• IT-Karriere:
  • Services:

Notebooks: Dell und HP verkaufen mehr Hardware für die Heimarbeit

Ob Notebooks, Displays oder Zubehör: Die Hersteller Dell und HP verzeichnen durch verstärktes Homeoffice Umsatzanstiege bei Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
Notebooks wie das XPS 13 verkaufen sich zurzeit gut.
Notebooks wie das XPS 13 verkaufen sich zurzeit gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die Konzerne Dell und HP konnten zum Abschluss ihrer jeweiligen Quartale bessere Gewinne verzeichnen. So hat Dell im dritten Quartal 2020 23,5 Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet - ein Plus von 3 Prozent in einem eigentlich stagnierenden PC-Markt. Dabei sei vor allem der Bedarf im Endkundensegment gestiegen. Dieser Bereich hat um 14 Prozent zugelegt. Zum Segment werden Produkte der Chromebook-, Latitude- und Precision-Serien gezählt.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Das Gesamtergebnis bei HP stagniert derweil: Das Unternehmen hat 15,26 Milliarden US-Dollar umgesetzt, ein Minus von einem Prozent. An den Umsätzen durch Notebooks liegt das offenbar nicht, wurden diese im Vergleich zum Vorjahr doch zu 18 Prozent besser verkauft. Bei Desktop-Systemen sieht es anders aus. Hier verzeichnet HP ein Minus von 28 Prozent. Es scheint, als schaffen sich Endkunden und Unternehmen lieber mobile Notebooks als leistungsfähigere, aber sperrigere Desktop-Rechner an.

Monitore sind beliebt

HPs Monitore und Zubehör sind im vierten Quartal ebenfalls sehr beliebt. Hier verzeichnet das Unternehmen ein Plus von 59 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Neben Hardware schafft es der Konzern, weiteres Zubehör für eine effizientere Heimarbeit an die Kunden zu bringen. Wie bei Dell sind dabei auch Chromebooks sehr beliebt. Deren Verkäufe haben sich laut HP-CEO Enrique Lores mehr als verdoppelt.

Monitor-Deals zum Black Friday

Resultate wie diese zeigen, wie sehr sich Menschen auf die derzeitige Situation durch Covid-19 und ein vermehrtes Homeoffice einstellen. Es gibt zudem einen groben Einblick in die Realität, in der vor der Pandemie Computerausrüstung in Eigenheimen eher weniger verbreitet zu sein schien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,80€ + 5,95€ Versand. Für Neukunden und bei Newsletter-Anmeldung noch günstiger...
  2. (u. a. Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1...
  3. 459€ + 7,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 520€ + Versand)
  4. 259,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /