Abo
  • Services:

Not Petya: Maersk erneuerte IT-Infrastruktur in zehn Tagen

In der Not muss es mit Papier und Stift gehen: Nach dem Not-Petya-Angriff arbeitete die Reederei Maersk rund zehn Tage lang analog. In der Zeit wurden mehr als 45.000 Rechner neu aufgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Schiff von Maersk
Ein Schiff von Maersk (Bild: AfP/Getty Images)

Wegen des Malware-Angriffes Not Petya im vergangenen Jahr mussten Mitarbeiter des Logistikunternehmens Maersk zahlreiche Buchungen und Vorgänge manuell bearbeiten, während die IT des Unternehmens einen großen Teil der Infrastruktur neu aufsetzte. Wie Møller-Maersk-Chef Jim Hagemann Snabe bei einer Diskussion auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos sagte, betraf dies 4.000 Server, 45.000 PCs und rund 2.500 verschiedene Programme.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Duisburg
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Das Unternehmen war, wie viele andere auch, von der Ransomware Not Petya infiziert worden, die über eine Sicherheitslücke im Update-Prozess der ukrainischen Buchhaltungssoftware Medoc verbreitet worden war. Maersk hatte im vergangenen Jahr angegeben, durch die Angriffe rund 250 bis 300 Millionen US-Dollar verloren zu haben. Hagemann Snabe bezeichnete Maersk als "Kollateralschaden eines vermutlich staatlich gesteuerten Angriffs."

Infrastruktur in zehn Tagen neu aufgesetzt

Die Neuinstallation der Infrastruktur soll innerhalb von zehn Tagen abgeschlossen gewesen sein. "Normalerweise würde so ein Unterfangen sechs Monate dauern", sagte Hagemann Snabe. Dass dies in zehn Tagen gelang, sei einem "heroischen Einsatz" der Mitarbeiter zu verdanken.

Maersk transportiert nach eigenen Angaben rund 20 Prozent des weltweiten Containervolumens. Hagemann Snabe sagte, dass etwa alle 15 Minuten ein Schiff von Maersk an einem Hafen anlegt und dort zwischen 10.000 und 20.000 Container ablädt. Während der Neuinstallation der Rechner habe man durch den großen Einsatz der Mitarbeiter rund 80 Prozent des normalen Volumens abwickeln können. Bei zukünftigen, hochautomatisierten Systemen könnte es aber deutlich schwieriger werden, Prozesse durch manuellen Einsatz von Mitarbeitern aufzufangen.

Neben Maersk hatten auch Fedex und die US-Pharmafirma Merck hohe Ausfälle zu beklagen. Not Petya dürfte damit einer der ökonomisch folgenreichsten IT-Angriffe sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...
  2. 79,99€ (Vergleichspreis 99€)
  3. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  4. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)

SanderK 29. Jan 2018

Traurig aber Wahr. Wobei auch viele hochpreisige Produkte nicht in Deutschland oder den...

Stepinsky 28. Jan 2018

Von NoPetaya waren auch eine Menge sehr abgelegener Standorte betroffen. Laut eigenen...

hjp 27. Jan 2018

Sicher fand in diesen 10 Tagen kein Redesign statt. Das wäre in dieser Situation auch ein...

ArcherV 27. Jan 2018

Natürlich sind alle Windows Admin unfähig :-) Genau wegen dieser scheiß Arroganz mache...

MarioWario 26. Jan 2018

Gut das sie da war. Ich arbeite auch im Auftragsmanagement und natürlich werden auch mal...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /