Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Gerade zum Arbeiten ist 16:10 ein Segen - aber 3:2 wäre besser.
Gerade zum Arbeiten ist 16:10 ein Segen - aber 3:2 wäre besser. (Bild: Lenovo)

Bei all den Notebook-Neuvorstellungen auf der Elektronikmesse CES 2021 ist mir eine Sache wortwörtlich ins Auge gestochen: Viele der Geräte, egal ob mit Business- oder Gaming-Fokus, nutzen ein 16:10- statt eines 16:9-Displays. Diese Entwicklung ist insbesondere für produktives Arbeiten und selbst beim Web-Browsing sehr zu begrüßen, ganz glücklich bin ich damit allerdings nicht.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Continual Service Improvement Consultant (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Weil bei Filmen und Serien mit 16:9 ohnehin oft Balken zu sehen sind, gibt es sie bei 16:10 erst recht. Abseits vom Medienkonsum ist die zusätzliche Höhe, sprich mehr vertikale Pixel, jedoch ein Segen: Denn bei großen Tabellen, im Browser, beim Coden, dem Tippen von Texten oder bei der Foto/Video-Bearbeitung schafft das einen Platzgewinn, der das Arbeiten komfortabler macht.

Das 16:10-Seitenverhältnis war im Desktop/Laptop-Segment als Nachfolger von 5:4 und 4:3 einst weit verbreitet, wurde aber seit etwa 2008 konsequent durch 16:9 ersetzt. Hintergrund war die Einführung von sogenannten (Full-)HDTVs mit 1080p- und 720p-Auflösungen, also 1.920 x 1.080 respektive 1.280 x 720 Pixeln, sowie der Playstation 3 und der Xbox 360.

HDTV wird indirekt bis heute bei Fernsehern sowie Konsolen genutzt, denn auch 4K-UHD und 8K-UHD nutzen weiterhin ein 16:9-Verhältnis. Daher dominieren Auflösungen wie 1080p oder 1440p ebenfalls bei PC-Bildschirmen und Notebook-Displays, obgleich 21:9 aufgrund des weiteren horizontalen Sichtfelds (Field of View, FoV) seit Jahren an Popularität bei Gamern gewinnt. Es hilft beim früheren Erkennen von Gegnern oder steigert schlicht die Immersion.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Eines der Argumente für 16:9- statt 16:10-Panels war die Wirtschaftlichkeit, da sich in der Fabrik mehr davon aus einer Platte schneiden lassen - das gilt wie gehabt. Filme oder Serien ohne Balken oben und unten zu schauen, zieht allerdings nicht mehr durchgängig, da bei nicht wenigen Produktionen der Schwenk auf breite (etwa House of Cards) oder extrem breite Formate (wie bei The Hateful Eight) erfolgt ist. Im Kino wird 16:9 ohnehin kaum eingesetzt, da dort gerne anamorphotische Verfahren genutzt werden.

Noch besser als das nun verstärkt verwendete 16:10- wäre das seltene 3:2-Format, wie es Microsoft konsequent bei seinen Surface Pro umsetzt. Bis es aber soweit ist, bin ich fürs Erste mit dem Trend hin zu 16:10-Panels zufrieden. Und wer weiß, vielleicht sorgt die Corona-Krise samt Homeoffice und Home Schooling dafür, dass 2022 der Schwenk zu Laptops mit 3:2-Displays erfolgt. Ich würde mich darüber freuen!

IMHO ist der Kommentar von Golem.de [IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elidor 26. Jan 2021

Grundsätzlich werden Filme ja im Breitbild gedreht, weil es eher dem menschlichen...

marcel151 26. Jan 2021

Auch Apple hat 2006 bereits Notebooks mit 16:10 gemacht. Das habe ich damit ja nicht...

Schnarchnase 23. Jan 2021

Das klappt bei 16:9 gar nicht, egal wie hoch die Auflösung ist.

Brian Kernighan 22. Jan 2021

Kann ich aus der Erfahrung her nicht bestätigen. Die Notebooks mit i5 die ich hatte...

ilovekuchen 21. Jan 2021

Fakt ist: zum Arbeiten braucht man einen Monitor extra, der hochkant eben genau um eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /