NoSQL-Datenbank: Redis-Gründer tritt ab

Das Projekt soll künftig von einer Gruppe aus der Community geführt werden. Transparent ist das Verfahren des Redis-Teams aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Führung des Redis-Projekts wird umgebaut.
Die Führung des Redis-Projekts wird umgebaut. (Bild: othree/Flickr.com)

Der Gründer der In-Memory-Datenbank Redis, Salvatore Sanfilippo, gibt die Führung des Open-Source-Projekts auf, wie der Entwickler in seinem Blog schreibt. Als Grund für seinen Rücktritt gibt Sanfilippo an, in den vergangenen Jahren immer mehr Zeit und Ressourcen in die Pflege der Software gesteckt zu haben, statt wie zu Anfang noch viel Neues zu schaffen. Mit der Aufgabe der Projektführung will sich Sanfilippo um neue Projekte kümmern können.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) Softwaredeployment
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Charite CFM Facility Management GmbH Zentrale Dienste Personal, Berlin
Detailsuche

In seinem Blog schreibt der Entwickler: "Derzeit werde ich aufgrund der Umstände, die durch ein so wichtiges Projekt entstanden sind, immer mehr gebeten, (...) das Projekt stärker aufrechtzuerhalten. Und genau das braucht Redis gerade. Aber das ist nicht das, was ich tun möchte, und ich habe mich in den vergangenen Jahren genug gestreckt."

Bisher wurde das als Open-Source-Software erstellte Redis von Sanfilippo selbst als alleinigem Hauptbetreuer geleitet. Dieses Konzept ist durchaus üblich und wird in der Community auch als Benevolent dictator for life (BFDL) bezeichnet, was durch den Python-Gründer Guido van Rossum geprägt wurde. Die damit verbundene Belastung kann unter Umständen aber eben auch zu Problemen führen. So hat sich etwa der nun angekündigte Rücktritt von Sanfilippo bereits länger abgezeichnet.

Ungewöhnliches neues Führungsmodell

Als Ersatz für die Position des alleinigen Projektleiters hat der Hauptsponsor von Redis, Redis Labs, ein neues Führungsmodell für die Entwicklung vorgeschlagen. Das Unternehmen bezeichnet das in einem Blogposting als "leichtes Governance-Modell". Die Basis dafür soll eine kleine Gruppe von Kern-Teammitgliedern bilden. Die bisher drei bekannten Mitglieder dieses neuen Teams stammen dabei alle von Redis Labs. Weitere Mitglieder sollen durch diese erst angefragt und dann öffentlich ernannt werden.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
  2. Hands-on C# Programmierung
    28.-29. Oktober 2021, online
  3. C++ 20: Concepts - Ranges - Coroutinen - Module
    14.-18. Februar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Transparent ist das Auswahlverfahren, was auf Beiträgen der Community basieren soll, also nicht. Im Vergleich dazu wurde nach dem Rücktritt von Guido von Rossum eine Wahl in der Community für ein neues Leitungsgremium durchgeführt. Eher ungewöhnlich an dem neuen Modell von Redis ist außerdem, dass weder Wahlen vorgesehen sind noch eine zeitliche Begrenzung für die Mitgliedschaft in dem Gremium.

Andere, auch große Projekte ohne BFDL verfügen oft über eine aus der Community gewählte Leitung, die auch technische Entscheidungen trifft und regelmäßig neu gewählt wird. Ebenso ist bei Redis noch völlig unklar, wie groß das neue Führungsteam sein wird. Eine Beeinflussung des Redis-Projekts durch Beitragende aus der Community oder wichtige Nutzer, die den Zielen des Sponsor Redis Labs missfallen, erscheint damit wenn überhaupt nur schwer umsetzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /