Notebooks: Samsung startet auf Deutschem Notebookmarkt neu

Das Galaxy Book Ion und Flex sind zwei von drei neuen Notebooks, die Samsung auf den deutschen Markt bringt. Dabei: QLED-Panels und S-Pen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs neue Notebooks kommen im Juni.
Samsungs neue Notebooks kommen im Juni. (Bild: Samsung)

Nach seinem Rückzug vom deutschen Notebookmarkt vor einigen Jahren bringt Samsung 2020 immer mehr neue Geräte zurück. Dazu zählen auch das Galaxy Book Flex und das Galaxy Book Ion. Beide Geräte werden in 13 Zoll und 15 Zoll angeboten. Die Displays lösen in Full HD auf. Samsung nutzt die eigenen QLED-Displays, die das Unternehmen etwa auch für Fernseher verwendet. Diese sind Ableitungen von LC-Panels.

Stellenmarkt
  1. Vice President Support Center Manager EMEA (m/f/d)
    Dekra, Stuttgart, Ungarn, Niederlande
  2. Instandhaltungskoordinator (m/w/d) -Schwerpunkt SAP-PM
    August Storck KG, Halle (Westfalen)
Detailsuche

Der merkliche Unterschied zwischen beiden Modellen: Das Galaxy Book Ion ist ein normales Clamshell-Notebook, während das Flex ein 360-Grad-Scharnier und einen Touchscreen verwendet. Es kann also etwa auch als Tablet genutzt werden. Das Notebook ist zudem mit dem S-Pen kompatibel, der auch bei Galaxy-Note-Smartphones genutzt wird.

Das Flex verwendet einen Intel-Prozessor der Generation Ice Lake U, die typischerweise mit 7 oder 15 Watt Lesitungsbudget arbeiten. Das Ion verwendet eine CPU aus der Comet-Lake-U-Serie. Samsung schreibt nicht genau, welche CPU-Modelle verbaut werden, nur dass es sich um Core i5 und Core i7 handelt.

Verlöteter Arbeitsspeicher

Es wird bei beiden Produkten auch eine 15-Zoll-Version mit dedizierter MX250-GPU von Nvidia geben. Die ist flotter als die integrierte Grafikeinheit, allerdings trotzdem in Spielen limitiert. Es sollte hier nicht zu viel erwartet werden. Beide Notebooks wird es mit 8 oder 16 GByte RAM geben. Beim Galaxy Book Ion hatte Golem.de schon zuvor festgestellt, dass es sich um verlöteten LPDDR4X-RAM handelt. Ein späteres Nachrüsten ist also wohl nicht möglich. Die 16-GByte-Option beschränkt sich zudem auf die jeweiligen 15-Zoll-Modelle. Außerdem sind entweder eine 256 oder - wieder nur beim 15-Zoll-Modell verfügbare - 512 GByte große NVMe-SSD vorinstalliert.

  • Galaxy Book Flex (Bild: Samsung)
  • Galaxy Book Flex (Bild: Samsung)
  • Galaxy Book Flex (Bild: Samsung)
  • Galaxy Book Flex (Bild: Samsung)
  • Galaxy Book Flex (Bild: Samsung)
  • Galaxy Book Flex (Bild: Samsung)
  • Galaxy Book Flex (Bild: Samsung)
  • Galaxy Book Flex (Bild: Samsung)
  • Galaxy Book Ion (Bild: Samsung)
  • Galaxy Book Ion (Bild: Samsung)
  • Galaxy Book Ion (Bild: Samsung)
  • Galaxy Book Ion (Bild: Samsung)
  • Galaxy Book Ion (Bild: Samsung)
  • Galaxy Book Ion (Bild: Samsung)
  • Galaxy Book Ion (Bild: Samsung)
Galaxy Book Flex (Bild: Samsung)
Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Galaxy Book Ion hat zwei USB-A-Ports (3.2 Gen1), Thunderbolt 3, HDMI 2.0 und einen Micro-SD-Kartenleser verbaut. Das Flex-Convertible verzichtet auf USB-A und nutzt stattdessen Thunderbolt 3 und zwei zusätzliche USB-C-Ports (3.2 Gen2). Beide Notebooks unterstützen Wi-Fi 6 und haben Akkus mit 70 Wattstunden, egal welche Größe.

Beide Notebooks sollen ab dem 5. Juni bestellt werden können. Das Galaxy Book Ion 13 kostet ab 1.400 Euro, das Galaxy Book Ion 15 ab 1.500 Euro. Für das Galaxy Book Flex verlangt das Unternehmen 1.600 Euro (13 Zoll) und 1.630 Euro (15 Zoll).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


solary 31. Mai 2020

Ich hatte früher mal ein 1200¤ NB von Samsung, Tastatur, alles Super verarbeitet, bis...

ronda-melmag 30. Mai 2020

ich habe einen alten gebrauchten mit der Technik vor kurzem zugelegt. Was mir schon nach...

Seewolf_32 29. Mai 2020

Sorry, aber keine AMD-CPU ist für micht ein KO-Kriterium. 17 "-Bildschirm und 10er...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /