Abo
  • Services:

Notebook-GPU: Aus der HD 8970M wird die R9 M290X

AMD hat die Radeon-Modelle R9 M290X, R7 M265 und Radeon R5 M230 vorgestellt. Während die R9 M290X identisch mit der älteren HD 8970M ist, handelt es sich bei der R5 M230 um eine überarbeitete HD 8570M.

Artikel veröffentlicht am ,
Die drei neuen Modelle entsprechen weitgehend ihren Vorgängern.
Die drei neuen Modelle entsprechen weitgehend ihren Vorgängern. (Bild: AMD)

Auf der Pressekonferenz auf der Elektronikmesse CES 2014 hat AMD drei neue Radeon-Grafikkarten für Notebooks angekündigt, weitere sollen folgen. Die R9 M290X ist eine umbenannte HD 8970M und die R5 M230 entspricht einer HD 8570M mit mehr Chiptakt sowie Speicher. Zur R7 M265 liegen noch keine Daten vor.

  • Die Radeon-Mobile-Roadmap für 2014 weist derzeit noch Lücken auf. (Bild: AMD)
Die Radeon-Mobile-Roadmap für 2014 weist derzeit noch Lücken auf. (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Während die HD 8970M zumindest 50 MHz schneller rechnet als die HD 7970M, handelt es sich bei der R9 M290X faktisch um Rebranding: neuer Name, alte Technik. Einziger Unterschied ist nominell DirectX 11.2. Das gab es zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der HD 8970M noch nicht. Beide Modelle beherrschen die neue Schnittstelle.

Technisch entspricht die R9 M290X mit 1.280 Shader-Einheiten bei bis zu 900 MHz Chiptakt sowie 4 GByte GDDR5-Speicher an einem 256-Bit-Interface einer etwas untertakteten R9 270X für Desktop-PCs. Details zur R7 M265 nennt AMD nicht, da der Hersteller sie aber auf Höhe der 8700M-Reihe positioniert, ist zumindest eine Leistungseinordnung möglich: Alle 8700M bieten 384 Rechenwerke und ein 128-Bit-Interface. Der verwendete Oland-Chip steckt auch in der Desktop-Karte Radeon R7 250.

Die R5 M230 hingegen bietet 320 ALUs (eine teildeaktivierte Oland-GPU) mit bis zu 855 MHz sowie einem schmalen 64-Bit-Interface der HD 8570M. Einzige Unterschiede sind der dezent höhere Chiptakt und 4 statt 2 GByte lahmer DDR3-Speicher. Damit ist sie noch einmal deutlich langsamer als die Radeon R7 240 für stationäre Rechner. Selbst kleinere integrierte GPUs aus den Richland-APUs und einige von Intels aktuellen HD-Modellen sind flotter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

razer 09. Jan 2014

mhm duerfte wohl korrekt sein. wobei ich bei gpus keinen so deutlichen unterschied in der...

drfu77 08. Jan 2014

bei den M Modellen handelt es sich jedoch um einige 2014er AMD Grafiklösungen für Notebooks.


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /