Abo
  • Services:
Anzeige
Carrizo für Notebooks
Carrizo für Notebooks (Bild: AMD)

Notebook-SoC: AMDs Carrizo soll endlich Intels Ultrabook-Chips schlagen

Carrizo für Notebooks
Carrizo für Notebooks (Bild: AMD)

Überarbeitete CPU-Kerne, eine DX12-Grafik- und eine H.265-Videoeinheit sowie clevere Stromsparmodi: Auf dem Papier macht AMDs Carrizo einen exzellenten Eindruck. Im 15-Watt-Bereich könnte der Chip durchaus eine Alternative zu Intels Ultrabook-Modellen werden, wenn die OEM-Hersteller ordentliche Geräte bauen.

Anzeige

Er ist der Letzte und laut AMD Beste seiner Art: Der Carrizo-Chip für Notebooks soll die Akkulaufzeit verglichen mit der Kaveri-Vorgänger-Generation verdoppeln und Intels Broadwell-Modelle für Ultrabooks bei der Grafik- sowie Videogeschwindigkeit übertreffen. Dafür hat AMD den Chip auf eine niedrige Leistungsaufnahme optimiert, viele Architektur-Verbesserungen vorgenommen und eine neue Plattform entwickelt, die es OEM-Herstellern besonders einfach macht, den Chip in Notebooks zu verbauen. Auf den kommenden Seiten konzentrieren wir uns auf neue Informationen, am Gesamtkonzept interessierten Lesern empfehlen wir unsere Vorschau zu Carrizo.

Carrizo nutzt wie seine Vorgänger Trinity, Richland und Kaveri die Bulldozer-Architektur, jedoch die aktuelle und letzte Ausbaustufe namens Excavator. Wie gehabt sind zwei Module mit insgesamt vier Integer-Kernen verbaut, den L2-Cache hat AMD jedoch auf 1 statt 2 MByte halbiert. Das spart Platz auf dem Die, lässt aber auch die beiden Module näher zusammenrücken. Damit sich kein Hotspot bildet, sind die beiden L2-Caches zueinander gedreht und fungieren als Trenner. Die Excavator-Module sind durch den Einsatz einer High Density Library viel kleiner und zudem sparsamer; dafür liegt die maximal mögliche Frequenz niedriger als bei Kaveri - dazu später mehr.

AMD hat laut eigener Aussage seit 2011 für rund drei Jahre an Excavator gearbeitet und die Bulldozer-Mikroarchitektur vielerorts verbessert: Der halbierte L2-Cache wird durch einen verdoppelten L1-Daten-Puffer und einen überarbeiteten Prefetch abgefangen; beides bisher Schwachpunkte der Architektur. Der L1D fasst nun 32 statt 16 KByte bei unveränderter Latenz; den L1-Intruktionen-Cache hatte AMD bereits mit der Kaveri-Generation von 64 auf 96 KByte vergrößert, also um 50 Prozent.

Der Branch Target Buffer der Sprungvorhersage kann bei Carrizo 768 statt 512 Einträge fassen, und bei einem Cache-Miss wird die recht lange Pipeline der Gleitkomma-Einheit schneller geleert. Das erhöht die Geschwindigkeit und verringert die Leistungsaufnahme. Die Leistung pro Takt (IPC) steigt AMD zufolge bei Carrizo verglichen mit Kaveri um 4 bis 15 Prozent an. Diese Angaben berücksichtigen keine der neuen Befehlssatzerweiterungen wie AVX2, MOVBE, SMEP oder BMI2. Interessantes Detail: 32-Bit-Code benötigt auf Carrizo weniger Energie, ist also die bessere Wahl, wenn die 64-Bit-Version nicht schneller läuft.

  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
  • Details zu Carrizo (Bild: AMD)
Details zu Carrizo (Bild: AMD)

Die beiden Excavator-Module verbindet AMD mit einer Grafikeinheit mit aktueller GCN-1.2-Technik: Diese entspricht technisch dem Tonga-Chip, sie unterstützt eine verbesserte verlustfreie Farbkompression für 5 bis 7 Prozent mehr Leistung in Spielen und bietet mit 512 KByte viel L2-Cache, um Zugriffe zu puffern. Wie bei Kaveri sind bis zu acht Compute Units mit je 64 Shader-Einheiten verbaut, diese verfügen aber über eine eigene Stromversorgung. Somit kann AMD die anliegende Spannung und die Leistungsaufnahme feiner steuern.

Außerdem unterstützt die Carrizo-GPU den Panel Self Refresh, was bei der Videowiedergabe Energie spart, da sich die Display-Frequenz reduziert. Zu DX12, genauer den D3D12-Feature-Levels, wollte sich der Hersteller ebenso wenig äußern wie zur HDMI-2.0-Schnittstelle und dem HDCP-2.2-Kopierschutz.

H.265-Vorteile und Benchmarks 

eye home zur Startseite
gruffi 04. Jun 2015

Nochmal, das habe ich nirgendwo behauptet. Bitte erfinde keine Märchen und halte dich an...

Lala Satalin... 04. Jun 2015

Im aktuellen Firefox UND Cyberfox habe ich auch ohne VP9 50 und 60FPS-Videos. Bei Chrome...

David64Bit 03. Jun 2015

Ich persönlich finde die Unterstützung von Linux auf Seiten AMD deutlich besser, als auf...

David64Bit 03. Jun 2015

HP Elitebook 725 G2 bzw. 755 G2. Klasse Laptops, gewohnte Elitebook Qualität, meist um...

pk_erchner 03. Jun 2015

Danke AMD und Lenovo (im Thinkpad x100e)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. Ratbacher GmbH, München
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  4. BENTELER-Group, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  2. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  3. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  4. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  5. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  6. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  7. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  8. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  9. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  10. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Das hängt von Geschwindigkeit und Interface ab

    Ovaron | 09:26

  2. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    User_x | 09:18

  3. Re: Weniger Funktionen in Deutschland

    cyoshi | 09:15

  4. Re: was kostet das? und warum rechnet sich das?

    violator | 09:10

  5. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    quineloe | 09:09


  1. 09:03

  2. 17:43

  3. 17:25

  4. 16:55

  5. 16:39

  6. 16:12

  7. 15:30

  8. 15:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel