Norwegische Linkspartei: Edward Snowden für Friedensnobelpreis nominiert

Die Sozialistische Linkspartei in Norwegen hat den Whistleblower Edward Snowden offiziell für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Zwei Abgeordnete, die für die Nominierung berechtigt sind, sprechen sich für die Auszeichnung Snowdens aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Edward Snowden im ersten TV-Interview seit seiner Flucht
Edward Snowden im ersten TV-Interview seit seiner Flucht (Bild: Das Erste/Screenshot: Golem.de)

Zwei Abgeordnete der Sozialistischen Linkspartei (SV) von Norwegen haben Edward Snowden für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Wie alle Abgeordneten eines nationalen Parlaments haben die beiden Politiker nach den Vorschlagsregeln für die Auszeichnung die Berechtigung dazu.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT-Service Desk (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt
Detailsuche

Auf ihrer Webseite begründet die SV den Schritt: "Wir sind davon überzeugt, dass die öffentliche Diskussion und die Veränderungen in der Politik, die den Enthüllungen von Snowden gefolgt sind, zu einer stabileren und friedlicheren Weltordnung beigetragen haben." Dabei habe Snowden aber zumindest "kurzfristig" die Sicherheitsinteressen mehrerer Staaten beeinträchtigt, erkennen die Abgeordneten an.

"Das berechtigte Interesse eines Landes an zuverlässiger Geheimdienstarbeit zur Wahrung seiner eigenen Sicherheit muss immer im Gleichgewicht mit individuellen Freiheiten und globalem Vertrauen stehen; das ist eine wesentliche Bedingung für Stabilität und Frieden. Edward Snowden hat einen entscheidenden Beitrag dazu geleistet, dieses Gleichgewicht wiederherzustellen", schreiben die Politiker weiter.

Am kommenden Samstag, dem 1. Februar 2014, läuft die Frist für Vorschläge zum Friedensnobelpreis aus, vergeben wird die Auszeichnung dann am 10. Dezember in Oslo. Ob Snowden im Fall einer Verleihung des Preises daran teilnehmen kann, ist ungewiss. Der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter genießt noch bis Mitte des Jahres ein befristetes Asyl in Russland, dauerhaftes Asyl und Schutz vor Strafverfolgung hat ihm jedoch noch kein Land angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ploedman 30. Jan 2014

gemerkt

Anonymer Nutzer 30. Jan 2014

Ja, unter den Überwachten. Beim FNP geht es aber nicht darum, dass sich Völker gegen ein...

polarbär 30. Jan 2014

das hab ich wohl überlesen *shame on me*

xXDarkXx 30. Jan 2014

Muss man eigentlich über die Sinnigkeit oder den Wert dieser auszeichnen diskutieren wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. Specter 1: Futuristisches S-Pedelec hat Vollcarbonrahmen und Doppelakku
    Specter 1
    Futuristisches S-Pedelec hat Vollcarbonrahmen und Doppelakku

    Das Specter 1 ist ein S-Pedelec, das bis zu 45 km/h fährt, aus einem Vollcarbonrahmen besteht und über einen 700-Watt-Motor verfügt.

  2. Ausfall des Verifone H5000: Handel verlangt Verhinderung künftiger Störungen
    Ausfall des Verifone H5000
    Handel verlangt Verhinderung künftiger Störungen

    Mehrere Tage konnte in vielen Geschäften weder mit Girokarte noch mit Kreditkarte bezahlt werden. Der Handel verlangt Konsequenzen rund um Verifone.

  3. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /