Notebooks: Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt

Das normale XPS 13 und das 2-in-1 erhalten ein CPU-Upgrade, das zugleich wesentlich mehr Grafikleistung liefert. Auch dabei: Thunderbolt 4.

Artikel veröffentlicht am ,
Das XPS 13 (9310) hat ein 16:10-Display.
Das XPS 13 (9310) hat ein 16:10-Display. (Bild: Dell)

Dell rüstet das XPS 13 (9310) und das Convertible XPS 13 2-in-1 (9310) offiziell mit Intels Tiger-Lake-Prozessoren auf. Die Nachricht kommt von US-Medien wie The Verge, nachdem der Konzern ein neues XPS 13 bereits zur Vorstellung von Intels neuer mobiler Prozessorgeneration gezeigt hatte. Das Clamshell-Gerät und das Notebook mit 360-Grad-Scharnier werden in Varianten mit Core i3-1115G4, Core i5-1135G7 und Core i7-1165G7 verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
Detailsuche

Im Test zu Tiger Lake konnte sich Golem.de auch von der überraschend schnellen integrierten Intel Iris XE Graphics G7 im i7-Topmodell überzeugen, die sich in älteren Spielen und auf niedrigeren Grafikdetailstufen gut schlägt. In Counter Strike: Global Offensive sind etwa 92 fps möglich.

Die Gehäuse beider Geräte bleiben weitgehend gleich: Es wird weiterhin ein 13,4-Zoll-Panel im 16:10-Format verbaut, das in 1.920 x 1.200 Pixeln oder optional 3.840 x 2.400 Pixeln auflöst. Das Panel soll mit 500 cd/m² leuchten und ist für HDR400 ausgelegt. Beim Convertible ist zudem ein Touch-Panel verbaut, das allerdings nicht entspiegelt ist.

Durch den neuen Intel-Chip sind neue verlötete RAM-Module nutzbar. Die Auswahl besteht zwischen 8, 16 und 32 GByte LPDDR4X-4267-Arbeitsspeicher, der schneller taktet als zuvor, was auch der integrierten Grafikeinheit zugutekommt, die Shared-Memory nutzt. Weiterhin sind NVMe-SSDs mit minimal 256 GByte und maximal 1 TByte Kapazität verbaut.

Thunderbolt 4 muss reichen

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenfalls neu ist Thunderbolt 4, das hier statt Thunderbolt 3 zum Einsatz kommt. Es setzt auf den identischen USB-C-Stecker, ermöglicht allerdings Abwärtskompatibilität zu älteren USB-Standards und den Anschluss mehrerer externer 4K-Bildschirme. Neben zwei Thunderbolt-4-Ports ist ein Micro-SD-Kartenleser vorhanden. Weitere Anschlüsse sind bei beiden Modellen nicht mehr vorgesehen und etwa per Dock erweiterbar.

  • Dell XPS 13 2-in-1 (9310) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 2-in-1 (9310) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 (9310) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 (9310) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 (9310) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 (9310) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 (9310) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 2-in-1 (9310) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 2-in-1 (9310) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 (9310) (Bild: Dell)
Dell XPS 13 2-in-1 (9310) (Bild: Dell)

Der Akku beider Geräte ist ähnlich dimensioniert: 52 Wattstunden beim XPS 13 und 51 Wattstunden beim XPS 13 2-in-1. Dell verspricht eine recht hohe Laufzeit von 19 Stunden. Im Test des Vorgängers XPS 13 (9300) hat Golem.de etwa 11 bis 12 Stunden gemessen, was auch hier realistischer klingt.

Dell XPS 13 9310, 13.4 Zoll FHD+, Intel® Core i5-1135G7, 8GB RAM, 512GB SSD, Win10 Home

Dell wird die neuen XPS-Modelle ab dem 30. September 2020 zunächst in den USA verkaufen. Das XPS 13 (9310) wird ab 1.000 US-Dollar und das XPS 13 2-in-1 (9310) ab 1.250 US-Dollar angeboten. In Deutschland sind diese Preise bisher eins zu eins in Eurowerte umgesetzt worden. Das dürfte auch bei der neuen Generation der Fall sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /