Abo
  • Services:

Notebook: Acers Swift 7 ist dünner als 9 mm

Mit einer Bauhöhe von 8,98 mm hat Acer erneut das dünnste Notebook überhaupt im Angebot. Neu beim Swift 7 sind etwa ein LTE-Modem und eine beleuchtete Tastatur.

Artikel veröffentlicht am ,
Swift 7
Swift 7 (Bild: Acer)

Acer hat mit dem neuen Swift 7 (SF714-51T) laut eigener Aussage das weltweit dünnste Notebook vorgestellt. Es ist gemäß Hersteller exakt 8,98 mm flach und damit noch ein bisschen schlanker als das bisherige Swift 7 (SF713-51) mit 9,96 mm. Dennoch hat Acer mehr Hardware in das Gerät integrieren können, wenngleich sich bei den Anschlüssen offenbar nichts getan hat.

  • Swift 7 (Bild: Acer)
  • Swift 7 (Bild: Acer)
  • Swift 7 (Bild: Acer)
  • Swift 7 (Bild: Acer)
  • Swift 7 (Bild: Acer)
Swift 7 (Bild: Acer)
Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Das neue Swift 7 ist ein 14- statt ein 13,3-Zoll-Notebook, da Acer den Rahmen um den Bildschirm schmaler gestaltet hat. Dieser ist weiterhin mit einem spiegelnden 1080p-Display samt Touch ausgestattet. Das Panel mit IPS-Technik wird durch Gorilla-Glas von Corning geschützt, das Gehäuse besteht aus vergleichsweise wenig verwindungssteifem Aluminium. Der Vorgänger war bei wenig Licht schlecht bedienbar, daher hat Acer der Tastatur nun eine Hintergrundbeleuchtung spendiert. Angesichts der Bauhöhe des Swift 7 ist das überraschend, aber erfreulich.

Bei den Anschlüssen gibt es zwei USB-3.0-C-Buchsen, allerdings auf der linken statt auf der rechten Seite. Vermutlich eignen sich beide wieder zum Aufladen des Notebooks. Den Fotos zufolge unterstützt einer davon externe Bildschirme per Displayport-Alternate-Mode. Hinzu kommt eine 3,5-mm-Klinke für Headsets. Auf der anderen Geräteseite befindet sich der Power-Schalter, der nun mit einem Fingerabdrucksensor für Windows Hello versehen ist.

LTE und längere Laufzeit

Zudem sitzt dort der Schacht für eine Nano-SIM, denn das neue Acer Swift 7 hat anders als sein Vorgänger ein integriertes LTE-Modem von Intel. Das Modell hat der Hersteller vorab nicht verraten. Statt der Nano-SIM kann auch die eSIM verwendet werden, die von Windows 10 mittlerweile unterstützt wird. Als weitere Funkverbindung gibt es ac-2x2-WLAN.

Im Inneren stecken wie gehabt Y-Chips von Intel, also Dualcore-Prozessoren mit vier Threads und 4,5 Watt thermischer Verlustleistung. Zumindest beim bisherigen Swift 7 wurden diese passiv gekühlt, beim neuen Swift 7 hat sich Acer dazu nicht geäußert. Den Kaby-Lake-Chips stehen 8 GByte LPDDR3-Arbeitsspeicher und eine 256 GByte fassende SSD zur Seite. Statt Sata-Interface nutzt der Hersteller eine PCIe-Anbindung samt modernerem NVMe-Protokoll.

Die Akkulaufzeit des Acer Swift 7 gibt Acer mit zehn statt neun Stunden an, vermutlich ist die Akkukapazität ausgehend von zuvor 42 Wattstunden ein wenig gestiegen. Das Notebook soll ab März 2018 verfügbar sein, Preise liegen nicht vor. Das bisherige Swift 7 kostete anfangs 1.300 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

/lib/modules 08. Jan 2018

Auf Servern sind es teilweise deutlich mehr als 10%. Im Datenbankbereich frisst es einem...

/lib/modules 08. Jan 2018

Ich bestell mir das gerade: https://www.dragonbox.de/de/606-gpd-pocket-mini-netbook-win...

bennob87 08. Jan 2018

Das passiert wenn man den Messschieber hinhält und 9,1mm angezeigt bekommt und der vom...

Nr.1 08. Jan 2018

Gib Dir keine Mühe! Diese zutiefst einseitige Meinungspolizei wirst Du nicht mehr...

madMatt 07. Jan 2018

Das ist doch voll gelogen mit den Gesten. Hast du Windows auf deinem Smartphone oder...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

      •  /