• IT-Karriere:
  • Services:

Notebooks: Lenovo zeigt neue Ideapads mit Ryzen-CPU und Thinkpads

Lenovo stellt viele verbesserte Versionen seiner Thinkpad-T-Serie, neue X390-Modelle und Ideapads mit Ryzen-CPU vor. Die Geräte wird es in den kommenden Monaten zu kaufen geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo stellt viele neue Thinkpad-Modelle vor.
Lenovo stellt viele neue Thinkpad-Modelle vor. (Bild: Lenovo/Montage: Golem.de)

Auch dieses Jahr bringt Lenovo neue Versionen seiner verschiedenen Office-Notebooks auf den Markt. Das Unternehmen zeigt auf der Elektronikmesse MWC 2019 in Barcelona die für Thinkpads leichten Geräte X390 und deren Convertible-Variante X390 Yoga. Die Geräte wiegen 1,25 respektive 1,3 kg. Sie sollen zudem ein den 12-Zoll-Modellen ähnlich dimensioniertes Gehäuse haben, nutzen allerdings ein 13,3-Zoll-Panel mit Full-HD-Auflösung. Dieses hat beim Yoga-Modell einen Touchscreen und Stift-Digitizer verbaut.

Stellenmarkt
  1. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg
  2. Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Berlin

Viele Details zu den beiden neuen Thinkpads gibt Lenovo nicht preis: Es soll ein Intel-Prozessor der achten Generation verbaut werden, der bis zum Core i7 vPro reicht. Bis zu 32 GByte RAM und eine 1-TByte-NVMe-SSD sind konfigurierbar. Die Yoga-Version unterstützt maximal 16 GByte RAM. Außerdem sind am Gehäuse Thunderbolt 3, USB Typ-C und zwei USB-A-Buchsen zu erkennen. Auch HDMI und ein MicroSD-Kartenslot sind vorhanden.

  • Ideapad S340 (Bild: Lenovo)
  • Ideapad S340 (Bild: Lenovo)
  • Ideapad S540 (Bild: Lenovo)
  • Ideapad S540 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad T490 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad T590 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X390 Yoga (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X390 Yoga (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X390 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X390 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X390 (Bild: Lenovo)
  • Daten des Thinkpad X390 Yoga (Bild: Lenovo)
  • Daten des Thinkpad X390 (Bild: Lenovo)
  • Daten des Ideapad S340 (Bild: Lenovo)
  • Daten des Ideapad S540 (Bild: Lenovo)
  • Daten des Thinkpad T490 (Bild: Lenovo)
  • Daten des Thinkpad T590 (Bild: Lenovo)
Ideapad S340 (Bild: Lenovo)

Das X390 hat einen 48-Wattstunden-Akku, der bis zu 17,6 Stunden halten soll. In das X390 Yoga passt ein größerer 50-Wattstunden-Akku, der laut Hersteller aber trotzdem nur 14,5 Stunden durchhält - wahrscheinlich wegen des Touchscreens. Nur das Convertible kann durch das neuere WLAN-Modem von Intel nach dem neuen Standard Wi-Fi 6 funken. Das Clamshell-Notebook beharrt auf dem momentan verbreiteten Standard Wi-Fi 5.

Thinkpad-T-Serie mit dedizierter Nvidia-GPU

Abseits der X390-Varianten stellt Lenovo neue Varianten seiner T-Serie vor, die sich stärker an Enterprise-Kunden richtet. Das T490 und T590 haben ein 14-Zoll- und 15,6-Zoll-Panel mit Full-HD-Auflösung sowie 250 cd/m² Helligkeit. Es soll auch Versionen mit 4K-Display und 500 cd/m² geben. Das kleinere T490 kann auch mit 300-Nits-Touchscreen erworben werden.

Beide Notebooks nutzen ebenfalls nicht weiter benannte Intel-CPUs der achten Generation und eine dedizierte Grafikeinheit von Nvidia: die MX250. Diese ist schneller als die integrierte GPU von Intel, wenn auch in Spielen keine Referenz. Beide Notebooks gibt es mit bis zu 48 GByte DDR4-Arbeitsspeicher. Und einer 1-TByte-SSD. Auch die Anschlüsse sind identisch: Zwei USB-3.0-Buchsen, ein USB-Typ-C-Anschluss, Thunderbolt 3, HDMI 1.4, ein MicroSD-Kartenleser und eine Audioklinke passen in das Gehäuse, ebenso wie LTE-Modems und Wi-Fi-5-Netzwerkmodule. Ein Unterschied zwischen beiden Notebooks ist die Akkukapazität, die beim T590 57 Wattstunden und beim T490 50 Wattstunden beträgt.

Ideapads mit Ryzen-3000

Das Ideapad S340 und S540 sind Notebooks, die sich an Endkunden richten. Neben den Standarversionen mit Intel-CPU verkauft Lenovo auch Ryzen-Varianten mit Ryzen-7-3700U-CPU(Picasso) und dazugehöriger RX-Vega-10-GPU. Der Prozessor hat vier Kerne, acht Threads und einen recht hohen Standardtakt von 2,3 GHz. Das Leistungsbudget liegt standardmäßig bei 15 Watt.

  • Ideapad S340 (Bild: Lenovo)
  • Ideapad S340 (Bild: Lenovo)
  • Ideapad S540 (Bild: Lenovo)
  • Ideapad S540 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad T490 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad T590 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X390 Yoga (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X390 Yoga (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X390 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X390 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X390 (Bild: Lenovo)
  • Daten des Thinkpad X390 Yoga (Bild: Lenovo)
  • Daten des Thinkpad X390 (Bild: Lenovo)
  • Daten des Ideapad S340 (Bild: Lenovo)
  • Daten des Ideapad S540 (Bild: Lenovo)
  • Daten des Thinkpad T490 (Bild: Lenovo)
  • Daten des Thinkpad T590 (Bild: Lenovo)
Daten des Thinkpad X390 Yoga (Bild: Lenovo)

Entsprechend erwartet Lenovo bei beiden Notebookserien eine Akkulaufzeit von nur 8 Stunden. Das S340 gibt es in zwei Größen zu 14 und 15,6 Zoll. Das S540 wird ein 14-Zoll-Panel haben. Die Auflösung liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln. Die Einsteigerversionen des S340 gibt es auch mit 1.366-x-768-Pixel-Touch-Display.

Die Anschlüsse sind bei allen Ideapads identisch. Sie bieten zwei USB-3.0-Buchsen, USB Typ-C, HDMI sowie einen SD-Kartenleser und unterstützen bis zu 12 GByte Arbeitsspeicher. In die Varianten des S340 passen zudem eine 1-TByte-M.2-SSD, eine 2-TByte-SATA-HDD oder eine Hybridfestplatte mit 1 TByte Kapazität und 256 GByte Flash-Speicher. Das etwa zwei Millimeter dünnere S540 nutzt ausschließlich eine maximal 512 GByte große NVMe-SSD.

Der Vorteil der S340-Geräte ist klar: Sie sind zu einem Startpreis von 500 Euro ab Mai 2019 verfügbar. Das S540 wird ab 800 Euro verkauft und soll im Juni kommen. Die Intel-Versionen kosten jeweils 100 Euro mehr. Das Thinkpad T490 und das T590 kosten ab 1.170 beziehungsweise 1.130 Euro und sollen ab März 2019 verkauft werden. Das X390 gibt es ab April 2019 für 1.200 Euro. Das X390 Yoga wird ab Mai 2019 1.370 Euro kosten. Die Preise werden mit besserer Konfiguration wesentlich höher ausfallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  3. 749€

Borat 08. Mär 2019

Wo ist das Problem dabei? Es war schon immer so, wenn es funktioniert wird es auch von...

gaelic 27. Feb 2019

Ja, dem kann ich nur zustimmen. Leider ist USB nicht nur in Sachen Geschwindigkeit...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /