Abo
  • IT-Karriere:

Nostalrius: Classic-Server von World of Warcraft sollen neu starten

Der Konflikt zwischen Blizzard und der Community, die frühe Versionen von World of Warcraft liebt, droht wieder zu eskalieren: Ein neuer Betreiber will das Projekt Nostalrius demnächst wiedereröffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Urversion von World of Warcraft
Urversion von World of Warcraft (Bild: Golem.de)

Bis zuletzt hatten die Fans von sogenannten Classic- oder Legacy-Servern für World of Warcraft gehofft, dass Blizzard sich ihrer auf der Hausmesse Blizzcon annimmt. Das ist nicht passiert. Classic-Server wie der im Frühjahr 2016 geschlossene Nostalrius waren gar kein Thema, auch nicht bei eigentlich offenen Diskussionsrunden.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Schaltbau GmbH, München

Nun versucht die Community, Druck aufzubauen: Die ehemaligen Betreiber von Nostalrius haben in ihrem Forum bekanntgegeben, dass sie ihren Quellcode mitsamt allen Datenbanken an eine befreundete Community namens Elysium weiterreichen. Elysium wiederum hat das bestätigt und angekündigt, am Aufbau der Server zu arbeiten. Ein Starttermin wurde noch nicht genannt.

Bei den Classic-Servern geht es darum, bewusst eine sehr frühe Version von World of Warcraft zu spielen. Blizzard hat seit der Veröffentlichung des MMORPGs im Jahr 2004 massive Änderungen vorgenommen. Zum einen durch die zahlreichen Erweiterungen, zum anderen durch Patches wurden Gebiete geändert, der Schwierigkeitsgrad in den Anfangsgebieten massiv gesenkt, das Endgame überarbeitet und sehr vieles mehr.

Alteingesessenen WoW-Fans sind große Teile des Spiels inzwischen zu stark auf die Bedürfnisse des Massenmarkts ausgerichtet, sie möchten lieber die frühere Version spielen. Blizzard selbst hat gesagt, eigentlich selbst gerne Classic-Server betreiben zu wollen. Das sei aber zu aufwendig.

Die Betreiber von Nostalrius schreiben, dass sie sich mit Blizzard zu Gesprächen getroffen hätten. Sogar Firmenchef Mike Morhaime sei bei dem Meeting dabei gewesen. Anschließend sei aber schlicht nichts mehr passiert. Trotzdem habe das Team hinter Nostalrius nach eigenen Angaben mit beträchtlichem Aufwand Konzepte erstellt, um Blizzard das Eröffnen eigener Classic-Server so einfach wie möglich zu machen. Aber auch darauf habe man keine Rückmeldungen erhalten.

Deshalb habe man sich eben entschlossen, mit Elysium wieder ein Angebot zu schaffen. Auch andere Anbieter sollen bei Interesse die Software von Nostalrius für den Betrieb weiterer Server erhalten. Rechtlich zulässig ist das sicher nicht: Es gibt keine ernsthaften Zweifel, dass Blizzard allein bestimmen kann, was mit World of Warcraft geschieht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

Truster 16. Nov 2016

Nein, der Client ist Kostenpflichtig.

beerbear1991 11. Nov 2016

Was in meinen Augen es für mich noch interessanter macht. TBC war für mich mit...

Anonymer Nutzer 10. Nov 2016

Ich hab es damals auch nicht gespielt. Mich hat es einfach gestört ein Vollpreis-Spiel...

Kaiser Ming 09. Nov 2016

HerrWolken 09. Nov 2016

Jau, das war eher nicht so meine Kragenweite. Aber danke.


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /