Notebook: Das Razer Blade mit kalibriertem OLED-Display

Mit Achtkernprozessor und werkskalibriertem Display soll sich das Razer Blade 15 Studio Edition für Videoschnitt- und Renderarbeiten eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Chassis des Blade 15 Studio Edition bleibt weitgehend gleich.
Das Chassis des Blade 15 Studio Edition bleibt weitgehend gleich. (Bild: Razer)

Razer hat die neue Version des Blade 15 Studio Edition vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Gaming-Notebook für professionelle Bild- Video- und 3D-Arbeiten. Das Gerät hat deshalb ein spezielles 15,6-Zoll-Panel, das ab Werk farbkalibriert ist. Es soll zudem 100 Prozent des DCI-P3-Farbraumes abdecken, was nicht selbstverständlich ist. Das 60-Hz-OLED-Display löst in 3.840 x 2.160 Pixeln auf, unterstützt HDR400 und hat einen Touchscreen integriert. Einige Personen könnten sich an diese alternative Eingabemethode gewöhnen, allerdings ist das Gerät weiterhin ein Clamshell-Notebook ohne 360-Grad-Scharnier.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) - Fachbereich "Modellierung und Simulation"
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
Detailsuche

Im Jahr 2020 setzt das Blade 15 Studio Edition auf Intels neue Comet-Lake-H-Reihe. Der Core i7-10875H hat acht Kerne und 16 Threads und dürfte sich daher für rechenintensive Anwendungen eignen, etwa das Rendern von Videos in Adobe Premiere Pro. Mit einem Leistungsbudget von 45 Watt dürfte allerdings die Akkulaufzeit kürzer werden. Der Effekt wird durch eine dedizierte Quadro RTX 5000 von Nvidia verstärkt. Die GPU ist im Vergleich zu Geforce-Modellen mit spezieller Softwareunterstützung und Treibern auch für andere Workloads außerhalb von Spielen gedacht.

Gesteckter RAM

Der Arbeitsspeicher des Notebooks beträgt 32 GByte. Die zwei DDR4-Riegel sind gesteckt. Eine 1-TByte-M.2-SSD ist ebenfalls integriert. Die Studio Edition verfügt neben drei USB-A-Ports (3.2 Gen2) eine Thunderbolt-3-Buchse (USB-C). HDMI 2.0 und Mini-Displayport sind für externe Displays vorhanden. Ein SD-Kartenleser in voller Größe ist mit den Speicherkarten diverser Kameras kompatibel. Das WLAN-Modul ist ein Intel AX200 für Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.1. Windows 10 Pro ist vorinstalliert.

  • Blade 15 Studio Edition (Bild: Razer)
  • Blade 15 Studio Edition (Bild: Razer)
  • Blade 15 Studio Edition (Bild: Razer)
  • Blade 15 Studio Edition (Bild: Razer)
Blade 15 Studio Edition (Bild: Razer)

Das Notebook wird bei all der Hardware nicht ganz preiswert sein: 4.600 Euro will Razer dafür haben. Es kann beim Hersteller selbst oder über diverse Onlinehändler bestellt werden. Golem.de hat einen Vorgänger des Notebooks getestet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
    Cybermonday
    CPU-Kaufberatung für Spieler

    Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
    Von Martin Böckmann

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /