• IT-Karriere:
  • Services:

Notebook: Microsoft gesteht Displayrisse beim Surface Laptop 3 ein

Partikel können hinter das Glaspanel des Surface Laptop 3 geraten und dieses zum Springen bringen. Microsoft bietet Gratisreparaturen an.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Surface Laptop 3 hat in seltenen Fällen Displayrisse.
Der Surface Laptop 3 hat in seltenen Fällen Displayrisse. (Bild: Montage: Golem.de)

Microsoft gibt zu, dass Bildschirme des Surface Laptop 3 (Test) ohne offensichtlichen Grund nach einiger Zeit Risse aufweisen. Zudem seien nicht die Besitzer der Geräte daran schuld, sondern ein Konstruktionsfehler. So können kleine harte Fremdpartikel wie Staubkörner zwischen das Display und die Elektronik gelangen und das Glas beschädigen. Das berichtet Microsoft in einem Blogpost.

Stellenmarkt
  1. NetCologne IT Services GmbH, Köln
  2. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin

"Wenn sie denken, dass Ihr Surface Laptop 3 von diesem Problem betroffen ist, wollen wir Sie dazu ermutigen, den Microsoft-Support zu kontaktieren und es innerhalb der Garantiezeit kostenlos reparieren zu lassen", schreibt das Unternehmen. Das gilt zunächst nur für das aktuelle Modell in den Größen zu 13 und 15 Zoll. Auch sollen Nutzer, die ihr Gerät bereits einmal wegen des besagten Fehlers reklamiert haben und für die Reparatur Geld bezahlt haben, ihr Geld zurückerhalten. Dazu kontaktieren sie ebenfalls den Microsoft-Support. Das Einschicken garantiert dabei keine Reparatur, da Microsoft selbst von einem sehr seltenen Auftreten des Problems spricht. Möglicherweise werden daher einige Reklamationen schlussendlich abgelehnt.

Displayprobleme seit Ende 2019

Erste Berichte zu sporadischen Displayrissen tauchten bereits kurz nach dem Verkaufsstart des Surface Laptop 3 Ende 2019 auf. Nach teilweise wenigen Wochen waren Screens beschädigt. Nutzer konnten zu dieser Zeit ihre Geräte für etwa 500 Euro einschicken und reparieren lassen. In der Garantie war dieser Fall nicht enthalten, da Microsoft zunächst von Displaybrüchen durch Eigenverschuldung ausging. 

Allerdings hatte das Unternehmen Anfang 2020 bekanntgegeben, das Problem intern zu untersuchen. Die Entscheidung der kostenlosen Reparatur ist wohl ein Ergebnis aus der Untersuchung - und zugleich ein Eingeständnis eigener Fehler zugunsten der Kunden. Zuvor mussten diese allerdings mehrere Monate auf eine Lösung des Problems warten, was zu verständlichem Frust bei Käufern führte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. (-74%) 12,99€
  3. 19€

wupme 12. Mai 2020 / Themenstart

Und auch nicht "Kuckt mal ein paar andere haben das Problem aber auch"

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /