Notebook: Beim Framework Laptop sind selbst die Anschlüsse tauschbar

Ob Arbeitsspeicher, SSD oder Akku: Beim Framework Laptop sollen sämtliche Komponenten austauschbar sein. Dazu gibt es ein 3:2-Panel.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Framework Laptop hat Anschlussmodule.
Der Framework Laptop hat Anschlussmodule. (Bild: Framework)

Während immer mehr Hersteller auf integrierte Komponenten setzen, wird die Nachfrage nach einem modularer aufgebauten Laptop größer. Das US-Unternehmen Framework geht einen Schritt weiter und baut ein Notebook, dessen Komponenten sich fast alle einzeln tauschen oder aufrüsten lassen. Selbst die Anschlüsse des Framework Laptops können durch kleine Steckmodule nach eigenem Belieben ausgewählt werden.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Mitarbeiter IT-Support im Geschäftsleitungsumfeld (m/w/d)
    Deutsche Vermögensberatung AG, Marburg
Detailsuche

Dazu hat der Laptop vier in das Gehäuse eingesenkte USB-C-Buchsen für maximal vier verschiedene Module, die im Prinzip Adapter von USB-C auf andere Anschlüsse sind. Dazu zählen USB-A, HDMI, Displayport, ein Micro-SD-Kartenleser oder auch ein weiteres Laufwerk mit 250 GByte oder einem TByte Speicher.

Das Mainboard des Framework Laptop soll ebenfalls leicht austauschbar sein. Es ist mit wenigen Schrauben an der Grundplatte befestigt und beherbergt den Intel-Tiger-Lake-Chip. Zur Auswahl stehen der Core i5-1135G7, der Core i7-1165G7 oder der Core i7-1185G7. Das Team will den Laptop weiter unterstützen und neue Mainboards anbieten, sobald es neue SoCs gibt. Bisher ist aber nur von Intel-Chips und nicht AMD-Ryzen-Modellen die Rede.

Gesteckter RAM und verschraubte SSD

Auf dem Mainboard befinden sich zwei SODIMM-Slots für DDR4-RAM-Module. Maximal 64 GByte RAM können hier verbaut werden. Durch den gesteckten Arbeitsspeicher ist ein späterer Tausch oder eine Aufrüstung gut möglich. Das gilt auch für die verschraubte SSD. Kunden können hier eine M.2-SSD mit NVMe-Anbindung einbauen.

  • Framework Laptop (Bild: Framework)
  • Framework Laptop (Bild: Framework)
  • Framework Laptop (Bild: Framework)
  • Framework Laptop (Bild: Framework)
  • Framework Laptop (Bild: Framework)
  • Framework Laptop (Bild: Framework)
Framework Laptop (Bild: Framework)
Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Abgesehen davon richtet sich das Chassis an aktuelle Trends. Das System verwendet etwa ein 13,5 Zoll großes IPS-Panel im 3:2-Format. Die Auflösung beträgt 2.256 x 1.504 Pixel. Der Akku misst 55 Wattstunden und soll ebenfalls leicht austauschbar sein, genauso wie das matte Display. Das alles kommt in ein Metallgehäuse, das insgesamt etwa 1,3 kg wiegen und 15,85 mm dick sein soll.

Das Team will nicht nur einen Laptop anbieten, sondern auch ein Ökosystem schaffen, mit dem das System permanent erweitert werden kann. Zusätzliche Steckmodule, RAM-Riegel, SSDs, Akkus und andere Bauteile sollen Kunden in einem frei verfügbaren Marktplatz kaufen können.

Die Vorbestellung des Laptops soll ab Frühling 2021 möglich sein. Durch den modularen Aufbau, bei dem sich etwa auch die Tastatur wechseln lassen soll, könnten sich auch Kenner des Qwertz-Layouts in Deutschland damit anfreunden. Die Auslieferung soll ab Sommer 2021 starten, allerdings bisher ohne Preisangabe. Diese sei mit anderen "gut bewerteten Laptops vergleichbar".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hanukan 19. Mai 2021

Das Framework hat einen größeren Lüfter als andere Notebooks und ist somit leiser. Ich...

hanukan 19. Mai 2021

Das würde mir auch reichen. Aber es gibt ja noch andere Menschen. Im Frame.work wünschen...

hanukan 19. Mai 2021

Wird wohl noch 10 Jahre dauern. Viel ist ja auch einfach kabellos. Im Prinzip setzt das...

hanukan 19. Mai 2021

Sie wollen die CAD Dateien für die Module veröffentlichen. So günstig wie sie die...

hanukan 19. Mai 2021

Das hat sicher was mit dem verfügbaren Platz zu tun. Man möchte die Tasten ja auch nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /