Abo
  • Services:

Notebook: Macbook Air wird farbenfroh, dünner und erhält mehr Pixel

Apple hat zu seinem Herbst-Event ein neues Macbook Air mit Retina Display und USB Typ C vorgestellt. Das Notebook gibt es mit einem größeren Trackpad und in mehreren Farben.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Air
Macbook Air (Bild: Apple)

Das neue Macbook Air mit 13,3 Zoll großer Bildschirmdiagonale hat ein Retina-Display mit 2.560 x 1.600 Pixeln erhalten. Der Bildschirmrahmen ist schwarz und deutlich schmaler geworden als bei den früheren Modellen.

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Das Notebook ist mit einem Dual-Core-i5 der 8th Gen ausgerüstet, soll mit einer Akkuladung 12 Stunden Websurfen erlauben oder 13 Stunden Videowiedergabe und ist mit bis zu 16 GByte RAM mit 2.133 MHz und einer 1,5 TByte großen SSD erhältlich. Zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse mit USB Typ C sind an der Seite angebracht. Das Notebook ist im Vergleich zum Vorgänger dünner und leichter geworden und wiegt ungefähr 1,25 kg. Das Gehäuse ist zu 100 Prozent aus recyceltem Aluminium gefertigt.

Mit Touch ID wurde ein Fingerabdruckleser eingebaut, den es auch schon bei den MacBook-Pro-Modellen gibt. Er befindet sich oben rechts auf der Tastatur. Der T2-Koprozessor mit SSD-Controller, Video-Decoder und Sicherheitsfunktionen aus der neuesten Macbook Pro-Generation ist ebenfalls eingebaut. Er ist auch für die Siri-Steuerung zuständig.

Die Tastatur des neuen Macbook Air ist hintergrundbeleuchtet, wie beim Macbook Pro mit dem Butterfly-Mechanismus der dritten Generation ausgerüstet und erhält ein 20 Prozent größeres Trackpad. Die Lautsprecher sollen lauter geworden sein und mehr Bass haben. Drei Mikrofone sind integriert. Das Notebook misst 0,41 bis 1,56 cm x 30,41 x 21,24 cm.

  • Macbook Air 2018 (Bild: Apple)
  • Macbook Air 2018 (Bild: Apple)
  • Macbook Air 2018 (Bild: Apple)
  • Macbook Air 2018 (Bild: Apple)
  • Macbook Air 2018 (Bild: Apple)
  • Macbook Air 2018 (Bild: Apple)
Macbook Air 2018 (Bild: Apple)

Das 13 Zoll große Macbook Air mit 1,6 GHz Dual‑Core i5-Prozessor (Turbo Boost bis zu 3,6 GHz) und 128 GByte SSD sowie 8 GByte RAM wird für 1.350 Euro verkauft. Wer 256 GByte will, zahlt gleich 1.600 Euro. Eine SSD mit 512 GByte Kapazität wird mit 500 Euro Aufpreis berechnet. Die 1,5 TByte große SSD kostet 1.500 Euro. 16 GByte Arbeitsspeicher werden für 240 Euro Aufgeld verkauft. Das teuerste Air kostet also 3.090 Euro. Das Notebook ist ab dem 7. November 2018 erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 215,71€

LinuxMcBook 15. Nov 2018

Eine WOCHE? :O Falls mein Thinkpad einen Defekt hat steht am nächsten Tag der Techniker...

LinuxMcBook 15. Nov 2018

@Geistesgegenwart Falls du hier noch mit ließt: Mittlerweile konnte das MacBook Air 2018...

leed 07. Nov 2018

Schade, dass Apple immer noch Grösser mit Premium gleich setzt. Dabei bin ich sicher...

redmord 03. Nov 2018

Die Upgrades sind zu lukrativ. Daher auch verlötet und Minimalkonfiguration fast unbrauchbar.

Anonymer Nutzer 01. Nov 2018

Danke. Bitte auch die 14" Variante testen, für einige, die sich bei der (gewohnten...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /