Notebook: Apple stellt 16 Zoll großes MacBook Pro vor

Apple hat ein 16 Zoll großes MacBook Pro vorgestellt, das mit schnelleren Prozessoren, höherer Bildschirmauflösung und verbesserter Tastatur aufwarten soll. Preiswert wird der Einstieg aber nicht, auch wenn Apple die Ausstattung aufgewertet hat.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Macbook Pro 16 Zoll
Macbook Pro 16 Zoll (Bild: Apple)

Apples neues MacBook Pro hat im Vergleich zu den Vorgängermodellen mit 16 Zoll eine etwas größere Bildschirmdiagonale. Die Auflösung liegt bei 3.072 x 1.920 Pixeln (Pixeldichte von 226 ppi). Die Displays sind werkseitig auf Gamma, Weißpunkt und Primärfarben hin kalibriert, teilte der Hersteller mit.

Stellenmarkt
  1. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
  2. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
Detailsuche

Das neue MacBook Pro, das die bisherigen 15,4 Zoll-Modelle ersetzt, ist mit Intels aktuellen 6- und 8-Core-Prozessoren (Coffee Lake Refresh) wie dem Core i9-9980HK mit Turbo-Boost-Geschwindigkeiten von bis zu 5 GHz zu bekommen. Es lässt sich werksseitig mit bis zu 64 GByte DDR4-Speicher ausrüsten. Dazu kommt eine Grafiklösung (AMD Radeon Pro 5500M oder 5300M) mit 4 GByte oder 8 GByte Videospeicher, in beiden Fällen handelt es sich um 7-nm-Navi-Modelle.

Das Notebook wird mit einem 100-Wh-Akku geliefert und kann mit SSDs mit bis zu 8 TByte Speicherkapazität ausgestattet werden. Apple gibt an, dass das MacBook Pro 16 Zoll bis zu einer Stunde länger läuft als das bisherige MacBook Pro 15,4 Zoll. Nachträglich aufrüsten lassen sich weder SSD noch das RAM.

  • 16 Zoll großes MacBook Pro (Bild: Apple)
  • 16 Zoll großes MacBook Pro (Bild: Apple)
  • 16 Zoll großes MacBook Pro (Bild: Apple)
  • 16 Zoll großes MacBook Pro (Bild: Apple)
  • 16 Zoll großes MacBook Pro (Bild: Apple)
16 Zoll großes MacBook Pro (Bild: Apple)

Die Tastatur ist nicht wie bei den Vorgängermodellen mit dem sehr fehleranfälligen Schmetterlings-, sondern wieder mit einem Scherenmechanismus ausgerüstet. Bei allen drei Vorgängermodellen geriet schnell Staub unter die Tasten, die einen sehr geringen Hub aufwiesen und so leicht blockierten. Beim neuen MacBook Pro ist wieder ein Hub von 1 mm vorhanden. Wie gehabt gibt es eine Touch Bar, den Fingerabdruckleser Touch ID und ein Trackpad. Hervorzuheben ist, dass Apple wieder eine physische Escape-Taste verbaut. Bisher war diese nur als virtuelle Taste in der Touch Bar integriert.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das MacBook Pro 16 Zoll kostet in Deutschland in der Basiskonfiguration mit 2,6 GHz 6‑Core Prozessor, 512 GByte Speicherplatz und AMD Radeon Pro 5300M 2.700 Euro. Das ist nicht teurer als das bisherige 15,4-Zoll-Modell, zumal Apple die Ausstattung verbessert hat, doch es ist immer noch viel Geld.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


herc 22. Nov 2019

und das schlimme ist, daß fast alle anderen Laptop Hersteller stumpf und enthirnt dieser...

nf1n1ty 18. Nov 2019

Kann ich so nicht bestätigen. Klar, es gibt auch in Luxemburg Billigmärkte, aber Netto...

Kondratieff 15. Nov 2019

Wie erklärst du denn, dass ich für meine Arbeit am Rechner ohne Ziffernblock bezahlt...

Spiritogre 14. Nov 2019

Wieso kann er es nicht mehr einsetzen? Es läuft doch einwandfrei. Er kann halt nur nicht...

qwertzuiop.98 14. Nov 2019

Maximale ausstattung mit 8core, 64gb ram und 8tb ssd kostet CHF 6819.10.- Wenn man eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Artikel
  1. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

  2. Elektroauto: Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    Elektroauto
    Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar

    Die Luxuslimousine Mercedes EQS kostet weniger als 100.000 Euro. Im EQS 350 steckt ein Akku mit 90 kWh, bei den Spitzenmodellen sind es 108 kWh.

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • Ryzen 7 5800X 348€ • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ [Werbung]
    •  /