Abo
  • Services:

NoSQL: Hypertable schlägt HBase

Hypertable hat eine freie NoSQL-Datenbank entsprechend dem Design von Googles Bigtable entwickelt. Sie ist in C++ implementiert und schlägt das auf Hadoop basierende HBase zumindest in einem von Hypertable durchgeführten Benchmark deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,
NoSQL-Datenbank in C++ auf Basis von Googles Bigtable-Design
NoSQL-Datenbank in C++ auf Basis von Googles Bigtable-Design (Bild: Hypertable)

Große Datenmengen sollen sich mit Hypertable mit vergleichsweise geringen Hardwareressourcen analysieren lassen. Ähnlich wie HBase speichert Hypertable sortiert nach dem Primärschlüssel ab und unterscheidet sich darin von anderen NoSQL-Datenbanken, die Hashtables verwenden und ihre Einträge ungeordnet über mehrere Server verteilen. So soll Hypertable besser für Analyseaufgaben, Applikationen mit sortierten URL-Listen und Messaging-Applikationen geeignet sein.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Dabei soll Hypertable vor allem durch hohe Geschwindigkeit glänzen, was unter anderem durch eine Implementierung in einer kompilierten Sprache (C++) erreicht werden soll. Hypertable will das mit einem eigenen Benchmark belegen, der Hypertable mit HBase vergleicht.

Zudem soll Hypertable für konsistente Daten sorgen, während sich viele NoSQL-Datenbanken mit einer eventuellen Konsistenz der Daten begnügen.

Hypertable kann mit einem herkömmlichen lokalen Dateisystem, aber auch mit den verteilten Hadoop-Dateisystemen HDFS und MapR genutzt werden.

Das Unternehmen bietet zu der unter der GPLv3 stehenden, gleichnamigen NoSQL-Datenbank kostenpflichtigen Support und Schulungen an und stellt die Software auch unter einer kommerziellen Lizenz zur Verfügung.

Gestartet wurde das Hypertable-Projekt im März 2007 von ehemaligen Inktomi-Entwicklern. Finanziert wurde die Entwicklung zunächst durch Baido und Zvents, im Oktober 2009 gründete Hypertable dann die Firma Hypertable Inc. Chef des Unternehmens ist Doug Judd. Der Open-Source-Code von Hypertable findet sich bei Google-Code.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

sssssssssssssss... 10. Feb 2012

Computergrafik 1: Parallelprojektion COMPUTER SCIENCE! YOU SPEAK IT?!

elgooG 09. Feb 2012

Was in dem Artikel nicht wirklich rüberkommt ist, dass eine NoSQL-Datenbank nicht für...

Fohat 08. Feb 2012

You are both eventual almost virtually right


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /