Abo
  • Services:

Picasso: AMDs Ryzen Mobile 3000 haben etwas mehr Leistung

Mit den Ryzen Mobile 3000 liefert AMD die Picasso-Chips aus: Die Zen-Prozessoren mit Vega-Grafik werden im 12LP- statt im 14LPP-Verfahren gefertigt, das macht sie ein bisschen flotter und sparsamer. Wichtiger aber ist eine Neuigkeit den Treiber, die Radeon Software, betreffend.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Notebook mit Ryzen Mobile 3000
Ein Notebook mit Ryzen Mobile 3000 (Bild: AMD)

AMD hat die Ryzen Mobile 3000 vorgestellt, intern als Picasso bezeichnet. Die Chips mit 15 Watt oder 35 Watt thermischer Verlustleistung sind für Convertibles oder Notebooks gedacht, wobei AMD vollmundig von einem Drittel mehr Design Wins spricht. Das würde bedeuten, dass in den kommenden Wochen und Monaten deutlich mehr Geräte im Handel erscheinen als mit den Ryzen Mobile 2000 alias Raven Ridge. Bisher gibt es hier nur wenige Modelle wie das Elitebook 725 G5 (Test) von HP, das Thinkpad T485 (Test) und ein paar von Acer, Asus sowie Dell.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Die neuen Prozessoren entsprechen grundlegend den bisherigen Chips, es gibt offenbar keine Änderungen an der Architektur. Wie gehabt nutzt AMD die erste Zen-Generation in leicht verbesserter Form, denn Picasso ähnelt Pinnacle Ridge (Zen+), und die bekannte Vega-Technik samt DDR4-Speichercontroller. Statt im 14LPP-Verfahren lässt AMD die Ryzen Mobile 3000 im 12LP-Node fertigen, was leicht höhere Taktraten und eine geringfügig niedrigere Leistungsaufnahme ermöglicht.

  • Ryzen Mobile 3000 (Bild: AMD)
  • Ryzen Mobile 3000 (Bild: AMD)
  • Ryzen Mobile 3000 (Bild: AMD)
  • Ryzen Mobile 3000 (Bild: AMD)
  • Ryzen Mobile 3000 (Bild: AMD)
Ryzen Mobile 3000 (Bild: AMD)

Anders als 2017 veröffentlicht der Hersteller die 35-Watt-Versionen mit H-Suffix und die 15-Watt-Ableger mit U-Anhang zusammen. Die Topmodelle sind der Ryzen 7 3750H und der Ryzen 7 3700U, beide haben 100 bis 200 MHz mehr für CPU/iGPU als ihre Vorgänger. AMD spricht von etwa acht Prozent mehr Leistung, was angesichts der Frequenzen realistisch klingt. Verglichen mit den konkurrierenden Intel-Modellen, etwa dem nicht ganz aktuellen Core i5-8250U gegen Ryzen 5 3500U, sind die Picasso zumeist schneller. Das gilt aber nur, wenn Partner die Chips nicht künstlich drosseln.

KerneL3$TaktiGPUSpeicherTDP
R7 3700U4 + SMT4 MByte2,3 bis 4,0 GHzVega M (10 CUs @ 1,4 GHz)DDR4-2400 (?)15 Watt
R5 3500U4 + SMT4 MByte2,1 bis 3,7 GHzVega M (3 CUs @ 1,3 GHz)DDR4-2400 (?)15 Watt
R3 3300U44 MByte2,1 bis 3,5 GHzVega M (3 CUs @ 1,2 GHz)DDR4-2400 (?)15 Watt
R3 3200U2 + SMT4 MByte2,6 bis 3,6 GHzVega M (3 CUs @ 1,2 GHz)DDR4-2400 (?)15 Watt
Athlon 300U2 + SMT4 MByte2,4 bis 3,3 GHzVega M (3 CUs @ 1,1 GHz)DDR4-2400 (?)15 Watt
Spezifikationen von Ryzen Mobile 3000 (Picasso)

Neben Ryzen-Quadcores und Dualcores gibt es mit dem Athlon 300U auch einen Raven-Ridge-Zweikerner, der niedriger taktet als der Ryzen 3 3200U und noch mit 14 nm hergestellt wird. Alle Chips sollen ab dem ersten Quartal 2019 von jeglichen Grafiktreibern unterstützt werden - bisher hat AMD für die Ryzen Mobile nur sporadisch eine neue Radeon-Software bereitgestellt, weshalb neue Funktionen sehr spät oder gar nicht verfügbar sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 199€ + Versand

Xim 07. Jan 2019

Der RyZen 7 3700U ist mit +100Mhz-Basistakt und +200Mhz-Boosttakt zwar formal...

Jesterfox 07. Jan 2019

Ich freu mich auch schon auf den Test des HP Elitebook 745 G6 ;-) Vielleicht ersetz ich...

ms (Golem.de) 07. Jan 2019

Die mit 35 Watt waren/sind für DDR4-3200 freigegeben, die mit 15 Watt bisher nur für DDR4...

justanotherhusky 07. Jan 2019

Ein Drittel mehr Design wins war die Aussage. Also ein Drittel mehr Geräte, die diesen...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /