Abo
  • Services:

Notebook-CPUs: Ivy Bridge mit 10 Watt kommt noch vor Haswell

Noch bevor Intel seine nächste CPU-Generation, Codename Haswell, auf den Markt bringt, soll es für Ultrabooks und andere Geräte sparsamere Versionen des Core-i-3000 geben. Diese werden jedoch bis zum Erscheinen von Haswell recht knapp werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Ankündigung von Haswell auf dem IDF 2011
Intels Ankündigung von Haswell auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Bereits auf dem IDF 2012 im September hatte Intel auf einer Roadmap-Grafik angekündigt, dass Mitte 2013 die ersten Core-Prozessoren mit 10 Watt TDP auf den Markt kommen. Gegenüber The Verge hat das Unternehmen diese Pläne nun etwas genauer beschrieben.

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Leipzig
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Münster

Wie Intel mitteilte, sollen tatsächlich noch vor dem Erscheinen der Haswell-Architektur Ivy-Bridge-CPUs (Core-i-3000) mit einer TDP von 10 Watt erscheinen. Bisher kommen die Ultra-Low-Voltage-Modelle der Serie mit zwei Kernen auf 17 Watt. Sie werden vor allem in Ultrabooks verbaut.

  • Intels Roadmap vom IDF 2012 (Bild: Intel)
Intels Roadmap vom IDF 2012 (Bild: Intel)

Ein Intel-Sprecher gab gegenüber The Verge aber auch zu bedenken, dass die 10-Watt-CPUs nur "in sehr geringen Mengen" zur Verfügung stehen werden. Größere Stückzahlen soll es erst geben, wenn auch Haswell-Prozessoren verfügbar sind. Diese sollen dann eine noch geringere Leistungsaufnahme als die 10 Watt der Ivy-Bridge-Pendants aufweisen.

Das geht auch schon aus der IDF-Folie hervor: Die mit ähnlichen Leistungsdaten geführten Haswell-CPUs sollen weniger Energiebedarf als die 10-Watt-Ivy-Bridges haben. Offenbar konnte Intel hier noch etwas tricksen, denn schon vor der Entwicklerkonferenz hatte das Unternehmen die 10 Watt für Haswell bestätigt - das ist nun aber auch schon mit Ivy Bridge machbar.

Ein genauer Blick auf die nun wieder aktuell gewordene IDF-Folie zeigt auch, dass zwischen den Core-Prozessoren mit 10 und 17 Watt bei den Markenlogos ein gelbes "New" steht - das ist der Platzhalter für die neue Marke, die Intel für die besonders sparsamen Core-Prozessoren einführen will. Wie diese heißt, behält das Unternehmen noch für sich.

Dass auch bei den schnellen x86-CPUs mit mehreren Kernen um jedes Watt gekämpft wird, liegt am Trend zu immer flacheren und leichteren Geräten. Die Core-CPUs haben im Vergleich zu ARM-SoCs immer noch einen mehrfach höheren Energiebedarf, wie sich kürzlich wieder an Microsofts Daten zum Surface Pro zeigte. Darin steckt noch ein Core i5 mit bisheriger Bauweise - also vermutlich ein Ivy Bridge mit 17 Watt , der das Gerät nach vier Stunden an die Steckdose zwingt. Das erste Surface RT mit Nvidias ARM-SoC Tegra 3 hält doppelt so lange durch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 179€

DrWatson 04. Dez 2012

Bis auf die neuesten Games läuft auf einem modernen Ultrabook so ziemlich alles...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /