Abo
  • Services:
Anzeige
XPS 13
XPS 13 (Bild: Dell)

Notebook: Dell verpasst dem XPS 13 einen größeren Akku

XPS 13
XPS 13 (Bild: Dell)

Gleiche Maße wie der Vorgänger, aber mehr Kapazität: Dell hat das XPS 13 mit Kaby-Lake-Chips aktualisiert. Die Laufzeit soll 22 Stunden betragen, die Ausstattung ist dank Thunderbolt 3 erstklassig.

Dell hat still und leise die aktuelle Version des XPS 13 (9360) vorgestellt - die acht Varianten des Notebooks sind hierzulande auch gleich verfügbar. Die Maße von 304 x 200 mm bei einer Bauhöhe von 9 bis 15 mm entsprechen dem Vorgänger vom Herbst 2015, neu sind die effizienteren Prozessoren vom Typ Kaby Lake und der größere Akku. Trotz des gleichen Gehäuses weist der 60 statt 56 Wattstunden auf, was in einer Laufzeit von bis zu 22 Stunden resultieren soll.

Anzeige
  • XPS 13 (Bild: Dell)
  • XPS 13 (Bild: Dell)
XPS 13 (Bild: Dell)

Allerdings gilt diese Angabe einzig für die Modelle mit 1080p-Display, die Varianten mit der QHD+ genannten Auflösung von 3.200 x 1.800 Pixeln sollen bis zu 13 Stunden erreichen. Beide Panels nutzen IPS- und IGZO-Technik, die höhere auflösende unterstützt Touch und ist nicht matt, sondern 'glossy'. Dell spricht von einem Infinity Display, da der von Sharp produzierte 13,3-Zoll-Bildschirm in einem Gehäuse sitzt, der eher einem 11-Zoll-Gerät entspricht.

Die Anschlüsse des Karbon-verstärkten Aluminium-Korpus des 1,2 kg (FHD) leichten XPS 13 sind vollständig: Dell verbaut zwei USB-3.0-Typ-A-Ports und eine USB-Type-C-Buchse mit Thunderbolt-3-Controller. Ergo wird das Noteboook über den Anschluss aufgeladen, er eignet sich aber auch für USB-3.1-Gen2-Geräte, für externe 4K-Displays oder per Adapter für Gigabit-Ethernet. Hinzu kommen ein SD-Kartenleser und eine Öse für ein Kensington-Schloss. Das XPS 13 funkt per Bluetooth 4.1 und ac-2x2-WLAN, auch Miracast wird unterstützt.

Kaby Lake mit bis zu 16 GByte RAM und 1 TByte SSD

Allen Varianten gemein sind 15-Watt-Prozessoren vom Typ Core i5-7200U oder Core i7-7500U und mindestens 8 GByte LPDDR3-1866-Speicher. Die günstigste Ausstattungsvariante für 1.250 Euro nutzt eine 128 GByte fassende Sata-SSD, für 50 Euro Aufpreis gibt es ein PCIe-Flash-Drive mit doppelter Kapazität. Für 1.850 Euro erhält der Käufer 16 GByte RAM, mit einer 512-GByte-PCIe-SSD und dem 1800p-Display. Die Version mit 1 TByte Flash-Speicher kostet 2.100 Euro.

Dell verkauft das XPS 13 (9360) über den eigenen Webshop, im Einzelhandel sind die Notebooks noch nicht gelistet. Linux-Nutzer aufgepasst: Eine neue Developer Edition mit Ubuntu 16.04 LTS gibt es ebenfalls.

Anfang 2015 hatte Dell das XPS 13 erstmals kräftig erneuert, diese als 9343 bezeichnete Variante schnitt im Test exzellent ab.


eye home zur Startseite
rbm 06. Okt 2016

Naja, der DELL XPS 15 ist schon proportional zum XPS 13 groß. Da das Display keine Ränder...

pk_erchner 19. Sep 2016

zumindest beim älteren 9343 kann ich sagen, dass ca. alle 10 Mal vom Aufwachen nach...

ms (Golem.de) 16. Sep 2016

Nein, immer noch X1 Carbon Kind - kann ohne Trackpoint nicht, da IMHO (!) besser als...

HerrHerger 16. Sep 2016

Ernsthafte Frage? Das xps 13 hat die geringe Größe + Gewicht als Alleinstellungsmerkmal...

HerrHerger 16. Sep 2016

Weiß nicht ... ein Mac kaufen um nachher Windows darauf laufen zu lassen, kann doch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. kubus IT GbR, Dresden
  2. Universität Passau, Passau
  3. MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 22,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)

Folgen Sie uns
       


  1. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern

  2. Equal Rating Innovation Challenge

    Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  3. Firmenstrategie

    Intel ernennt Strategiechefin und gründet AI-Gruppe

  4. APFS unter iOS 10.3 im Test

    Schneller suchen und ein bisschen schneller booten

  5. Starship Technologies

    Domino's liefert in Hamburg Pizza per Roboter aus

  6. Telekom Stream On

    Gratis-Flatrate für Musik- und Videostreaming geplant

  7. Nachhaltiglkeit

    Industrie 4.0 ist bisher kein Fortschritt

  8. Firaxis Games

    Civilization 6 kämpft mit Update schlauer

  9. Microsoft Office

    Excel-Dokumente gemeinsam bearbeiten und autospeichern

  10. Grafikkarte

    AMDs Radeon RX 580 nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Future Unfolding im Test Adventure allein im Wald
  2. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Der Totale Witz

    laserbeamer | 14:27

  2. Re: Was'n das? Android oder Windows

    Rayman6 | 14:26

  3. Re: Wer?

    Spaghetticode | 14:25

  4. Re: Ideal die Streamingdienste nutzen?!

    PiranhA | 14:25

  5. Re: Was zu erwarten war...

    Kondratieff | 14:25


  1. 13:59

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:09

  5. 12:04

  6. 11:56

  7. 11:46

  8. 11:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel