Notebook: Razer rüstet Blade Pro 17 mit 300-Hz-Panel aus

Das 17-Zoll-Razer-Blade erhält ein noch schnelleres Display und passend dazu eine flottere CPU sowie leistungsfähigere Geforce-Grafik.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade Pro 17
Blade Pro 17 (Bild: Razer)

Razer hat eine aktualisierte Version des Blade Pro 17 vorgestellt. Das 17,3-Zoll-Notebook erhält verglichen mit dem Modell vom Herbst 2019 ein neues Display. Die eigentliche Hardware wird zudem flotter. Statt eines IPS-Panels mit 1.920 x 1.080 Pixeln und einer Frequenz von 120 Hz oder 240 Hz gibt es nun 300 Hz, die Alternative ist weiterhin ein Bildschirm mit 4K-UHD-Auflösung und 120 Hz. Der Touch-Screen soll 100 Prozent des Adobe-RGB-Farbraums abdecken und mit 400 cd/m² heller sein als das 300-Nits-Modell.

Stellenmarkt
  1. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. Mathematiker in der iGaming Branche (w/m/d)
    Gamomat Development GmbH, Berlin
Detailsuche

Wie gehabt misst das Blade Pro 17 rund 395 x 160 x 19,9 mm bei 2,75 kg. Das Notebook hat zwei USB-3.2-Gen2-Ports als Typ A, einen als Typ C und einen mit Thunderbolt 3. Hinzu kommen Gigabit-Ethernet, HDMI 2.0b und ein UHS-III-SD-Kartenleser. Drahtlos verbindet sich das Gerät über eine Intel AX200 per 802.11ax alias WiFi6 und Bluetooth 5. Die Tastatur hat optionale RGB-Lichteffekte, beim Clickpad setzt Razer auf Microsofts Precision-Technik.

Im Inneren steckt ein Core i7-10875H mit acht Kernen statt eines Core i7-9750H mit sechs Kernen, die 16 GByte Speicher laufen nun mit DDR4-2933 statt DDR4-2666. Razer nutzt zwei SO-DIMM-Steckplätze, das Blade Pro 17 ist auf bis zu 64 GByte aufrüstbar.

Bei der Grafikeinheit lässt Razer die Wahl zwischen einer Geforce RTX 2070 Refresh Max-Q und einer Geforce RTX 2080 Super Max-Q. Die NVMe-SSD in M.2-2280-Bauweise wird bei der 4K-Variante mit 1 TByte verkauft, die 1080p-Versionen haben 512 GByte. Ein freier M.2-Steckplatz kann mit einer weiteren SSD bestückt werden. Windows 10 x64 Home ist vorinstalliert, der Akku hat knapp 71 Wattstunden.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Razer verkauft die Basisversion des Blade Pro 17 für 2.900 Euro mit Core i7-10875H samt 16 GByte und 512 GByte sowie dem 1080p300-Display an einer Geforce RTX 2070 Refresh Max-Q. Die teuerste Konfiguration mit gleicher CPU und gleichem Speicher, aber Geforce RTX 2080 Super Max-Q, 4K-UHD und 1 TByte kostet 4.200 Euro. Die Notebooks sind über den Razer-Online-Shop bereits verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /