Notebook: Surface Laptop 4 bekommt wieder angepassten Ryzen

Es sind bereits Details zum kommenden Surface Laptop 4 mit 3:2-Panel bekanntgeworden. Demnach können sich Interessierte schon ab April darauf freuen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Surface Laptop 4 wird wohl wie der hier dargestellte Surface Laptop 3 aussehen.
Der Surface Laptop 4 wird wohl wie der hier dargestellte Surface Laptop 3 aussehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Team von Winfuture hat einige Details zum kommenden Surface Laptop 4 erhalten können. Demnach soll der überarbeitete Laptop bereits im April 2021 erscheinen. Außerdem wird es - wie bereits Ende 2020 bekanntwurde - wohl wieder eine Intel- und eine AMD-Version geben.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (w/m/d)
    Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V., Regensburg
  2. Data Steward (d/m/w) im Bereich Datenqualität / Datenmanagement
    TeamBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Zur Auswahl stehen Intels Tiger Lake, genauer der Core i5-1145G7 oder der Core i7-1185G7, und AMD Ryzen 4000 alias Renoir. Die Ryzen 5-4680U und Ryzen 7 4980U wurden von Ryzen 5000 (Cezanne) und Zen-3-Kernen abgelöst. Entsprechend werden die neuen AMD-Laptops von Microsoft bereits nach dem Release nicht mehr ganz aktuell sein.

Surface-Edition-Ryzen mit mehr Takt

Außerdem ist klar, dass es sich bei den genannten SoCs wieder um spezielle Surface-Edition-Chips handelt. Laut Winfuture sollen diese auf einen etwas höheren Standard- und Boost-Takt pro Kern eingestellt sein. Der Ryzen 5 4680U liegt bei 2 GHz und 4,4 GHz Boost-Clock und damit höher als der Ryzen 5 4500U, auf dem der Chip sicherlich aufbaut. Das würde auch bedeuten, dass hier sechs respektive acht Kerne zum Einsatz kommen.

Es scheint, als habe der Hersteller sonst nicht viel verändert. Der Surface Laptop 4 ist wieder in zwei Größen erhältlich - zu 13,5 und 15 Zoll. Das 3:2-Panel ist nicht entspiegelt, hat dafür aber einen Touchscreen verbaut. Zudem ist die Auflösung mit 2.256 x 1.504 Pixeln oder 2.496 x 1.664 Pixeln bei der 15-Zoll-Version weiterhin überdurchschnittlich hoch.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie schon alle Generationen zuvor wird wohl auch der Surface Laptop 4 mit zwei Anschlüssen - USB-A 3.2 Gen1 und USB-C 3.2 Gen2 - und dem magnetischen Surface-Dock-Verbinder ausgestattet. Die Maße von 308 x 223 x 14,5 mm beim 13,5-Zoll-Modell und 339,5 x 244 x 14,5 mm beim 15-Zoll-Modell lassen auf zum Surface Laptop 3 identische Chassis schließen.

Microsoft Surface Laptop 3, 13,5 Zoll Laptop (Intel Core i5, 8GB RAM, 128GB SSD, Win 10 Home) Platin

Auch bleibt der Akku mit 49 Wattstunden gleich groß. Vorgängermodelle konnten damit gute Akkulaufzeiten erreichen. Allerdings fällt auf: Das AMD-Modell scheint etwa 600 Gramm leichter zu sein. Möglicherweise verbaut Microsoft einen kleineren Energiespeicher oder spart bei anderen Komponenten. Diese Praxis konnten wir bei den AMD-Notebooks anderer Hersteller wie Lenovo in der Vergangenheit feststellen. Das ist aber hier nicht sicher, denn es könnte auch einfach Gewicht durch eine unterschiedliche Kühllösung oder andere Komponenten eingespart werden.

Unabhängig des verbauten SoC wird es wieder 8-, 16- und 32-GByte-RAM geben. Außerdem sind 128 bis 512 GByte SSD-Speicher konfigurierbar. Nur die Intel-Version soll es mit 1-TByte-SSD geben. Die SSDs mit vorinstalliertem Windows 10 Home sind beim Surface Laptop 3 und beim Surface Laptop Go gesteckt. Das dürfte sich hier nicht ändern.

Obwohl Winfuture bereits sehr detaillierte Informationen geliefert hat, sind diese nicht auf offizieller Seite bestätigt. Es ist daher möglich, dass sich Spezifikationen noch ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /