Abo
  • Services:

Notebook 9: Samsungs 13,3-Zöller wiegt 840 Gramm

Samsungs neues 13,3-Zoll-Notebook der 9 Series ist vor allem eines: sehr leicht. Das Windows-Notebook wiegt 840 Gramm und soll eine Akkulaufzeit von 10 Stunden besitzen. Auch ein Notebook mit 15-Zoll-Display derselben Serie hat Samsung vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Notebook 9 Series
Samsung Notebook 9 Series (Bild: Samsung)

Samsung hat auf der CES 2016 neue Notebooks der 9 Series vorgestellt. Besonders das Modell mit 13,3 Zoll großem Full-HD-Display ist durch das geringe Gewicht interessant. Aber auch die 15-Zoll-Variante besitzt ein interessantes Feature.

  • Samsung Notebook 9 Series 13,3 Zoll (Bild: Samsung)
  • Samsung Notebook 9 Series 13,3 Zoll (Bild: Samsung)
  • Samsung Notebook 9 Series 13,3 Zoll (Bild: Samsung)
  • Samsung Notebook 9 Series 13,3 Zoll (Bild: Samsung)
  • Samsung Notebook 9 Series 13,3 Zoll (Bild: Samsung)
  • Samsung Notebook 9 Series 13,3 Zoll (Bild: Samsung)
  • Samsung Notebook 9 Series 15 Zoll (Bild: Samsung)
  • Samsung Notebook 9 Series 15 Zoll (Bild: Samsung)
  • Samsung Notebook 9 Series 15 Zoll (Bild: Samsung)
  • Samsung Notebook 9 Series 15 Zoll (Bild: Samsung)
Samsung Notebook 9 Series 13,3 Zoll (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

840 Gramm leicht und nur 13,4 mm dick ist das Gehäuse der 13,3-Zoll-Variante des 9-Series-Notebooks. Aus welchem Material dieses gefertigt wird, nannte Samsung leider nicht. Im Notebook selbst sind Skylake-Prozessoren der Core-i-Serie von Intel verbaut, der Arbeitsspeicher ist je nach Variante 4 oder 8 GByte groß, die SSD hat eine Kapazität von 128 oder 256 GByte. Ob sie per PCIe angebunden ist, sagte Samsung nicht.

Das Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf und soll eine wenig spiegelnde Oberfläche haben, matt ist es aber nicht. Zur Kapazität des Akkus macht Samsung keine Angaben, allerdings soll er bis zu zehn Stunden halten. Als Schnittstellen dienen zwei USB-3.0-, ein Micro-HDMI-, Mini-VGA- und ein Mini-Ethernet-Anschluss. Einen USB-Typ-C-Anschluss besitzt das Notebook genauso wenig wie Thunderbolt 3.

Aufgeladen in 90 Minuten

Etwas anders schaut es bei der 15-Zoll-Variante des Notebooks aus. Diese hat einen USB-Typ-C-Anschluss, ob Thunderbolt unterstützt wird, sagt Samsung nicht. Ansonsten verfügt das Notebook noch über zwei USB-3.0-Anschlüsse, einen vollwertigen HDMI-Anschluss und einen Mini-Ethernet-Port. Ein Unterschied zu dem kleinen Notebook ist noch beim Akku zu finden: Dieser soll nicht nur bis zu 12 Stunden halten, sondern kann auch dank einer Schnellladefunktion innerhalb von 90 Minuten komplett aufgeladen werden. Ansonsten ist das 1,3 kg schwere Notebook technisch identisch zum 13,3-Zöller.

Die beiden Notebooks mit Windows 10 sollen in den kommenden Monaten auf den Markt kommen. Einen Preis nannte Samsung nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€

nw42 08. Jan 2016

das erklärt dann aber nicht, warum die Serie-9 Edel-Notebooks für über 2000,00 EUR das...

ilovekuchen 06. Jan 2016

In dem Fall kann ich nicht widersprechen, i h fände 200g mehr und dafür mehr Akku...

ilovekuchen 06. Jan 2016

Haben sie mal wirklich matt gegen spiegelnd verglichen? Ich mache das jeden Sommer...

Verox 06. Jan 2016

ja in der EU ... Aber warste schon mal in Ostblock / Ukraine /Russland + Hinterasien...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /