das erste Produkt von Nothing werde ein Bluetooth-Hörstöpsel sein. Ein Airpods-Konkurrenzgerät solle im Sommer 2021 erscheinen, Details sind bisher nicht bekannt.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    23./24.05.2023, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Pei sagte, Nothing wolle noch in diesem Jahr weitere Produkte auf den Markt bringen. Dabei soll es sich nicht nur um Audioprodukte handeln. Auch dazu liegen aber bisher keine weiteren Informationen vor. Ende Januar 2021 war bekannt geworden, dass Pei das neue Unternehmen Nothing gegründet hatte.

Eigenen Angaben zufolge schloss das Unternehmen im Dezember 2020 eine Finanzierungsrunde mit 7 Millionen US-Dollar erfolgreich ab. Zu den Geldgebern gehören der ehemalige Apple-Mitarbeiter und iPod-Erfinder Tony Fadell und der Youtuber und Unternehmer Casey Neistat. Nothing wird seinen Sitz in London haben.

Pei wurde in Shenzhen geboren und wuchs in den USA und Schweden auf. Nachdem er bei Meizu und Oppo gearbeitet hatte, gründete er 2013 zusammen mit Pete Lau Oneplus. Mit dem Oneplus One gelang dem Unternehmen 2014 ein Erfolg, der Grundstein für die bis heute hergestellten Oneplus-Smartphones ist. Pei stieg im Oktober 2020 bei Oneplus aus, um sich seiner neuen Firma zu widmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AssassinNr1 16. Feb 2021

Hatte das Essential Phone sehr gerne und hätte mich sehr über einen Nachfolger gefreut...

TrollNo1 16. Feb 2021

Für eine Person fast zuviel für ein Leben, für so eine Firma wahrscheinlich nicht mal...

ip (Golem.de) 16. Feb 2021

danke für den Hinweis, die falsche Angabe im Artikel wurde korrigiert.

Dino13 16. Feb 2021

Das sich Nothing und Essential zusammenschließen sollten, um NothingEssential zu werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Wirtschaft: Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz
    Wirtschaft
    Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz

    Dank westlicher Technologien kann China die Produktion von Halbleitern ausbauen. Das will eine Staatenallianz verhindern.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /