Notebooks: Lenovos Business-Thinkpads mit Ryzen Mobile kommen

In den kommenden Wochen dürften die ersten Thinkpads für den professionellen Einsatz mit mobilen AMD-Prozessoren auf den Markt kommen. Zusätzlich zu zwei Displaygrößen gibt es zahlreiche Konfigurationen und Robustheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Business-Thinkpads lassen sich stets flach aufklappen.
Business-Thinkpads lassen sich stets flach aufklappen. (Bild: Lenovo)

Mit den APUs der Serie Ryzen Mobile (Raven Ridge) findet AMD nach langer Zeit nun auch wieder Platz im lukrativen und imageträchtigen Markt der Notebooks für professionelle Anwender. Zu den ersten Vertretern dieser Gattung gehören die Modelle Thinkpad E485 (14 Zoll) und E585 (15,6 Zoll), die Lenovo nun ohne weitere Ankündigung auf seine Webseiten gestellt hat. Dass es sie geben wird, hatte das Unternehmen bereits auf dem MWC 2018 angekündigt.

Nun sind die genauen Konfigurationen bekannt, die wie bei Business-Notebooks üblich in jedem Detail der Komponenten angepasst werden können. Beide Modelle gibt es mit mattem HDready- oder Full-HD-Display. Ein IPS-Panel ist dabei den Geräten mit der höheren Auflösung vorbehalten. Das gegenüber Consumer-Notebooks wohl robustere Gehäuse bedingt ein höheres Gewicht von 1,75 Kilogramm für das kleinere und 2,1 Kilogramm für das größere Gerät.

Für Profis gibt es sowohl einen fixen Port für Gigabit-Ethernet wie auch bei manchen Varianten einen Fingerabdruckleser sowie ein TPM. Der Card-Reader ist jedoch nur für MicroSD-Kärtchen ausgeführt, was insbesondere Fotografen ärgern wird - gerade die hätten sich über ein robustes Notebook mit IPS-Panel und langer Ersatzteilverfügbarkeit gefreut. Zweimal USB 3.1 vom Typ A, einmal USB-C sind auf der Höhe der Zeit, das nur mit einem Stream ausgeführte 802.11ac-WLAN aber nicht. Das gilt auch für den HDMI-Port unbekannter Version, der als einziger Displayanschluss zur Verfügung steht.

Flexibel ist dagegen die Laufwerksbestückung. PCIe-SSDs gibt es bis 512 GByte, dazu kommt noch ein Sata-Einbauplatz. Für diesen bietet Lenovo aber nur mechanische Festplatten mit bis zu 1 TByte an, in der Regel dürfen Business-Notebooks aber durch Fachpersonal auch ohne Garantieverlust selbst erweitert werden - Sata-SSDs mit mehreren TByte sollten also möglich sein.

Bei den Prozessoren setzt Lenovo auf drei Modelle, den Dual-Core Ryzen 3 2200 U mit 2,5 bis 3,5 GHz sowie die Vierkerner Ryzen 5 2500U und Ryzen 7 2700 U mit 2,0 bis 3,8 GHz und 2,2 bis 3,8 GHz. Diese APUs sind jeweils mit unterschiedlich schnellen Vega-Grafikeinheiten bestückt, Details verrät eine frühere Meldung. Die Laufzeiten dürften sich unter anderem durch diese verschiedenen APUs unterscheiden, Lenovo gibt als Richtwerte 9 Stunden für den 14-Zöller und 13 Stunden für den 15,6-Zöller an.

Preise nannte das Unternehmen auch für die USA noch nicht. Das gewöhnlich gut informierte Anandtech geht aber davon aus, dass die einfachsten Konfigurationen ab 600 US-Dollar zu haben sein werden; die größeren Modelle dürften nach Erfahrungen von Golem.de durchaus bis zu 1.500 Euro kosten. Auf den Markt sollen die Thinkpads in wenigen Wochen kommen, spätestens Mitte Mai 2018 dürfte es soweit sein.

Nachtrag vom 20. April 2018, 9:15 Uhr

Anders als ursprünglich berichtet besitzt auch das 14-Zoll-Modell in der Full-HD-Ausführung ein IPS-Panel. Die Meldung wurde an dieser Stelle korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trockenobst 20. Apr 2018

Man muss nur die Forenbeiträge bei HP zu deren ersten Ryzen lesen. Laute Ventilatoren...

Dawkins 20. Apr 2018

Bei den älteren Geräten gibt es die X, T und W Serie. Alle haben (zumindest beim X230...

chithanh 19. Apr 2018

ThinkPad E485 https://www3.lenovo.com/de/de/laptops/thinkpad/edge-series/ThinkPad-E485/p...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /