Abo
  • IT-Karriere:

Not Petya: Maersk erneuerte IT-Infrastruktur in zehn Tagen

In der Not muss es mit Papier und Stift gehen: Nach dem Not-Petya-Angriff arbeitete die Reederei Maersk rund zehn Tage lang analog. In der Zeit wurden mehr als 45.000 Rechner neu aufgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Schiff von Maersk
Ein Schiff von Maersk (Bild: AfP/Getty Images)

Wegen des Malware-Angriffes Not Petya im vergangenen Jahr mussten Mitarbeiter des Logistikunternehmens Maersk zahlreiche Buchungen und Vorgänge manuell bearbeiten, während die IT des Unternehmens einen großen Teil der Infrastruktur neu aufsetzte. Wie Møller-Maersk-Chef Jim Hagemann Snabe bei einer Diskussion auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos sagte, betraf dies 4.000 Server, 45.000 PCs und rund 2.500 verschiedene Programme.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Das Unternehmen war, wie viele andere auch, von der Ransomware Not Petya infiziert worden, die über eine Sicherheitslücke im Update-Prozess der ukrainischen Buchhaltungssoftware Medoc verbreitet worden war. Maersk hatte im vergangenen Jahr angegeben, durch die Angriffe rund 250 bis 300 Millionen US-Dollar verloren zu haben. Hagemann Snabe bezeichnete Maersk als "Kollateralschaden eines vermutlich staatlich gesteuerten Angriffs."

Infrastruktur in zehn Tagen neu aufgesetzt

Die Neuinstallation der Infrastruktur soll innerhalb von zehn Tagen abgeschlossen gewesen sein. "Normalerweise würde so ein Unterfangen sechs Monate dauern", sagte Hagemann Snabe. Dass dies in zehn Tagen gelang, sei einem "heroischen Einsatz" der Mitarbeiter zu verdanken.

Maersk transportiert nach eigenen Angaben rund 20 Prozent des weltweiten Containervolumens. Hagemann Snabe sagte, dass etwa alle 15 Minuten ein Schiff von Maersk an einem Hafen anlegt und dort zwischen 10.000 und 20.000 Container ablädt. Während der Neuinstallation der Rechner habe man durch den großen Einsatz der Mitarbeiter rund 80 Prozent des normalen Volumens abwickeln können. Bei zukünftigen, hochautomatisierten Systemen könnte es aber deutlich schwieriger werden, Prozesse durch manuellen Einsatz von Mitarbeitern aufzufangen.

Neben Maersk hatten auch Fedex und die US-Pharmafirma Merck hohe Ausfälle zu beklagen. Not Petya dürfte damit einer der ökonomisch folgenreichsten IT-Angriffe sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 3,99€
  4. 4,99€

SanderK 29. Jan 2018

Traurig aber Wahr. Wobei auch viele hochpreisige Produkte nicht in Deutschland oder den...

Stepinsky 28. Jan 2018

Von NoPetaya waren auch eine Menge sehr abgelegener Standorte betroffen. Laut eigenen...

hjp 27. Jan 2018

Sicher fand in diesen 10 Tagen kein Redesign statt. Das wäre in dieser Situation auch ein...

ArcherV 27. Jan 2018

Natürlich sind alle Windows Admin unfähig :-) Genau wegen dieser scheiß Arroganz mache...

MarioWario 26. Jan 2018

Gut das sie da war. Ich arbeite auch im Auftragsmanagement und natürlich werden auch mal...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /