• IT-Karriere:
  • Services:

Norwegian Air Shuttle: Kostenlose Internetverbindung auf Transatlantik-Flügen

Der europäische Low Cost Carrier Norwegian plant offenbar auch auf seinen Langstreckenflügen kostenloses Internet per WLAN. Geflogen werden die Strecken mit dem modernen Boeing Dreamliner 787-8 und 787-9. Neben dem angenehmen hohen Luftdruck gibt es allerdings auch eine hohe Packungsdichte an Passagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Norwegians Dreamliner bekommen einen Buckel für die Internetverbindung.
Norwegians Dreamliner bekommen einen Buckel für die Internetverbindung. (Bild: Norwegian Air Shuttle ASA/CC-BY 3.0)

Die Billigfluggesellschaft Norwegian plant kostenloses WLAN samt Internetverbindung auf Transatlantik-Strecken, so die gewöhnlich gut unterrichtete Vielflieger-Seite The Points Guy. Der Carrier bietet bereits auf seinen europäischen Verbindungen einen kostenlosen Internetzugang per WLAN an, das unserer Erfahrung nach gut funktioniert. Die Fluggesellschaft ist dabei als europäisches Unternehmen zu verstehen, auch wenn der Name Norwegian nach einer von Norwegen aus operierenden Fluggesellschaft klingt. Das Unternehmen hat in ganz Europa Hubs verteilt.

Stellenmarkt
  1. Berliner Wasserbetriebe, Berlin-Wilmersdorf
  2. über Hays AG, Baden-Württemberg

Auf der Langstrecke fehlte die Internetverbindung noch. Dort fliegt Norwegian mit modernen Dreamlinern der Firma Boeing (B788 und B789). Eine erste Maschine vom Typ 787-9 mit einem Radom für die Antennen wurde bereits entdeckt. Vermutlich werden erst die längeren 787-9-Maschinen damit ausgestattet und die 787-8-Maschinen später umgerüstet. Der Radom erhöht den Kerosinverbrauch leicht, macht die Flüge also etwas teurer. Der Dreamliner selbst gehört aber zu den effizientesten Maschinen, die derzeit im Einsatz sind.

Das liegt auch an der Raumaufteilung. Der Dreamliner in der 3-3-3-Sitzkonfiguration bei Norwegian ist eine eng bestuhlte Maschine. Nur Fluggesellschaften wie die japanische JAL und ANA fliegen vereinzelt mit einer 2-4-2-Konfiguration. Auch die Beinfreiheit ist bei Norwegian mit 31 bis 32 Zoll (Abstand zwischen Ankerpunkten) durchschnittlich. So manche British-Airways- oder Swiss-Maschine ist enger als Norwegian. Da fällt schon einmal das Arbeiten schwer. Der Vorteil der Dreamliner, abseits der Effizienz, liegt vor allem beim hohen Luftdruck samt höherer Luftfeuchtigkeit, die das Fliegen weniger ermüdend macht. Das gilt auch für den A350XWB.

Noch ist unklar, auf welche Satelliten-Technik Norwegian setzen wird und welche Bandbreite den bis zu 344 Fluggästen zur Verfügung stehen wird. EAN fällt aus naheliegenden Gründen aus, da es dazu Festland braucht. Weitere Informationen zu Techniken für Internetverbindungen in Flugzeugen liefert unser Hintergrundartikel zu EAN, Ku- und Ka-Band.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /