Abo
  • Services:

Picasso: AMDs Ryzen Mobile 3000 haben etwas mehr Leistung

Mit den Ryzen Mobile 3000 liefert AMD die Picasso-Chips aus: Die Zen-Prozessoren mit Vega-Grafik werden im 12LP- statt im 14LPP-Verfahren gefertigt, das macht sie ein bisschen flotter und sparsamer. Wichtiger aber ist eine Neuigkeit den Treiber, die Radeon Software, betreffend.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Notebook mit Ryzen Mobile 3000
Ein Notebook mit Ryzen Mobile 3000 (Bild: AMD)

AMD hat die Ryzen Mobile 3000 vorgestellt, intern als Picasso bezeichnet. Die Chips mit 15 Watt oder 35 Watt thermischer Verlustleistung sind für Convertibles oder Notebooks gedacht, wobei AMD vollmundig von einem Drittel mehr Design Wins spricht. Das würde bedeuten, dass in den kommenden Wochen und Monaten deutlich mehr Geräte im Handel erscheinen als mit den Ryzen Mobile 2000 alias Raven Ridge. Bisher gibt es hier nur wenige Modelle wie das Elitebook 725 G5 (Test) von HP, das Thinkpad T485 (Test) und ein paar von Acer, Asus sowie Dell.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die neuen Prozessoren entsprechen grundlegend den bisherigen Chips, es gibt offenbar keine Änderungen an der Architektur. Wie gehabt nutzt AMD die erste Zen-Generation in leicht verbesserter Form, denn Picasso ähnelt Pinnacle Ridge (Zen+), und die bekannte Vega-Technik samt DDR4-Speichercontroller. Statt im 14LPP-Verfahren lässt AMD die Ryzen Mobile 3000 im 12LP-Node fertigen, was leicht höhere Taktraten und eine geringfügig niedrigere Leistungsaufnahme ermöglicht.

  • Ryzen Mobile 3000 (Bild: AMD)
  • Ryzen Mobile 3000 (Bild: AMD)
  • Ryzen Mobile 3000 (Bild: AMD)
  • Ryzen Mobile 3000 (Bild: AMD)
  • Ryzen Mobile 3000 (Bild: AMD)
Ryzen Mobile 3000 (Bild: AMD)

Anders als 2017 veröffentlicht der Hersteller die 35-Watt-Versionen mit H-Suffix und die 15-Watt-Ableger mit U-Anhang zusammen. Die Topmodelle sind der Ryzen 7 3750H und der Ryzen 7 3700U, beide haben 100 bis 200 MHz mehr für CPU/iGPU als ihre Vorgänger. AMD spricht von etwa acht Prozent mehr Leistung, was angesichts der Frequenzen realistisch klingt. Verglichen mit den konkurrierenden Intel-Modellen, etwa dem nicht ganz aktuellen Core i5-8250U gegen Ryzen 5 3500U, sind die Picasso zumeist schneller. Das gilt aber nur, wenn Partner die Chips nicht künstlich drosseln.

KerneL3$TaktiGPUSpeicherTDP
R7 3700U4 + SMT4 MByte2,3 bis 4,0 GHzVega M (10 CUs @ 1,4 GHz)DDR4-2400 (?)15 Watt
R5 3500U4 + SMT4 MByte2,1 bis 3,7 GHzVega M (3 CUs @ 1,3 GHz)DDR4-2400 (?)15 Watt
R3 3300U44 MByte2,1 bis 3,5 GHzVega M (3 CUs @ 1,2 GHz)DDR4-2400 (?)15 Watt
R3 3200U2 + SMT4 MByte2,6 bis 3,6 GHzVega M (3 CUs @ 1,2 GHz)DDR4-2400 (?)15 Watt
Athlon 300U2 + SMT4 MByte2,4 bis 3,3 GHzVega M (3 CUs @ 1,1 GHz)DDR4-2400 (?)15 Watt
Spezifikationen von Ryzen Mobile 3000 (Picasso)

Neben Ryzen-Quadcores und Dualcores gibt es mit dem Athlon 300U auch einen Raven-Ridge-Zweikerner, der niedriger taktet als der Ryzen 3 3200U und noch mit 14 nm hergestellt wird. Alle Chips sollen ab dem ersten Quartal 2019 von jeglichen Grafiktreibern unterstützt werden - bisher hat AMD für die Ryzen Mobile nur sporadisch eine neue Radeon-Software bereitgestellt, weshalb neue Funktionen sehr spät oder gar nicht verfügbar sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 36,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  4. 4,99€

Xim 07. Jan 2019 / Themenstart

Der RyZen 7 3700U ist mit +100Mhz-Basistakt und +200Mhz-Boosttakt zwar formal...

Jesterfox 07. Jan 2019 / Themenstart

Ich freu mich auch schon auf den Test des HP Elitebook 745 G6 ;-) Vielleicht ersetz ich...

ms (Golem.de) 07. Jan 2019 / Themenstart

Die mit 35 Watt waren/sind für DDR4-3200 freigegeben, die mit 15 Watt bisher nur für DDR4...

justanotherhusky 07. Jan 2019 / Themenstart

Ein Drittel mehr Design wins war die Aussage. Also ein Drittel mehr Geräte, die diesen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /