Abo
  • IT-Karriere:

Notebook-CPUs: AMDs Trinity kommt noch im Mai, Desktop-CPUs später

Die nächste Notebook-Plattform von AMD, Codename Trinity, soll taiwanischen Berichten zufolge wie geplant noch im Mai 2012 auf den Markt kommen. Mit den Desktop-CPUs auf Basis der Piledriver-Kerne ist aber erst im August 2012 zu rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Trinity-APUs von AMD
Trinity-APUs von AMD (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Von taiwanischen Notebookherstellern will Digitimes erfahren haben, dass AMD nur für seine nächsten Notebook-CPUs die Roadmap einhalten kann. Demnach sollen die APUs mit Codenamen Trinity für mobile Rechner wie geplant im Mai 2012 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Dresden, Dresden
  2. MicroNova AG, Braunschweig, Kassel

Die bisherigen Llano-Chips sollen wie Trinity-APUs als Serie A erscheinen, die Modellnummern beginnen also mit diesem Buchstaben. Die Hersteller erwarten von Trinity insgesamt 25 Prozent mehr Rechenleistung, die Grafikeinheit soll sogar 50 Prozent schneller werden. Damit ist aber noch keine Aussage zur Steigerung der Rechenleistung des CPU-Anteils alleine gemacht.

Dieser dürfte angesichts der Erfahrungen mit den ersten Bulldozer-CPUs gering ausfallen, denn auch in Trinity steckt diese Architektur. Sie wurde für die neuen Kerne mit Codenamen Piledriver aber überarbeitet und auf geringe Leistungsaufnahme optimiert. Anderen Quellen zufolge sollen die größten Trinity-Modelle zwei Module und somit vier Integer-Kerne aufweisen.

Erst im August 2012 will AMD laut Digitimes auch Desktop-APUs mit Piledriver-Kernen auf den Markt bringen, noch später im dritten Quartal dann auch neue FX-CPUs. Erst im vierten Quartal steht dann die Tablet-Plattform Hondo an, die AMD dem Bericht nach so lange zurückhält, bis Windows 8 in allen Versionen verfügbar ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. 15,99€
  3. (-71%) 19,99€

Hanmac 08. Mai 2012

dabei sind die doch schon eingeplant gewesen :'(


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /