Consumer Reports: Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten

Consumer Reports in den USA hat bei einem Test von drei Macbook Pro (2016) sehr unterschiedliche Laufzeiten ermittelt. Nachdem Apple einen Fehler in MacOS entdeckt hat, der durch das spezielle Testverfahren auftrat, soll die Untersuchung wiederholt werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Neues Macbook Pro mit Touch Bar
Neues Macbook Pro mit Touch Bar (Bild: Andreas Donath)

Die Prüforganisation Consumer Reports wiederholt den Akkulaufzeittest der aktuellen Macbook Pro. Im ersten Durchlauf erreichte ein Gerät mit Touch Bar eine Akkulaufzeit von 16 Stunden, im zweiten Test 12,75 Stunden und im dritten Test nur noch 3,75 Stunden. Auch bei den anderen Apple-Notebooks gab es laut Consumer Reports, die erstmals keine Empfehlung für das neue Macbook Pro gaben, ähnlich inkonsistente Ergebnisse.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur Automotive (m/w/d) für Bordnetzsysteme
    Technica Engineering GmbH, Wolfsburg
  2. Backend Developer (m/w/d) - Azure & .NET
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
Detailsuche

Apples Marketingchef Phil Schiller sagte Nutzern über Twitter zu, die Akkulaufzeiten ihrer neuen Macbook Pro untersuchen zu lassen, wenn diese außergewöhnlich kurz seien. Auch mit Consumer Reports arbeitete Apple zusammen, um dem seltsamen Ergebnis auf die Spur zu kommen. Apple geht von einer Akkulaufzeit von zehn Stunden aus.

Consumer Reports stellte in Safari den Browser-Cache über den Entwicklermodus aus. Dies hatte das Ziel, vergleichbare Ergebnisse zu erreichen, löste jedoch einen Bug aus, den Apple nach eigenen Angaben erst jetzt entdeckte. Dies führte zu einer starken Akkubelastung. Der Fehler im Betriebssystem wurde laut Apple behoben. Danach sollen die Akkulaufzeiten denen entsprochen haben, die Apple angibt. Die offiziellen Testergebnisse sollten bald veröffentlicht werden, schreibt Consumer Reports in seinem Blog.

Apple hatte zuvor noch eine andere mögliche Ursache für stark abweichende Akkulaufzeiten genannt und in einem Support-Dokument veröffentlicht. Demnach kann das Macbook in der Einrichtungsphase viel Leistung einfordern, wenn die interne Suche Spotlight mit der Indizierung beschäftigt ist, oder wenn große Mengen von E-Mails oder Fotos synchronisiert werden müssen. Sollte das Notebook nur über WLAN ins Internet gelangen, könnten solche Vorgänge laut Apple mehrere Tage dauern. Eine sinnvolle Aussage über die Akkulaufzeit könnte also erst nach einigen Tagen getroffen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FraggDieb 12. Jan 2017

Ich verwende seit 2009 OS X und seit dem auch Little Snitch. Ich weiß ganz genau wohin...

Chuzam 11. Jan 2017

Also meins hat ebefalls schon bei geringer Belastung wirklich enttäuschende Laufzeit.

HanSwurst101 11. Jan 2017

Nein, es ist ein normales MacBook Pro von 2009, welches sich mit einer neuen Festplatte...

m9898 11. Jan 2017

Das Indexieren wärend dem Akkubetrieb zu deaktivieren wäre allerdings auch eher...

HanSwurst101 11. Jan 2017

Na, um zu Testen wie schnell / langsam die Webseite läd. > Web Developing



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Coronapandemie
42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
Artikel
  1. Ransomware: Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen
    Ransomware
    Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen

    Die Ransomware-Gruppe Deadbolt verschlüsselt NAS-Geräte von Qnap nach eigenen Angaben über eine bis dato unbekannte Sicherheitslücke.

  2. Elektromobilität: ADAC kritisiert unklare Regeln und Schilderwald beim Laden
    Elektromobilität
    ADAC kritisiert unklare Regeln und Schilderwald beim Laden

    Wer darf am Ladepunkt stehen und wie lange? Die Regeln und die Beschilderung sind - föderal.

  3. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /