Notfallupdate: Adobe aktualisiert Flash-Player wegen laufender Angriffe

Adobe muss erneut außerhalb des für Administratoren angenehmen Patchdays nachbessern. Grund ist ein existierender Exploit für CVE-2016-7855, der bereits für gezielte Angriffe genutzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Notfallupdate ist wegen laufender Angriffe notwendig.
Ein Notfallupdate ist wegen laufender Angriffe notwendig. (Bild: Adobe)

Adobe hat den Flash-Player 23.0.0.205 veröffentlicht. Grund ist eine gefährliche Sicherheitslücke im Flash-Player 23.0.0.185 oder älter. Diese ist bisher unbekannten Angreifern nicht nur bekannt, es gibt auch bereits Angriffswerkzeuge dafür. Laut Adobe beschränken sich die Angriffe bisher auf ausgewählte Ziele, die Windows 7, 8.1 und 10 benutzen. Adobe gibt der Sicherheitslücke aber die höchste Gefahrenstufe. Anwender sollten also möglichst schnell handeln.

Neuer Flash-Player außerhalb der Reihe

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d) für IT-Support / Kundenbetreuung
    Voss IT GmbH, Norderstedt
  2. Wissenschaftliche* Mitarbeiter*in (m/w/d) für IT-Sicherheitsforschung / Analyse von IT-Angriffsmethoden ... (m/w/d)
    Universität der Bundeswehr München, München
Detailsuche

Die Dringlichkeit zeigt sich auch daran, dass Adobe nicht auf den nächsten Patchday gewartet, sondern den neuen Player außerhalb der Reihe veröffentlicht hat. Wer wissen will, ob sein Player aktuell ist, der kann dies auf Adobes Flash-About-Seite nachprüfen.

Anfällig ist zudem die NPAPI-Version des Flash-Players, die sich im Extended Support befindet. Diese sollte auf die Version 11.2.202.643 aktualisiert werden. Die Gefahr stuft Adobe bei diesem Player aber als gering ein.

Gefunden hat die Sicherheitslücke Google. Es handelt sich um eine sogenannte Use-after-free-Schwachstelle, die zur Code-Ausführung genutzt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /