Abo
  • Services:

Notebooks: HP zeigt erste 15-Zöller mit OLED- und 240-Hz-Panel

Mit dem Spectre x360 und dem Omen 15 hat HP zwei Notebooks mit ungewöhnlichen Displays vorgestellt. Während das OLED-Panel beim Spectre x360 eine Option ist, handelt es sich beim Omen um ein Gerät mit sehr hoher Bildfrequenz und noch nicht angekündigter Nvidia-Grafik.

Artikel veröffentlicht am ,
Omen 15
Omen 15 (Bild: HP)

HP hat auf der Elektronikmesse CES 2019 gleich zwei Notebooks angekündigt, welche laut Hersteller jeweils das weltweit erste mit einem bestimmten Display-Typ sein sollen: Das Spectre x360 mit 15,6 Zoll nutzt ein OLED-Panel und das für Gamer gedachter Omen 15 verfügt über ein TN-Panel mit 240 Hz.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das Spectre x360 wird derzeit in zwei Versionen verkauft: Entweder mit einem 15-Watt-Intel-Quadcore samt Geforce MX150 oder mit 45-Watt-Intel-Hexacore und Geforce GTX 1050 Ti Max-Q, das Modell mit Kaby Lake G und Radeon-Grafik gibt es nicht mehr. Allen Geräten gemein ist das 4K-Panel mit 60 Hz und IPS-Technik, welches künftig optional durch ein OLED-Panel ersetzt werden kann. Das hat bessere Schwarzwerte, einen extrem hohen Kontrast, sehr geringe Bildwinkelabhängigkeit und deckt den DCI-P3-Farbraum zu 100 Prozent ab.

  • Spectre x360 mit OLED-Panel (Bild: HP)
  • Spectre x360 mit OLED-Panel (Bild: HP)
  • Omen 15 mit 240 Hz und Geforce 1160 (Bild: HP)
  • Omen 15 mit 240 Hz und Geforce 1160 (Bild: HP)
Spectre x360 mit OLED-Panel (Bild: HP)

Beim Omen 15 geht HP weiter und überarbeitet das Display und das Innenleben. Bisher bietet der Hersteller das Notebook mit 1080p und 60 Hz, mit 4K bei 60 Hz oder mit 1080p bei 144 Hz an - im Juli 2019 soll eine Version mit 1080p und 240 Hz folgen. Die aktuelle Hardware, unter anderem ein Intel-Hexacore mit bis zu 32 GByte DDR4-Arbeitsspeicher, bleibt. Die Geforce GTX 1060 mit 6 GByte soll jedoch ab Februar 2019 durch ein neues Modell ersetzt werden. Dabei dürfte es sich um die Geforce GTX 1160 handeln, einen Refresh der GTX 1060.

Zum Aufpreis für das OLED-Panel des Spectre x360 mit 15,6 Zoll hat sich HP noch nicht geäußert, auch die Kosten für das 240-Hz-Display den Omen 15 sind bisher offen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

FreiGeistler 07. Jan 2019 / Themenstart

Galaxy S3 seit 5 Jahren in Benutzung hier. Das Oled braucht etwas mehr Saft als dazumals...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /