Abo
  • Services:

Notebook: Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

Einige Nutzer beklagen sich über kurze Akkulaufzeiten bei den neuen Macbook Pro. Apple hat zugesagt, die Ursachen dafür zu suchen. Es könnte eine ganz einfache Erklärung geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Macbook Pro mit Touch Bar
Neues Macbook Pro mit Touch Bar (Bild: Andreas Donath)

Apples Marketingchef Phil Schiller hat Nutzern über Twitter zugesagt, die Akkulaufzeiten ihrer neuen Macbook Pro untersuchen zu lassen, wenn diese außergewöhnlich kurz seien. Den Betroffenen soll eine Kurznachricht mit einer Anleitung zur Übermittlung der Diagnosedaten zugeschickt werden. Ein Betroffener twitterte jüngst, dass dies bisher noch nicht geschehen sei.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Apple überarbeitete auch sein Supportdokument, das zumindest eine Erklärung dafür liefert, warum es anfänglich so aussieht, als benötigten die neuen Notebooks besonders viel Akkuleistung. In der Einrichtungsphase kann das Macbook viel Leistung einfordern, wenn die interne Suche Spotlight mit der Indizierung beschäftigt ist, oder wenn große Mengen von E-Mails oder Fotos synchronisiert werden müssen. Sollte das Notebook nur über WLAN ins Internet gelangen, könnten solche Vorgänge laut Apple mehrere Tage dauern. Anders gesagt: Eine sinnvolle Aussage über die Akkulaufzeit kann erst nach einigen Tagen getroffen werden.

In den Supportforen von Apple und Macrumors sowie bei Reddit häufen sich Berichte von Anwendern, die mit der Laufzeit des neuen Macbook Pro mit Touch Bar unzufrieden sind. Apple gibt an, dass die Geräte bis zu zehn Stunden liefen. Es gibt jedoch Anwender, die nach eigenen Angaben nicht einmal vier Stunden lang ohne Netzteil auskommen, obwohl sie nur mehrere Safari-Tabs offen halten, keine Videos ansehen und per WLAN online sind. Einige Anwender machen die AMD Radeon Pro verantwortlich, die angeblich oft unnötigerweise anstelle der integrierten Intel-Grafiklösung genutzt werde.

Golem.de ist es schon passiert, dass migrierte MacOS-Installationen zu deutlich reduzierten Akkulaufzeiten auf neuer Hardware führten und eine Neuinstallation des Systems half.

Mit einem 15 Zoll großen Macbook Pro mit Touch Bar und schnellem i7-Prozessor (3,3 GHz, 16 GByte RAM, 1 TByte SSD) bei einem frischen Betriebssystem (ohne zusätzliche Softwareinstallation) gelang es uns bei 50 Prozent Helligkeit, eingeschaltetem WLAN-n und Websurfen mit Safari etwa sieben Stunden ohne Netzteil auszukommen. Um einen Test mit mehrfacher Wiederholung handelte es sich dabei allerdings nicht, sondern nur um eine Beobachtung aus der Praxis.

Einige bisher erschienene Tests ergaben Akkulaufzeiten von etwa 9 bis 9,5 Stunden. Doch auch dabei gibt es eine Ausnahme: Im Test von The Verge wurden nur 5,5 Stunden Laufzeit erreicht.

Der Consumer Report in den USA ermittelte bei einem Test von drei verschiedenen Macbook Pro (2016) sehr unterschiedliche Laufzeiten. Ein Gerät mit Touch Bar erzielte im ersten Test eine Akkulaufzeit von 16 Stunden, im zweiten Test 12,75 Stunden und im dritten Test nur noch 3,75 Stunden. Auch bei den anderen Apple-Notebooks gab es laut Consumer Report, die erstmals keine Empfehlung für das neue Macbook Pro gaben, ähnlich inkonsistente Ergebnisse.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

DY 06. Jan 2017

Darum ist auch das Wort "vielleicht" vorangestellt. Ich dachte, dass sich jemand mit...

picaschaf 05. Jan 2017

Nö, auch hier kein Problem ;)

vbot 05. Jan 2017

... das ist doch der Performance/Stromfresser Nummer 1 auf Macs. ;)

opodeldox 05. Jan 2017

Die grossen haben 4 Anschlüsse, aber ich weis nicht genau wofür man mehr als 2 bräuchte...

dergandalf 05. Jan 2017

Was bei migrierten Installationen ja oft der Fall ist, ist dass Spotlight noch ewig...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
Lift Aircraft
Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

  1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
  2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
  3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

    •  /