• IT-Karriere:
  • Services:

Norwegische Linkspartei: Edward Snowden für Friedensnobelpreis nominiert

Die Sozialistische Linkspartei in Norwegen hat den Whistleblower Edward Snowden offiziell für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Zwei Abgeordnete, die für die Nominierung berechtigt sind, sprechen sich für die Auszeichnung Snowdens aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Edward Snowden im ersten TV-Interview seit seiner Flucht
Edward Snowden im ersten TV-Interview seit seiner Flucht (Bild: Das Erste/Screenshot: Golem.de)

Zwei Abgeordnete der Sozialistischen Linkspartei (SV) von Norwegen haben Edward Snowden für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Wie alle Abgeordneten eines nationalen Parlaments haben die beiden Politiker nach den Vorschlagsregeln für die Auszeichnung die Berechtigung dazu.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Auf ihrer Webseite begründet die SV den Schritt: "Wir sind davon überzeugt, dass die öffentliche Diskussion und die Veränderungen in der Politik, die den Enthüllungen von Snowden gefolgt sind, zu einer stabileren und friedlicheren Weltordnung beigetragen haben." Dabei habe Snowden aber zumindest "kurzfristig" die Sicherheitsinteressen mehrerer Staaten beeinträchtigt, erkennen die Abgeordneten an.

"Das berechtigte Interesse eines Landes an zuverlässiger Geheimdienstarbeit zur Wahrung seiner eigenen Sicherheit muss immer im Gleichgewicht mit individuellen Freiheiten und globalem Vertrauen stehen; das ist eine wesentliche Bedingung für Stabilität und Frieden. Edward Snowden hat einen entscheidenden Beitrag dazu geleistet, dieses Gleichgewicht wiederherzustellen", schreiben die Politiker weiter.

Am kommenden Samstag, dem 1. Februar 2014, läuft die Frist für Vorschläge zum Friedensnobelpreis aus, vergeben wird die Auszeichnung dann am 10. Dezember in Oslo. Ob Snowden im Fall einer Verleihung des Preises daran teilnehmen kann, ist ungewiss. Der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter genießt noch bis Mitte des Jahres ein befristetes Asyl in Russland, dauerhaftes Asyl und Schutz vor Strafverfolgung hat ihm jedoch noch kein Land angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 15,49€
  3. 10,99€

ploedman 30. Jan 2014

gemerkt

Anonymer Nutzer 30. Jan 2014

Ja, unter den Überwachten. Beim FNP geht es aber nicht darum, dass sich Völker gegen ein...

polarbär 30. Jan 2014

das hab ich wohl überlesen *shame on me*

xXDarkXx 30. Jan 2014

Muss man eigentlich über die Sinnigkeit oder den Wert dieser auszeichnen diskutieren wenn...

nonameHBN 30. Jan 2014

+1


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /