Abo
  • IT-Karriere:

Notebook: Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu

Die Tastaturen in Macbook- oder Macbook-Pro-Modellen können fehlerhaft sein. Das hat Apple nach mehreren Monaten zugegeben. Betroffene Kunden können sich kostenlos eine funktionierende Tastatur in ihr Notebook einbauen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Macbook-Pro-Tastatur
Eine Macbook-Pro-Tastatur (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Apple hat ein kostenloses Austauchsprogramm für Macbook- und Macbook-Pro-Notebooks gestartet. Damit reagiert Apple nach vielen Monaten auf Beschwerden von Kunden, die mit den Tastaturen immer wieder Probleme hatten. So kommt es zu Tastenprellern, so dass Zeichen doppelt geschrieben werden. Umgekehrt wird auch mal ein Tastendruck nicht erkannt und der betreffende Buchstabe wird nicht geschrieben.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Zudem können eine oder mehrere Tasten "einen zu hohen Druckwiderstand" aufweisen oder sie "hängen nach dem Anschlagen". Generell ist es möglich, dass alle Tasten "uneinheitlich reagieren", beschreibt Apple die Probleme. Nach Angaben des Herstellers ist nur ein geringer Prozentsatz der Tastaturen bestimmter Macbook- und Macbook-Pro-Modelle von diesen Ausfällen betroffen. Dennoch hat sich Apple für einen kostenlosen Austausch entschieden. Kürzlich wurden in den USA mehrere Versuche unternommen, wegen der Tastaturausfälle Sammelklagen gegen Apple anzustrengen.

2015 führte Apple einen neuen Tastaturmechanismus namens Butterfly ein, der beim Macbook und beim Macbook Pro verwendet wird. Zuvor setzte Apple bei Notebook-Tastaturen meist einen Scherenmechanismus ein. Der Butterfly-Mechanismus hat einen sehr geringen Tastenhub. Dadurch kippeln die Tasten nicht, auch wenn ihre Ränder getroffen werden. Mit dem geringen Tastenhub wollte Apple erreichen, das Notebook besonders dünn bauen zu können.

Tastaturtechnik macht Schwierigkeiten

Der geringe Tastenhub sorgt aber dafür, dass bereits kleinste Krümel in der Tastatur stören können. Dadurch verursachen die Tasten beim Tippen knirschende Geräusche. Die Tasten können jedoch auch versagen oder es kann zu Tastenprellern kommen, so dass Zeichen ungewollt mehrfach eingegeben werden. Nach den neu vorliegenden Informationen können diese Ausfälle aber auch auf Hardware-Defekte zurückzuführen sein.

Kunden können entweder bei Apple oder einem autorisierten Apple-Service-Provider die Tastatur kostenlos reparieren lassen. Welche Arbeitsschritte genau erfolgen, wird vor Ort vom Techniker nach Untersuchung der Tastatur entschieden. Dann kann der Austausch einer oder mehrerer Tasten oder der gesamten Tastatur notwendig sein. Dem Kunden sollen dabei keine Kosten entstehen, verspricht Apple. Wer seine Tastatur bereits repariert hat, soll dafür das Geld von Apple zurückbekommen.

Im zugehörigen Support-Dokument listet Apple die betroffenen Notebooks auf. Demnach sind Macbook-Modelle ab dem Jahr 2015 betroffen und Macbook-Pro-Geräte, die ab 2016 auf den Markt gekommen sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-87%) 2,50€
  3. 4,32€
  4. 3,74€

Schnarchnase 27. Jun 2018

Stell dir doch noch ein 10. dazu, das ändert nichts daran, dass du meiner Meinung nach...

Baron Münchhausen. 26. Jun 2018

Nein ist es nicht. Sowas wie "normale Lebensdauer" gibt es nicht. Die Vorstellung davon...

Sharra 25. Jun 2018

Das heisst dann aber auch, er hat alle seine Produkte direkt bei Apple gekauft, oder...

Plasmablitz 25. Jun 2018

Dafür könntest du dir Mal KDE-Connect (für den KDE Plasma Desktop) oder Gasconnect (für...

picaschaf 25. Jun 2018

Ganz offensichtlich tritt es aber nicht bei jedem auf, also muss was dran sein, dass der...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /