Abo
  • IT-Karriere:

Notebook: Razer rüstet das 17-Zoll-Blade mit 240-Hz-Panel aus

Bisher musste das größte der Razer Blades ohne 240-Hz-Panel auskommen. Das will der Hersteller jetzt ändern und bietet diese Option künftig an - allerdings nur für die Modelle mit leistungsfähigerer GPU.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Blade 17 Pro wird mit 240-Hz-Panel angeboten.
Das Blade 17 Pro wird mit 240-Hz-Panel angeboten. (Bild: Razer)

Das 17-Zoll-Modell des Razer Blade wird künftig mit einem 240-Hz-Panel zu kaufen sein. Die Auflösung des neuen LC-Displays beträgt 1.920 x 1.080 Pixel. Das kündigt der Hersteller in einer Pressemitteilung an. Die Option gilt für das Razer Blade Pro, das nach einem recht experimentellen Modell im Jahr 2017 mit Trackpad auf der rechten Seite und Bildschirm darin wieder zu einem traditionellen Design zurückgekehrt ist. Das Trackpad ist seit dem 2018er-Modell unterhalb der Tastatur angebracht und das Tastenlayout ist zentriert. Dafür hat Razer die Displayränder und damit die Maße des Notebooks etwas verkleinert.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. GEWOBAU Wohnungsgenossenschaft Essen eG, Essen

Die 240-Hz-Option wird es nur für Blade-Pro-Modelle mit verbauter Geforce RTX 2070 Max-Q oder Geforce RTX 2080 Max-Q geben. Das macht es zwar wahrscheinlicher, dass Games auch in nativer Bildfrequenz laufen, allerdings ist der Preis dafür recht hoch. 3.050 Euro will Razer für das Notebook mit dem speziellen Panel haben. Die schnellere Version mit RTX 2080 Max-Q liegt bei 3.500 Euro.

Razer Blade Stealth 13 soll bald kommen

Der Rest der Konfiguration bleibt gleich: Es stehen ein Core i9-9750H, 16 GByte DDR4 RAM, eine 512-GByte-NVMe-SSD und drei USB-A-Ports (3.2 Gen2) zur Verfügung. Dazu kommen ein Thunderbolt-3-Anschluss und ein weiterer herkömmlicher USB-Typ-C-Port (3.2 Gen2). Auch ein selbst bei Desktop-Systemen wenig verbreiteter 2,5-GBit-Ethernet-Anschluss ist vorhanden.

Neben dem Blade 17 Pro mit 240-Hz-Panel verkauft Razer seine kleinen Razer Blade Stealth 13 bereits in den USA, Kanada und China. Einen Deutschlandstart nannte das Unternehmen nicht. Dieser soll allerdings bald anlaufen. Möglicherweise will sich der Hersteller das Weihnachtsgeschäft nicht entgehen lassen.

  • Razer Blade 17 Pro (Bild: Razer)
  • Razer Blade 17 Pro (Bild: Razer)
  • Razer Blade 17 Pro (Bild: Razer)
  • Razer Blade 17 Pro (Bild: Razer)
Razer Blade 17 Pro (Bild: Razer)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 119€
  3. 149,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mario Kart Tour im Test: Fahrgeschäft mit Spaßbremse
Mario Kart Tour im Test
Fahrgeschäft mit Spaßbremse

Den schnellsten Spielmodus gibts nur mit Monatsabo, dazu der Onlinezwang trotz eines (noch) fehlenden Multiplayermodus und Lootboxen: Mario Kart für mobile Endgeräte bietet zwar nette Wettrennen mit Figuren aus der Welt von Nintendo - aber als Spieler fühlen wir uns nicht sehr willkommen.
Von Peter Steinlechner


      •  /