• IT-Karriere:
  • Services:

Notebook-GPU: Aus der HD 8970M wird die R9 M290X

AMD hat die Radeon-Modelle R9 M290X, R7 M265 und Radeon R5 M230 vorgestellt. Während die R9 M290X identisch mit der älteren HD 8970M ist, handelt es sich bei der R5 M230 um eine überarbeitete HD 8570M.

Artikel veröffentlicht am ,
Die drei neuen Modelle entsprechen weitgehend ihren Vorgängern.
Die drei neuen Modelle entsprechen weitgehend ihren Vorgängern. (Bild: AMD)

Auf der Pressekonferenz auf der Elektronikmesse CES 2014 hat AMD drei neue Radeon-Grafikkarten für Notebooks angekündigt, weitere sollen folgen. Die R9 M290X ist eine umbenannte HD 8970M und die R5 M230 entspricht einer HD 8570M mit mehr Chiptakt sowie Speicher. Zur R7 M265 liegen noch keine Daten vor.

  • Die Radeon-Mobile-Roadmap für 2014 weist derzeit noch Lücken auf. (Bild: AMD)
Die Radeon-Mobile-Roadmap für 2014 weist derzeit noch Lücken auf. (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Deloitte, Düsseldorf

Während die HD 8970M zumindest 50 MHz schneller rechnet als die HD 7970M, handelt es sich bei der R9 M290X faktisch um Rebranding: neuer Name, alte Technik. Einziger Unterschied ist nominell DirectX 11.2. Das gab es zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der HD 8970M noch nicht. Beide Modelle beherrschen die neue Schnittstelle.

Technisch entspricht die R9 M290X mit 1.280 Shader-Einheiten bei bis zu 900 MHz Chiptakt sowie 4 GByte GDDR5-Speicher an einem 256-Bit-Interface einer etwas untertakteten R9 270X für Desktop-PCs. Details zur R7 M265 nennt AMD nicht, da der Hersteller sie aber auf Höhe der 8700M-Reihe positioniert, ist zumindest eine Leistungseinordnung möglich: Alle 8700M bieten 384 Rechenwerke und ein 128-Bit-Interface. Der verwendete Oland-Chip steckt auch in der Desktop-Karte Radeon R7 250.

Die R5 M230 hingegen bietet 320 ALUs (eine teildeaktivierte Oland-GPU) mit bis zu 855 MHz sowie einem schmalen 64-Bit-Interface der HD 8570M. Einzige Unterschiede sind der dezent höhere Chiptakt und 4 statt 2 GByte lahmer DDR3-Speicher. Damit ist sie noch einmal deutlich langsamer als die Radeon R7 240 für stationäre Rechner. Selbst kleinere integrierte GPUs aus den Richland-APUs und einige von Intels aktuellen HD-Modellen sind flotter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 4,32€
  3. 25,99€
  4. 20,49€

razer 09. Jan 2014

mhm duerfte wohl korrekt sein. wobei ich bei gpus keinen so deutlichen unterschied in der...

drfu77 08. Jan 2014

bei den M Modellen handelt es sich jedoch um einige 2014er AMD Grafiklösungen für Notebooks.


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /