Abo
  • Services:

Norwegian Air Shuttle: Kostenlose Internetverbindung auf Transatlantik-Flügen

Der europäische Low Cost Carrier Norwegian plant offenbar auch auf seinen Langstreckenflügen kostenloses Internet per WLAN. Geflogen werden die Strecken mit dem modernen Boeing Dreamliner 787-8 und 787-9. Neben dem angenehmen hohen Luftdruck gibt es allerdings auch eine hohe Packungsdichte an Passagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Norwegians Dreamliner bekommen einen Buckel für die Internetverbindung.
Norwegians Dreamliner bekommen einen Buckel für die Internetverbindung. (Bild: Norwegian Air Shuttle ASA/CC-BY 3.0)

Die Billigfluggesellschaft Norwegian plant kostenloses WLAN samt Internetverbindung auf Transatlantik-Strecken, so die gewöhnlich gut unterrichtete Vielflieger-Seite The Points Guy. Der Carrier bietet bereits auf seinen europäischen Verbindungen einen kostenlosen Internetzugang per WLAN an, das unserer Erfahrung nach gut funktioniert. Die Fluggesellschaft ist dabei als europäisches Unternehmen zu verstehen, auch wenn der Name Norwegian nach einer von Norwegen aus operierenden Fluggesellschaft klingt. Das Unternehmen hat in ganz Europa Hubs verteilt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bayern
  2. macmon secure GmbH, Berlin

Auf der Langstrecke fehlte die Internetverbindung noch. Dort fliegt Norwegian mit modernen Dreamlinern der Firma Boeing (B788 und B789). Eine erste Maschine vom Typ 787-9 mit einem Radom für die Antennen wurde bereits entdeckt. Vermutlich werden erst die längeren 787-9-Maschinen damit ausgestattet und die 787-8-Maschinen später umgerüstet. Der Radom erhöht den Kerosinverbrauch leicht, macht die Flüge also etwas teurer. Der Dreamliner selbst gehört aber zu den effizientesten Maschinen, die derzeit im Einsatz sind.

Das liegt auch an der Raumaufteilung. Der Dreamliner in der 3-3-3-Sitzkonfiguration bei Norwegian ist eine eng bestuhlte Maschine. Nur Fluggesellschaften wie die japanische JAL und ANA fliegen vereinzelt mit einer 2-4-2-Konfiguration. Auch die Beinfreiheit ist bei Norwegian mit 31 bis 32 Zoll (Abstand zwischen Ankerpunkten) durchschnittlich. So manche British-Airways- oder Swiss-Maschine ist enger als Norwegian. Da fällt schon einmal das Arbeiten schwer. Der Vorteil der Dreamliner, abseits der Effizienz, liegt vor allem beim hohen Luftdruck samt höherer Luftfeuchtigkeit, die das Fliegen weniger ermüdend macht. Das gilt auch für den A350XWB.

Noch ist unklar, auf welche Satelliten-Technik Norwegian setzen wird und welche Bandbreite den bis zu 344 Fluggästen zur Verfügung stehen wird. EAN fällt aus naheliegenden Gründen aus, da es dazu Festland braucht. Weitere Informationen zu Techniken für Internetverbindungen in Flugzeugen liefert unser Hintergrundartikel zu EAN, Ku- und Ka-Band.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 34,99€
  4. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)

Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /