Notebook-Grafik: Nvidia macht Geforce RTX Mobile auch Super

Es gibt mehr Shader-Einheiten und clevere Verbesserungen für Notebooks.

Artikel veröffentlicht am ,
ROG Zephyrus S GX701 mit Geforce RTX Super
ROG Zephyrus S GX701 mit Geforce RTX Super (Bild: Asus)

Nvidia hat die Geforce RTX 2080 Super und die Geforce RTX 2070 Super für Notebooks angekündigt. Die beiden dedizierten Grafikeinheiten haben verglichen mit den bisherigen Versionen ohne Super-Zusatz zusätzliche Rechenkerne, an den sonstigen Spezifikationen ändert sich wenig. Interessanter sind Änderungen wie Dynamic Power und G-Sync für Optimus. Beide Techniken funktionieren mit allen damit ausgerüsteten Laptops, egal ob eine Geforce RTX (Super) oder eine Geforce GTX darin steckt.

Dynamic Power erinnert stark an das, was AMD als Smart Shift bezeichnet: Statt Prozessor und dedizierte Grafikeinheit mit festen und voneinander unabhängigen Power-Targets laufen zu lassen, kann das Power-Budget verschoben werden. Wenn die CPU typische 45 Watt aufweist und die GPU auf 80 Watt kommt, kann bei wenig Last auf dem Prozessor die Grafikeinheit bis zu 15 Watt für 10 Prozent mehr Fps erhalten. Einzige Einschränkung ist, dass es sich um eine Geforce mit Max-Q, also ein von Haus aus reduziertes Power-Target handelt.

Für G-Sync für Optimus vorneweg ein paar Hintergrundinformationen: Per G-Sync wird die Frequenz des Displays an die Bildrate der Geforce angepasst, für jeden Frame neu. Das verhindert Tearing und Stottern und erhöht zudem die Akkulaufzeit. Bei Optimus wiederum wird im Leerlauf die dedizierte Grafikeinheit schlafen gelegt und die integrierte - zumeist eine HD Graphics von Intel - verwendet. Weil in diesem Fall aber der Framebuffer der iGPU genutzt wird, klappt G-Sync nicht mehr. Daher hat Nvidia mit Herstellern von Timing-Controllern (TCON) zusammengearbeitet, um einen Custom-Switch zu entwickeln, der G-Sync und Optimus ermöglicht. Die Hardware eignet sich für Panels mit 4K und 60 Hz.

  • Präsentation zu den Geforce RTX Super Mobile (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zu den Geforce RTX Super Mobile (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zu den Geforce RTX Super Mobile (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zu den Geforce RTX Super Mobile (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zu den Geforce RTX Super Mobile (Bild: Nvidia)
Präsentation zu den Geforce RTX Super Mobile (Bild: Nvidia)

Neben den Geforce RTX Super hat Nvidia noch die Geforce GTX 1650 Ti vorgestellt: Die hat weiterhin 1.024 Shader-Einheiten wie die reguläre Geforce GTX 1650 für Notebooks, der Chip taktet aber ein bisschen höher und er wird mit GDDR6- statt GDDR5-Speicher kombiniert. Zudem gestattet Nvidia nun 35 bis 55 Watt anstelle von 30 bis 50 Watt. Obacht beim Notebook-Kauf: Die normale Geforce GTX 1650 darf wegen GDDR5-Knappheit nun auch mit schnellerem GDDR6-Speicher angeboten werden.

Geräte mit den RTX Super und der GTX 1650 Ti kommen von diversen Herstellern wie Acer, Asus, Gigabyte, Lenovo, MSI, Razer und Schenker.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Börsenkurs fällt
Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
Artikel
  1. Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
    Solarenergie
    Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

    Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

  2. Elektroauto: Geely bringt elektrischen Panda auf den Markt
    Elektroauto
    Geely bringt elektrischen Panda auf den Markt

    Geely hat mit dem Panda Mini ein kleines Elektroauto auf den Markt gebracht, das je nach Variante umgerechnet 5.500 oder 7.400 Euro kostet.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week nur noch heute • MindStar: XFX RX 6950 XT für 799€ • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • Samsung 980 Pro 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ [Werbung]
    •  /