Abo
  • Services:

Notebooks: Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

Gleiche Hardware-Ausstattung wie im Desktop-Segment mit einer Ausnahme: Nvidia plant, die Geforce GTX 1080, GTX 1070 und GTX 1060 für Notebooks im nächsten Monat zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein GP104-Chip
Ein GP104-Chip (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Geforce GTX 1080/1070 sind erhältlich, die Geforce GTX 1060 folgt nächste Woche und die Mobile-Ableger erscheinen Mitte August 2016. Nvidia wird die Notebook-Versionen der drei Karten in wenigen Wochen vorstellen und die Namensgebung beibehalten, die mit der Geforce GTX 980 eingeführt wurde: Die Mobile-Pendants erhalten kein M-Suffix, sondern heißen so wie Desktop-Modelle. Folgerichtig sind die Basisspezifikationen (fast) identisch.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Continental AG, Schwalbach (bei Frankfurt/Main)

Für die Geforce GTX 1060 nutzt der Hersteller den GP106-Chip mit 1.280 Shader-Einheiten, einem 192 Bit breiten Interface und 6 GByte GDDR5-Videospeicher. Bedingt durch eine andere Platine und geringere Taktraten beträgt die typische Verlustleistung laut Nvidia 65 statt 120 Watt. Bei der Geforce GTX 1070 soll ein teildeaktivierter GP104-Chip mit 2.048 statt 1.920 Rechenkernen und 256-Bit-Interface verwendet werden, der Framebuffer fasst 8 GByte und die TDP beläuft sich auf 85 statt 150 Watt - wir sind auf die Frequenzen gespannt.

Angeblich kein GDDR5X für Notebooks

Interessant ist die Geforce GTX 1080 für Mobile: Der GP104-Chip im Vollausbau mit 2.560 Shader-Einheiten und einem 256 Bit breiten Interface soll anders als im Desktop nicht mit GDDR5X, sondern mit gewöhnlichem GDDR5-Videospeicher kombiniert werden. Da der Chiptakt und Boost geringer ausfallen, um die 125 Watt statt 180 Watt an thermischer Verlustleistung zu gewährleisten, wäre eine geringere Transfer-Rate denkbar, um die GPU mit Daten zu füttern. Wir gehen aber davon aus, dass GDDR5X mit 10 Gbps verwendet wird.

AMD wiederum hat für das Mobile-Segment Radeons geplant, die auf dem extra flachen Polaris-11-Chip basieren und bis zu 35 Watt aufnehmen dürfen. Geplant sind Modelle mit vollen 16 Compute Units, also 1.024 Shader-Einheiten, und einem 128-Bit-Interface. Nvidias Gegenparts werden auf dem GP107-Chip basieren, zu dem aber konkrete Details noch ausstehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

chefandi 19. Jul 2016

Hmmm, hab ich mir grade auf der Gigabyte Seite angeschaut... bin ich blind oder hat das...

Anonymer Nutzer 18. Jul 2016

Nein blöd war wer einen 870er gekauft hat...

Konfuzius Peng 17. Jul 2016

Wieso, GTX 1070 und GTX 1070 ist doch korrekt - nennt man SLI scnr

Booth 17. Jul 2016

Ähm - im Artikel steht doch eindeutig, dass es kein Fehler der Chips, also der Hardware...

Meh Lindi 16. Jul 2016

Ich hoffe ja noch auf mobile Quadros mit HBM - das wird aber wohl noch eine Weile dauern.


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /