Notebook: Beim Framework Laptop sind selbst die Anschlüsse tauschbar

Ob Arbeitsspeicher, SSD oder Akku: Beim Framework Laptop sollen sämtliche Komponenten austauschbar sein. Dazu gibt es ein 3:2-Panel.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Framework Laptop hat Anschlussmodule.
Der Framework Laptop hat Anschlussmodule. (Bild: Framework)

Während immer mehr Hersteller auf integrierte Komponenten setzen, wird die Nachfrage nach einem modularer aufgebauten Laptop größer. Das US-Unternehmen Framework geht einen Schritt weiter und baut ein Notebook, dessen Komponenten sich fast alle einzeln tauschen oder aufrüsten lassen. Selbst die Anschlüsse des Framework Laptops können durch kleine Steckmodule nach eigenem Belieben ausgewählt werden.

Dazu hat der Laptop vier in das Gehäuse eingesenkte USB-C-Buchsen für maximal vier verschiedene Module, die im Prinzip Adapter von USB-C auf andere Anschlüsse sind. Dazu zählen USB-A, HDMI, Displayport, ein Micro-SD-Kartenleser oder auch ein weiteres Laufwerk mit 250 GByte oder einem TByte Speicher.

Das Mainboard des Framework Laptop soll ebenfalls leicht austauschbar sein. Es ist mit wenigen Schrauben an der Grundplatte befestigt und beherbergt den Intel-Tiger-Lake-Chip. Zur Auswahl stehen der Core i5-1135G7, der Core i7-1165G7 oder der Core i7-1185G7. Das Team will den Laptop weiter unterstützen und neue Mainboards anbieten, sobald es neue SoCs gibt. Bisher ist aber nur von Intel-Chips und nicht AMD-Ryzen-Modellen die Rede.

Gesteckter RAM und verschraubte SSD

Auf dem Mainboard befinden sich zwei SODIMM-Slots für DDR4-RAM-Module. Maximal 64 GByte RAM können hier verbaut werden. Durch den gesteckten Arbeitsspeicher ist ein späterer Tausch oder eine Aufrüstung gut möglich. Das gilt auch für die verschraubte SSD. Kunden können hier eine M.2-SSD mit NVMe-Anbindung einbauen.

  • Framework Laptop (Bild: Framework)
  • Framework Laptop (Bild: Framework)
  • Framework Laptop (Bild: Framework)
  • Framework Laptop (Bild: Framework)
  • Framework Laptop (Bild: Framework)
  • Framework Laptop (Bild: Framework)
Framework Laptop (Bild: Framework)

Abgesehen davon richtet sich das Chassis an aktuelle Trends. Das System verwendet etwa ein 13,5 Zoll großes IPS-Panel im 3:2-Format. Die Auflösung beträgt 2.256 x 1.504 Pixel. Der Akku misst 55 Wattstunden und soll ebenfalls leicht austauschbar sein, genauso wie das matte Display. Das alles kommt in ein Metallgehäuse, das insgesamt etwa 1,3 kg wiegen und 15,85 mm dick sein soll.

Das Team will nicht nur einen Laptop anbieten, sondern auch ein Ökosystem schaffen, mit dem das System permanent erweitert werden kann. Zusätzliche Steckmodule, RAM-Riegel, SSDs, Akkus und andere Bauteile sollen Kunden in einem frei verfügbaren Marktplatz kaufen können.

Die Vorbestellung des Laptops soll ab Frühling 2021 möglich sein. Durch den modularen Aufbau, bei dem sich etwa auch die Tastatur wechseln lassen soll, könnten sich auch Kenner des Qwertz-Layouts in Deutschland damit anfreunden. Die Auslieferung soll ab Sommer 2021 starten, allerdings bisher ohne Preisangabe. Diese sei mit anderen "gut bewerteten Laptops vergleichbar".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


alex08154711 19. Dez 2021

Konzept finde ich gut aber ohne AMD fehlt mir da die Basis die ich haben möchte...

hanukan 19. Mai 2021

Das Framework hat einen größeren Lüfter als andere Notebooks und ist somit leiser. Ich...

hanukan 19. Mai 2021

Das würde mir auch reichen. Aber es gibt ja noch andere Menschen. Im Frame.work wünschen...

hanukan 19. Mai 2021

Wird wohl noch 10 Jahre dauern. Viel ist ja auch einfach kabellos. Im Prinzip setzt das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. T.I.S.P.-zertifizierter Security Professional werden
     
    T.I.S.P.-zertifizierter Security Professional werden

    Das Zertifikat TeleTrusT Information Security Professional (T.I.S.P.) bescheinigt fundierte Kenntnisse auf dem Gebiet der IT-Sicherheit. Ein fünftägiger Online-Workshop der Golem Karrierewelt bereitet auf die Prüfung vor.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Microsoft: Bei Xbox Series X/S kommen Preiserhöhungen
    Microsoft
    Bei Xbox Series X/S kommen Preiserhöhungen

    Die Playstation 5 ist schon teurer geworden, nun erhöht Microsoft den Preis der Xbox Series X/S in Japan - andere Regionen könnten folgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /