Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops

Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.

Ein Test von veröffentlicht am
Drei Notebooks, drei Preise, aber nur ein Sieger. Trekstor (l.) Medion (M.) und Acer (r.) treten an.
Drei Notebooks, drei Preise, aber nur ein Sieger. Trekstor (l.) Medion (M.) und Acer (r.) treten an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dell XPS, Lenovo Thinkpad, Surface Book und Macbook Pro: Notebooks wie diese gehören zu den qualitativ hochwertigen Geräten mit guter Akkulaufzeit und schicken Gehäusen. Viele Menschen können oder wollen sich die meist mehr als 1.000 Euro teure Hardware nicht leisten und schauen deshalb eher in die komplett entgegengesetzte Richtung. Wie schlagen sich preiswerte Notebooks?


Weitere Golem-Plus-Artikel
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg


    •  /