Abo
  • Services:

Notebook: Acers Swift 7 ist dünner als 9 mm

Mit einer Bauhöhe von 8,98 mm hat Acer erneut das dünnste Notebook überhaupt im Angebot. Neu beim Swift 7 sind etwa ein LTE-Modem und eine beleuchtete Tastatur.

Artikel veröffentlicht am ,
Swift 7
Swift 7 (Bild: Acer)

Acer hat mit dem neuen Swift 7 (SF714-51T) laut eigener Aussage das weltweit dünnste Notebook vorgestellt. Es ist gemäß Hersteller exakt 8,98 mm flach und damit noch ein bisschen schlanker als das bisherige Swift 7 (SF713-51) mit 9,96 mm. Dennoch hat Acer mehr Hardware in das Gerät integrieren können, wenngleich sich bei den Anschlüssen offenbar nichts getan hat.

  • Swift 7 (Bild: Acer)
  • Swift 7 (Bild: Acer)
  • Swift 7 (Bild: Acer)
  • Swift 7 (Bild: Acer)
  • Swift 7 (Bild: Acer)
Swift 7 (Bild: Acer)
Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg

Das neue Swift 7 ist ein 14- statt ein 13,3-Zoll-Notebook, da Acer den Rahmen um den Bildschirm schmaler gestaltet hat. Dieser ist weiterhin mit einem spiegelnden 1080p-Display samt Touch ausgestattet. Das Panel mit IPS-Technik wird durch Gorilla-Glas von Corning geschützt, das Gehäuse besteht aus vergleichsweise wenig verwindungssteifem Aluminium. Der Vorgänger war bei wenig Licht schlecht bedienbar, daher hat Acer der Tastatur nun eine Hintergrundbeleuchtung spendiert. Angesichts der Bauhöhe des Swift 7 ist das überraschend, aber erfreulich.

Bei den Anschlüssen gibt es zwei USB-3.0-C-Buchsen, allerdings auf der linken statt auf der rechten Seite. Vermutlich eignen sich beide wieder zum Aufladen des Notebooks. Den Fotos zufolge unterstützt einer davon externe Bildschirme per Displayport-Alternate-Mode. Hinzu kommt eine 3,5-mm-Klinke für Headsets. Auf der anderen Geräteseite befindet sich der Power-Schalter, der nun mit einem Fingerabdrucksensor für Windows Hello versehen ist.

LTE und längere Laufzeit

Zudem sitzt dort der Schacht für eine Nano-SIM, denn das neue Acer Swift 7 hat anders als sein Vorgänger ein integriertes LTE-Modem von Intel. Das Modell hat der Hersteller vorab nicht verraten. Statt der Nano-SIM kann auch die eSIM verwendet werden, die von Windows 10 mittlerweile unterstützt wird. Als weitere Funkverbindung gibt es ac-2x2-WLAN.

Im Inneren stecken wie gehabt Y-Chips von Intel, also Dualcore-Prozessoren mit vier Threads und 4,5 Watt thermischer Verlustleistung. Zumindest beim bisherigen Swift 7 wurden diese passiv gekühlt, beim neuen Swift 7 hat sich Acer dazu nicht geäußert. Den Kaby-Lake-Chips stehen 8 GByte LPDDR3-Arbeitsspeicher und eine 256 GByte fassende SSD zur Seite. Statt Sata-Interface nutzt der Hersteller eine PCIe-Anbindung samt modernerem NVMe-Protokoll.

Die Akkulaufzeit des Acer Swift 7 gibt Acer mit zehn statt neun Stunden an, vermutlich ist die Akkukapazität ausgehend von zuvor 42 Wattstunden ein wenig gestiegen. Das Notebook soll ab März 2018 verfügbar sein, Preise liegen nicht vor. Das bisherige Swift 7 kostete anfangs 1.300 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 899€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

/lib/modules 08. Jan 2018

Auf Servern sind es teilweise deutlich mehr als 10%. Im Datenbankbereich frisst es einem...

/lib/modules 08. Jan 2018

Ich bestell mir das gerade: https://www.dragonbox.de/de/606-gpd-pocket-mini-netbook-win...

bennob87 08. Jan 2018

Das passiert wenn man den Messschieber hinhält und 9,1mm angezeigt bekommt und der vom...

Nr.1 08. Jan 2018

Gib Dir keine Mühe! Diese zutiefst einseitige Meinungspolizei wirst Du nicht mehr...

madMatt 07. Jan 2018

Das ist doch voll gelogen mit den Gesten. Hast du Windows auf deinem Smartphone oder...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /