Abo
  • IT-Karriere:

Not so smart: Aktuelle Fernseher im Sicherheitscheck

Ein aktueller Test von Smart-TVs offenbart, dass grundlegende Sicherheitsvorkehrungen wie TLS-Verschlüsselung häufig nicht getroffen werden. Doch es gibt Unterschiede zwischen den Plattformen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart-TVs sind häufig unsicher.
Smart-TVs sind häufig unsicher. (Bild: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

Smart-TVs können nicht nur Zusatzinformationen zum aktuellen Fernsehprogramm geben, sondern auch das Facebook-Passwort der Benutzer verraten - und zwar an Angreifer aus dem Internet oder dem eigenen WLAN. Das hat ein Team der Ruhr-Universität Bochum bei einem Test aktueller Smart-TVs herausgefunden. Bei der Untersuchung von fünf Geräten von Samsung, Grundig, Apple, Google und Amazon simulierten die Wissenschaftler drei Angriffsszenarien.

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald

Im ersten Fall hatte der Angreifer bereits Zugriff auf das WLAN des Opfers und schnitt den HTTP-Traffic der Geräte mit, um Daten abzugreifen. Das im Test genutzte WLAN war jedoch unverschlüsselt, was in der Praxis kaum mehr vorkommen dürfte. Denkbar wäre aber ein öffentliches, unverschlüsseltes Konferenz-WLAN, in dem auch Smart-TV-Geräte angemeldet sind. Zum Testen nutzte das Team um Marcus Niemitz das Tool Wireshark.

Vorinstallierte Apps sind ein Sicherheitsproblem

Die vorinstallierten Apps auf vielen der Geräte sind nach Meinung der Wissenschaftler ein Sicherheitsproblem. Die Apps für Facebook, Ebay und Viewster übertrugen die Anmeldedaten im Test unverschlüsselt. Angreifer könnten aus den Daten einen OAuth-Token generieren und mit diesem private Facebook-Nachrichten anzeigen oder in fremden Namen posten.

Auch auf dem Samsung-Gerät gab es Probleme: Watchever und die Immoscout24-App kommunizierten ebenfalls unverschlüsselt. Nicht immer liegt die Schuld bei den eigentlichen Diensteanbietern: alle auf dem Grundig-Fernseher getesteten Apps werden ausschließlich von der Firma Arcelikeapps hergestellt.

Angriff per USB-Stick

Die Forscher nahmen sich auch die USB-Konnektivität der Geräte vor. Sie installierten auf einem USB-Stick einen selbstprogrammierten Dateimanager, der ihnen Zugriff auf das lokale Dateisystem ermöglichte. Mit dem Programm gelang es schließlich, an vertrauliche Daten wie die WLAN-Konfiguration (inklusive Passwort), Cookies von Apps und Webseiten, den Browserverlauf und Facebook-Login Daten zu kommen. Viele Nutzerdaten liegen unverschlüsselt auf dem Gerät.

Bei dem dritten getesteten Angriff infizierten die Wissenschaftler eine App mit Malware und luden sie in den Appstore hoch. Mit dieser Methode soll es nach Angaben der Forscher möglich sein, die in den Fernseher integrierte Kamera zu aktivieren sowie das Gerät fernzusteuern und etwa die derzeit laufenden Fernsehprogramme zu verändern.

Nicht alle Plattformen gleich problematisch

Generell schnitten die Medienabspieler im Test - Googles Chromecast, Amazons Fire TV und das Apple TV - besser ab als die Smart-TV-Geräte von Samsung und Grundig. Bei Chromecast werden die auf dem jeweiligen Smartphone oder Tablet verwendeten Apps zur Authentifizierung und Steuerung der Funktionen verwendet. Diese sind, nach anfänglichen Schwierigkeiten, heute deutlich besser abgesichert als noch vor ein paar Jahren.

Auf Apples TV-Set-Top-Box übertrug nur die getestete Watchever-App die Anmeldedaten unverschlüsselt - und kann so die Sehgewohnheiten der Nutzer offenlegen. Die Video-App Vevo hingegen kommunizierte auf dem Apple-Gerät verschlüsselt, bei Samsung aber nicht.

Die Ergebnisse der Untersuchung sollen beim Secure Internet of Things Summit in Wien Ende September vorgestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)

Anonymer Nutzer 04. Sep 2015

...instabile Multimediasysteme die mit Glück 1-2 Updates bekommen damit sie halbwegs...

HeinzHecht 03. Sep 2015

Sobald ein Netzwerkanschluss (Lan/Wifi) an einem Gerät verbaut ist muss man davon...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /